Forum: Politik
Einsätze in Afrika: Frankreich verstärkt Sicherheitsmaßnahmen
AFP

Hunderte französische Soldaten in Mali, eine misslungene Geiselbefreiung in Somalia - und Drohungen von Islamisten gegen die Regierung in Paris. Angesichts der Lage hat Präsident Hollande die Sicherheitsvorkehrungen in Frankreich erhöht.

Seite 7 von 9
seine-et-marnais 13.01.2013, 12:14
60. Wie wäre es denn mit etwas Eigeninitiative

Zitat von nicetobeaking
Ich verstehe die ganze Geschichte mit dem totem Pilot nicht! Heisst das, dass die Franzosen einen Kampfhelikopter verloren haben? Für alle die meine Frage dumm halten: Es spielt eine grosse Rolle, ob man einen "entbehrlichen" Soldaten oder einen Millionen kostenden Kampfhelikopter verliert! Eigentlich setzt der Verlust des Piloten den Absturz der Maschine ja gleich, aber von einem Absturz war nirgends zu lesen. Kann es vielleicht sein, dass SPON schlecht recherchiert hat und statt dem Piloten der Waffensystemoffizier durch einen Querschläger getötet wurde?
Wie wäre es denn wenn man Kommentare erst schreiben würde wenn man die Presse gelesen hat.
Mali : le lieutenant Damien Boiteux, mort au combat
Für Sie auch eine Kurzfassung: Der Mann hiess Damien Boiteux, war 41 Jahre alt, gepacst (dh durch einen Partnerschaftsvertrag gebunden) mit einem Kind. Er war 22 Jahre in der Armee, Leutnant und Spezialist für Einsätze in Wüstenbereichen, mit früheren Einsätzen in ex-Jugoslawien aber auch mehreren in Afrika. Der Hubschrauber, eine Gazelle, wurde abgeschossen. Wenn sie clicken dann haben Sie auch ein Photo. Mali : le lieutenant Damien Boiteux, mort au combat Ihr Kommentar ist eine Spezies von Kommentaren die ich liebe, da wird in Frage gestellt und da werden Hypothesen aufgestellt, weil man zu faul ist sich zu informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audaxaudax 13.01.2013, 12:15
61.

Bei der Intervention geht es um die Goldbergwerke im Süden von Mali (http://www.mbendi.com/indy/ming/af/ml). Vor 8 Jahren wäre sonst keiner für diesen Staat in den Krieg gezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_monalisa_ 13.01.2013, 12:28
62. Ob...

Zitat von coldplay17
Und woher wissen Sie so genau, dass die syrischen Rebellen von den Salafisten dominiert werden ?
Ob dominiert oder nicht, kann ich auch nicht sagen (wird wohl bei dieser unübersichtlichen Lage keiner können), jedoch sind sie Bestandteil (!),
neben anderen zweifelhaften Gruppierungen. Die Christen in Syrien
sind jedenfalls mehrheitlich auf Assads Seite. ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
midrange 13.01.2013, 12:36
63. Warum wohl?

Zitat von _monalisa_
Ob dominiert oder nicht, kann ich auch nicht sagen (wird wohl bei dieser unübersichtlichen Lage keiner können), jedoch sind sie Bestandteil (!), neben anderen zweifelhaften Gruppierungen. Die Christen in Syrien sind jedenfalls mehrheitlich auf Assads Seite. ;-))
Weil sie von ihm als einzigem nichts zu befürchten haben.

Kann sie verstehen, auch wenn hier im Forum traditionell das Wohlergehen oder Leben von Christen eher untergeordneten Wert besitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snerv 13.01.2013, 12:43
64. Wenn

die französischen Soldaten auf Bild drei auf dem Weg zu dem sichtbaren Transportflugzeug sind, ist dies keine Transall, sondern eine Hercules. Transall sind 2-motorig, Hercules 4-motorig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coldplay17 13.01.2013, 12:46
65. Aber Sie müssen doch zugeben...

Zitat von _monalisa_
Ob dominiert oder nicht, kann ich auch nicht sagen (wird wohl bei dieser unübersichtlichen Lage keiner können), jedoch sind sie Bestandteil (!), neben anderen zweifelhaften Gruppierungen. Die Christen in Syrien sind jedenfalls mehrheitlich auf Assads Seite. ;-))

...wenn der Westen seine Hilfe zurückfahren würde, wären
die syrischen Rebellen vollkommen von der Unterstützung fragwürdiger
islamistischer Kämpfer und Geldgeber abhängig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_monalisa_ 13.01.2013, 13:01
66. Sind ...

Zitat von coldplay17
...wenn der Westen seine Hilfe zurückfahren würde, wären die syrischen Rebellen vollkommen von der Unterstützung fragwürdiger islamistischer Kämpfer und Geldgeber abhängig !
...sind sie doch jetzt auch.
Die Frage ist eine andere! Wollen Sie in Syrien einen
moslemischen Gottesstaat, analog Ägypten? Von einer Diktatur
in die nächste? Früher konnten die Moderatorinnen im TV wenigstens
noch ohne Kopftuch moderieren.. ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 13.01.2013, 13:11
67. Die sind bekannt

Zitat von coldplay17
...wenn der Westen seine Hilfe zurückfahren würde, wären die syrischen Rebellen vollkommen von der Unterstützung fragwürdiger islamistischer Kämpfer und Geldgeber abhängig !
Diese fragwürdigen Geldgeber sind bekannt, Saudi-Arabien und Katar. Vielleich sollte man auch einmal erwähnen dass die religiösen Krieger auch erheblich von Drogenerzeugung und vom internationalen Drogenhandel profitieren.
Das plötzlich Interesse des Westens an Mali hängt kaum davon ab die 'Freiheit' der Malier zu schützen, das ist ein Nebenprodukt, sondern vor allem zu sichern dass der internationale Drogenumschlagplatz Westafrika nicht zur islamistische beherrschten No-go-area und zum Unterschlupf für südamerikanische Drogenhändler wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissey 13.01.2013, 13:19
68.

Zitat von nomadas
Kaum ein paar Tage her, da wurden drei Frauen der PKK mitten in Paris quasi hingerichtet. Das bedeutet, ruck zuck hat Hollande ein Problem, aus der Welt des Islam, bei sich zuhause. Mali und der Militäreinsatz werden diesen "Trend" verschärfen. Doch la France hat in Mali und Umgebung ganz andere, "strategische Sorgen". Da ist einmal der gesamte, ehemalige Kolonialraum, den man heute zur massiven Ausbeutung der Ressourcen dort braucht. Und da ist zum andern, die völlig instabile Lage in der Maghrebzone, insbesondere das Thema: Algerien, der hot spot - Also, mes dames et messieurs, es geht in Mali um ureigene politische und knallharte wirtschaftliche Primärinteressen de la France. voilà tout en brev -
Ich bin im Ressourcen Sektor taetig, mal einen Westafrikaner gefragt was er von dem Ressourcen-boom haelt? Es ist das erste mal das Afrikanische Laender die Chance haben eine eigenstaendige Substanzielle Wirtschaft zu betreiben. Die sind heil froh das Koonzerne wie Xstrata, Rio Tinte u BHPBilliton investieren und eine local skill-base aufbauen und herausragende health&safety standards haben. Ressourcen-gewinnung ist eine Chance fuer Afrika, aber da die Deutschen dort so dermassen hinterher hinken daemonisiert man es lieber.
Minerale, Gesteine und Erze werden solange abgebaut bis Sie weg sind, bis wir da ankommen recyclen wir eh nur noch. Solange die Weltmarktpreise hoch sind sollte man Afrika die Chance geben Ihre Ressourcen zu verkaufen und auf eigenen Beinen zu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coldplay17 13.01.2013, 13:22
69. Für Assad ist es eigentlich schon zu spät...

Zitat von _monalisa_
...sind sie doch jetzt auch. Die Frage ist eine andere! Wollen Sie in Syrien einen moslemischen Gottesstaat, analog Ägypten? Von einer Diktatur in die nächste? Früher konnten die Moderatorinnen im TV wenigstens noch ohne Kopftuch moderieren.. ;-))
...er verhält sich eben wie ein typisch arabischer Despot.

Hätte er rechtzeitig geschickt und großzügig verhandelt, wäre
die syrische Opposition nicht so radikalisiert (und unterwandert !) worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9