Forum: Politik
Einsatz der Nationalgarde: Ukrainische Truppen rücken in den Osten vor
AP

Die Ukraine hat Truppenverbände in den Osten des Landes geschickt. Der Einsatz wird als "Anti-Terror"-Operation gegen russische Separatisten bezeichnet. Nach Angaben des Nationalen Sicherheitsrates sind "sehr kämpferische" Soldaten "auf dem Weg an die Front".

Seite 20 von 70
chrisof 15.04.2014, 16:40
190. Bürgerkrieg statt Wahlen?

wahrscheinlich hat man keine anderen Kräfte mobilisieren können als diese "Selbstverteidigungskräfte des Maidan-Platzes". Es fehlte nur noch der Einsatzbefehl des CIA-Chefs, höchstpersönlich in Kiew.
Die ukrainische Armee wird wohl kaum für einen Bürgerkrieg zu mobilisieren sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 15.04.2014, 16:41
191.

Zitat von Zickenschulze
ein Debakel. Die russischstämmigen Ukrainer haben auch gedient. Wenn es hier ernsthaft zu einem Militäreinsatz gegen die eigene Bevölkerung kommt, hat Kiew jegliche Legitimation verloren. Interessant nur, dass die EU und die UNO angesichts dieses geplanten Verbrechens mucksmäuschenstill sind .
Schauen Sie sich bitte mal die sogenannten Demonstranten an, die Behörden besetzen und eine Republik ausrufen. Das sind gut bewaffnete Soldaten in voller Kampfmontur.
Diese zu bekämpfen hat Nichts mit Verbrechen zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
casparman 15.04.2014, 16:41
192. Endlich ...

Zitat von sysop
Die Ukraine hat Truppenverbände in den Osten des Landes geschickt. Der Einsatz wird als "Anti-Terror"-Operation gegen russische Separatisten bezeichnet. Nach Angaben des Nationalen Sicherheitsrates sind "sehr kämpferische" Soldaten "auf dem Weg an die Front".
... hat dieses weichgespülte androhen von ganz ganz bösen Konzequenzen ein Ende! Butter bei die Fische und auf in den Kampf!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krokodil1 15.04.2014, 16:42
193. Was ist des Pudels Kern ...?

Ich empfehle Ihnen den folgenden Link dazu:
http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/annexion-der-krim-52824

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stonecold 15.04.2014, 16:42
194.

Zitat von sternleser
Wenn die "proRussischen" Vertreter unbedingt zu Russland gehören wollen, sollen sie doch die Ukraine verlassen und nach Russland gehen.
Welche Vertreter? Die acht Millionen ethnischen Russen, oder die ca. 20 Millionen, die Russisch als Muttersprache bezeichnen? Vielleicht hilft die Nationalgarde dabei nach, bei dem "Ukraine verlassen". Im ehemaligen Jugoslawien hieß so etwas übrigens ethnische Säuberung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anstossgebender 15.04.2014, 16:42
195. Wer denn?

Zitat von Walther Kempinski
...wünsche ich den Russen ein zweites Afghanistan (die Älteren erinnern sich, wer das Land zu allererst destabilisiert hat. Kleiner Tipp, es waren nicht die ach so bösen Amis).
Ich bin vielleicht nicht ganz so alt, allerdings kann ich mich noch erinnern. Und nachschlagen kann man es auch. Erzählen Sie doch mal, wer Afghanistan destabilisierte!

(Vorsicht, das ist eine rhetorische Aufforderung. Sollten Sie ihr Folge leisten, dann halten Sie sich bitte an historische Fakten. Kleiner Tipp: Es waren auch nicht Ihre bösen Russen.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solaris111 15.04.2014, 16:43
196. bravo

Dann schafft es der CIA(USA) tatsächlich,dass Ukrainer auf Ukrainer schiesst.
Brennan hats ja am Wochenende abgesegnet als er unter falschem Namen in Kiew war(inzw. von Kerry bestätigt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 15.04.2014, 16:43
197. Rechentricks

Zitat von DerDodga
Und nein bis zu 500.000 Demonstranten sind bezogen auf die Gesamtbevölkerung (48 Mio oder sowas?) wohl kaum repräsentativer, als 10.000 Demonstranten in den kleineren Städten im Osten - denn diese stehen ja nicht für das ganze Land!
Netter Rechentrick. Was erwarten Sie denn? Dass sich die Mehrheit der Wahlbürger von sagen wir mal 15 Mio in Kiew versammeln soll? Ist da überhaupt soviel Platz? Und wenn man bedenkt, dass jeder der Demonstranten fest damit gerechnet hat, von Putin-treuen Kräften aus der Ferne erschossen zu werden, so sind 500.000 so oder so mehr als beachltlich.

In Stuttgart waren es damals nicht so viele auf den Straßen, aber da haben wahrscheinlich sogar die gleichen linksökologischen Leute, die nun für Putin ins Horn blasen, auf genau so einer Grundlage vehement einen Volksentscheid eingefordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robin-masters 15.04.2014, 16:44
198. Ziel erreicht

das ist genau das was Putin wollte... es wird zum Blutvergießen kommen und Putin hat die Legitimation die russische Minderheit zu schützen... der Westen wird dazu nichts sagen können ist er doch selbst Schuld an der Eskalation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wasistdiewahrheit 15.04.2014, 16:44
199. Schillerfocke Nr. 8

Geschichtsnachhilfe sei erlaubt: Ungarn, Tchechien waren Mitglied im Militãrbündnis Warschauer Pakt. Den gründeten die Ostblockstaaten nachdem der Westen die NATO gegründet hatte. Die komm. Regierung Ungarns u. der Tchechen riefen ihre "Waffenbrüder", so nannten die Russen sich, selbst. Von einem Krieg weit entfernt. Die DDR war das Gebiet, was den Russen nach ihrem Sieg über Hitler überlassen wurde. Da war 1 Mio. russ. stationiert. Die marschierten also dort nie ein; Sie verwechseln da vielleicht was: Deutschland marschierte 2 x bei den Russen ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 70