Forum: Politik
Einsatz gegen Assads Militär: Die Feldherren müssen sich erklären
Getty Images

Der Militärschlag gegen das Assad-Regime ist vorerst aufgeschoben. Im britischen Unterhaus verweigern die Abgeordneten Premier Cameron die Gefolgschaft. Auch im US-Kongress herrschen Zweifel. Die Debatte zeigt, wie unsicher der Westen in der Syrien-Frage agiert.

Seite 1 von 14
EvilGenius 29.08.2013, 19:45
1.

Zitat von sysop
Die Debatte zeigt, wie unsicher der Westen in der Syrien-Frage agiert.
Für den Westen, also die Bevölkerung des Westens gibt es dort nichts zu gewinnen. Was soll ein dreitägiges Bombardement bringen, außer mal den dicken Max zu markieren? Mindestens müsste man die Chemiewaffen sicherstellen und das erfordert zumindest eine kurzzeitige Besetzung des gesamtes Landes. Wenn man dort dann nicht das totale Chaos hinterlassen will, wird daraus auch schnelle eine langfristige Besetzung, und dass wollen nicht mal die Kriegstreiber Obama und Cameron.

Wer wirklich helfen will, soll Flüchtlinge aufnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmueller0 29.08.2013, 19:48
2. Jetzt aber schnell: Massenvernichtungswaffen nachlegen

Hat doch schon mal funktioniert. Und als man dann doch keine gefunden hat, waren ja schon Tatsachen geschaffen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 29.08.2013, 19:49
3. Dem Falken Cameron sind demokratisch ...

... die Flügel gestutzt worden. Cameron sollte auch mal dem Parlament erklären, wozu sich derzeit so auffällig viele britische Agenten in Syrien befinden. Im Übrigen von der gleichen Einheit die schon im Irak (verkleidet als Araber) Bomben gelegt haben, die hunderten US Soldaten das Leben gekostet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nonsense-hetze 29.08.2013, 19:53
4. Zuviele wissen dass dies eine fabrizierte Geschichte ist!

Zitat von sysop
Der Militärschlag gegen das Assad-Regime ist vorerst aufgeschoben. Im britischen Unterhaus verweigern die Abgeordneten Premier Cameron die Gefolgschaft. Auch im US-Kongress herrschen Zweifel. Die Debatte zeigt, wie unsicher der Westen in der Syrien-Frage agiert.
Diese Geschichte ist von vorne bis hinten fabriziert. Die Rebellen sind gekaufte islamische Söldner, die ihren Ursprung aus dem Blakan-Krieg hat, damals noch unter Führung von Osama bin Laden, der für den Westen und die NATO gegen Serbien arbeitete. Lybien kam nach Afghanistan und Irak und nun Syrien. Es geht nur um Iran und ich kann mich nur freuen das demokratische Hinterbänkler wie Russland und China der Nato/dem Westen nicht Haus und Hof öffnen für einen neuen, dritten, Völkermord. Wie tief sind wir gesunken und wie blind macht unsere westliche Presse die Schaffe da draussen. Traurig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 29.08.2013, 19:54
5. Es kann ja wohl kaum von einem Vergeltungsangriff gesprochen werden.

Als Vergeltung (lat. Retaliation, eigentlich Wiedervergeltung) bezeichnet man im weitesten Sinn jede Reaktion auf eine vorhergegangene Aktion auf Gegenseitigkeit (Reziprozität). (Wikipedia)

Kann mich nicht erinnern, das Syrien irgent etwas gegen GB getan hat, das eine Vergeltung rechtfertigt. Hier sind doch nur selbsternannte Moralappostel am werke, die keine Probleme haben, Verluste in der Zivilbevoelkerung anderer Laender durch eigene Aktion "mit Bedauern" als Kollateralschaden zu bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsitsinotis 29.08.2013, 19:55
6. Hoffnungsvoll -

die zweite Supermacht Öffentliche Weltmeinung (Noam Chomsky) meldet sich zu Wort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rageagainstthemachine 29.08.2013, 19:57
7. Möchtegern

Tja Herr Cameron, das kommt davon wenn man Rechte & Pflichten des Amtes eines Premierministers eines (noch) demokratischen Staates mit denen eines Möchtegern-Diktators verwechselt (siehe auch den Versuch der Einschränkung der Pressefreiheit durch die angeordnete Geheimdienstaktion und Vernichtung von Daten bei der Tageszeitung "The Guardian").

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 29.08.2013, 19:57
8. obama und sein europaeischer kriegszwerg

haben ein problem, die ueberwiegende mehrheit der buerger in beiden laendern wollen keinen krieg und irgendwie sind sie den buergern doch verantwortlich oder sollen gar deren willen respektieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattes007 29.08.2013, 19:58
9. US-Regierung fehlt die

Wer die "smoking gun" sucht, soll sich mal über building 7 des World Trade Center-Komplexes informieren.

Nein, das ist kein alter Hut. Am 11.09.2001 hat sich die Welt verändert. Da hat Amerika den Islam als Hauptfeind auserkoren und mit einer Operation unter falscher Flagge medienwirksam untermauert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14