Forum: Politik
Einsatz im Mittelmeer: Deutsche Marine rettet 430 Flüchtlinge
Bundeswehr/PAO/Mittelmeer

Vor der Küste Libyens haben zwei Schiffe der Bundeswehr mehr als 400 Menschen gerettet. Die Flüchtlinge werden nach Italien gebracht.

Seite 1 von 9
Reza Rosenbaum 08.05.2015, 21:58
1. Endlich...

Endlich machen die mal was Nuetzliches. Anstatt Geld in die Bestellung von Gewehren, die im Ernstfall nicht treffen, Drohnen, die nicht fliegen duerfen, und Hubschraubern, die nicht fliegen koennen zu stecken, sollte man lieber Mare Nostrum mit internationaler Besetzung wieder anfahren. Das gibt den Jungs und Maedels auf See was nuetzliches zu tun, und bringt sicherlich mehr als auf irgendwelchen Manoevern mit Knallkoerpern rumzuschiessen. Nebenher rettet es auch noch Menschenleben. Win, win, win, win?

Beitrag melden
jgwmuc 08.05.2015, 22:32
2.

Die Einsätze werden noch mehr Flüchtlinge bewegen zu versuchen nach Europa zu kommen. Das ist nicht Sinnvoll. Sinnvoll wären Einsätze direkt vor Lybien und Türkei und die Boote, reap. Flüchtlinge direkt wieder zum Ausgangspunkt zurück zu bringen. Siehe Australien, dort hat die Anzahl Flüchtlingsboote radikal abgenommen.

Beitrag melden
lemmy 08.05.2015, 22:36
3. @Reza Rosenbaum: Lose, lose, lose !

Zitat von Reza Rosenbaum
Endlich machen die mal was Nuetzliches. Anstatt Geld in die Bestellung von Gewehren, die im Ernstfall nicht treffen, Drohnen, die nicht fliegen duerfen, und Hubschraubern, die nicht fliegen koennen zu stecken, sollte man lieber Mare Nostrum mit internationaler Besetzung wieder anfahren. Das gibt den Jungs und Maedels auf See was nuetzliches zu tun, und bringt sicherlich mehr als auf irgendwelchen Manoevern mit Knallkoerpern rumzuschiessen. Nebenher rettet es auch noch Menschenleben. Win, win, win, win?
Eine "Win-Situation" kann ich da nicht erkennen, eher genau das Gegenteil. Mal abgesehen davon, dass solche Einsätze keine abschreckende Wirkung haben, sondern die Menschen noch mehr ermutigen sich in Nussschalen aufs Meer zu begeben, kann es nicht sein, dass wir jetzt schon die Armutsflüchtlinge quasi an der Haustür abholen, um sie dann ins gelobte Land zu bringen. Es sind keine Mittel da, um noch mehr Menschen zu versorgen. Die Kassen sind leer, und der Zustrom für 2015 wird zig Milliarden noch zusätzlich kosten. Wovon will diese Regierung das finanzieren und vor allem: warum ? Diese Regierung schürt einen sozialen Unfrieden, von dem sie sich jetzt noch keine Vorstellung macht, ganz offensichtlich.
Ich bin jetzt für eine Volksabstimmung zu dem Thema Flüchtlingsaufnahme, nach Schweizer Modell, und ich würde mich sehr freuen, wenn Deutschland eine Politik ähnlich wie in Australien verfolgen würde: Flüchtlinge sofort zurück schicken und ein geregeltes Einwanderungsgesetz mit knallharten Einreisevoraussetzungen verabschieden.

Beitrag melden
aufreger1970 08.05.2015, 22:42
4. Warum

werden die sogenannten "Flüchtlinge" nicht direkt dahin gebracht, wo sie herkamen? 50km bis zur libyschen Küste oder 200km bis nach Italien? Was ist billiger?
Auch die Quote von 30 Frauen und 5 Kindern bei insgesammt 250 Personen zeigt deutlich, dass es nur um bessere Lebensbedingungen geht und es keine Kriegsflüchtlinge sind. Jeden weiteren Kommentar verkneif ich mir, da sonst dieser Beitrag nicht veröffentlicht werden kann.

Beitrag melden
messwert 08.05.2015, 22:47
5.

Sie wollen doch nach Europa, koste es was es wolle! Warum dann so viel Aufwand und Umstände? Könnte man für die Flüchtlinge nicht jedes Risiko ausschließen und sie gleich an Libyens Küste abholen und damit auch den Schleuser- Banden ihr perverses Geschäft verderben?

Beitrag melden
syssifus 08.05.2015, 23:03
6. Soweit so gut,

Zitat von Reza Rosenbaum
Endlich machen die mal was Nuetzliches. Anstatt Geld in die Bestellung von Gewehren, die im Ernstfall nicht treffen, Drohnen, die nicht fliegen duerfen, und Hubschraubern, die nicht fliegen koennen zu stecken, sollte man lieber Mare Nostrum mit internationaler Besetzung wieder anfahren. Das gibt den Jungs und Maedels auf See was nuetzliches zu tun, und bringt sicherlich mehr als auf irgendwelchen Manoevern mit Knallkoerpern rumzuschiessen. Nebenher rettet es auch noch Menschenleben. Win, win, win, win?
aber der Ort der Anlandung ist der Verkehrte,die lybische Küste liegt in entgegengesetzter Richtung.Nur so wird es eine Reduzierung der Flüchtlingsströme über das Mittelmeer geben und es werden weniger ertrinken,alles Andere schafft nur unnötige Anreize.

Beitrag melden
MattKirby 08.05.2015, 23:14
7. 50 Kilometer vor der lybischen Küste?

Das bedeutet quasi, dass die Bundesmarine direkt vor der lybischen Küste umherkreuzt, dort Menschen von löchrigen Kähnen aufsammelt um dann die Aufgelesenen mehrere hundert Kilometer nach Italien zu schippern. Die Italiener schleusen dann die Geretteten schnurstracks weiter nach Deutschland. Wäre es da nicht sinnvoller direkt einen Shuttleservice Lybien-Deutschland einzurichten respektive die Boote schon am auslaufen zu hindern? Letztlich ist es eigenverantwortliches Handeln sich auf einen offenkundig nicht seetüchtigen Kahn zu begeben.

Beitrag melden
Bayrischer Michel 08.05.2015, 23:15
8. Deutsche Marine

Auch dieser Einsatz ist natürlich keine "Rettung", weil in aller Regel keine "Seenot" vorliegt, wie immer mehr Menschen begreifen, sondern der Tatbestand der unerlaubten Einreise in Tateinheit mit dem Verbrechen der Schlepperei, um die illegale Einreise zu erpressen.
Die Marine sollte daher die Aufgegriffenen wenigstens an ihren Ausgangsort zurückbringen und das Tatmittel "Boot" unbrauchbar machen.

Beitrag melden
sir wilfried 08.05.2015, 23:17
9. Warum nicht zurück nach Libyen?

Dank USA ist es dort zwar auch nicht mehr so toll, aber wenn sich das rumspricht, werden die Schleuser Probleme kriegen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!