Forum: Politik
Einsatz in Mali: Französische Truppen rücken nach Timbuktu vor
AFP

Die französischen Truppen in Mali könnten nach Gao bald auch Timbuktu einnehmen. Berichten zufolge haben die Islamisten die kulturhistorisch wichtige Stadt bereits verlassen. Deutschland will den Kampf gegen die Rebellen nach SPIEGEL-Informationen auch mit Ausrüstung unterstützen.

Seite 1 von 12
straff&locker 27.01.2013, 11:02
1. so gesehen..

Liveticker? Wo ist der Liveticker?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziegenzuechter 27.01.2013, 11:03
2. die

französischen truppen rücken rasch vor. das hat einen einzigen grund: die bevölkerung WILL den einsatz. ob sich frankreich gleichzeitig uranminen sichert oder nicht ist völlig egal. vive la france! es lebe die mutige französische armee, die entschlossen voranschreitet und das malische volk befreit. für deutschland muss man sich wirklich schämen. wenn es nach deutschland ging, hätte man die bevölkerung einfach der schreckensherrschaft der steinzeitislamisten überlassen, so wie es deutschland auch in syrien vorhat.

liebe französischen freunde: unsere gedanken und gebete sind in dieser schweren und schwierigen stunde bei euch und euren angehörigen. kommt gesund nach hause und danke für euren einsatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ffkgmr 27.01.2013, 11:08
3.

Zitat von ziegenzuechter
französischen truppen rücken rasch vor. das hat einen einzigen grund: die bevölkerung WILL den einsatz. ob sich frankreich gleichzeitig uranminen sichert oder nicht ist völlig egal. vive la france! es lebe die mutige französische armee, die entschlossen voranschreitet und das malische volk befreit. für deutschland muss man sich wirklich schämen. wenn es nach deutschland ging, hätte man die bevölkerung einfach der schreckensherrschaft der steinzeitislamisten überlassen, so wie es deutschland auch in syrien vorhat. liebe französischen freunde: unsere gedanken und gebete sind in dieser schweren und schwierigen stunde bei euch und euren angehörigen. kommt gesund nach hause und danke für euren einsatz.
Ihre Naivität ist wirklich bemerkenswert.
Sie glauben ernsthaft, man solle in Syrien die "Rebellen" unterstützen und in Mali die Islamisten jagen?

Echt jetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privado 27.01.2013, 11:15
4. Das Gute daran ist,...

Zitat von sysop
Die französischen Truppen in Mali könnten nach Gao bald auch Timbuktu einnehmen. Berichten zufolge haben die Islamisten die kulturhistorisch wichtige Stadt bereits verlassen. Deutschland will den Kampf gegen die Rebellen nach SPIEGEL-Informationen auch mit Ausrüstung unterstützen.

...daß die deutsche Unterstützung bald nicht mehr notwendig sein wird, wenn die Franzosen weiter so flott vorankommen. Da die Luftbetankung der französischen Jets nun durch die Amis durchgeführt wird, bleibt jetzt nicht mehr viel sinnvolles zu tun. Ach ja, Deutschland will Springerstiefel zur Verfügung stellen. Was für eine Lachnummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_1957 27.01.2013, 11:18
5. Mia

Es ist schon seit ca. 1 Woche bekannt, dass sich eine Gruppe von Ansar al Dine abgetrennt hat, die Verhandlungen sucht, nennt sich Mouvement Islamique de Azawad. Lesen Sie mal hier: http://fr.wikipedia.org/wiki/Mouvement_islamique_de_l'Azawad, die haben's schon nach Wikipedia geschafft, aber in der deutschen Presse Fehlanzeige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosilinde 27.01.2013, 11:23
6. Was wieder einmal verschwiegen wird....

Es gibt die offizielle Aussage der algerischen Regierung, der Überfall auf die Erdgasanlage wurde von zwei kanadischen Staatsbürgern geplant.
Ein Franzose war möglicherweise auch beteiligt. Laut Zeugen gab es Terroristen, die perfektes nordamerikanisches Englisch sprachen. Verhandlungen während der viertägigen Belagerung durch die algerischen Sicherheitskräfte wurden von Seiten Algiers und Washingtons abgelehnt. Die Algerier griffen an und dabei wurden die meisten Terroristen und auch Geiseln getötet.

Meine Frage dazu: Ist die CIA nicht in der Lage, arabische Terroristen einzusetzen? Kann sie nur irgendwelche missmutige Idioten vor einer Moschee in Brooklin rekrutieren für ihre "false flag" Operationen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 27.01.2013, 11:24
7. Deutschland zu zögerlich

Mali ist ein sehr kleines Land, die Terroristenanzahl sehr überschaubar. Warum muss Deutschland so zögerlich seinß Die gemeinsame Deutsch-Französische Brigade entsenden und aktiv mitkämpfen. Das Volk will die Hilfe und auf der Gegenseite stehen schlechta usgerüstete und ausgebildete Feinde. Auf der anderen Seite die Legion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atzlan 27.01.2013, 11:26
8.

Zitat von ziegenzuechter
wenn es nach deutschland ging, hätte man die bevölkerung einfach der schreckensherrschaft der steinzeitislamisten überlassen, so wie es deutschland auch in syrien vorhat.
Sie verwechseln da etwas: Deutschland und andere westliche Staaten stellen sich im Syrienkonflikt offen gegen Assad, der aber gegen die Steinzeitislamisten kämpft. In Syrien werden diese Islamisten aus Propagandagründen nur Rebellen genannt.
Zu glauben, es ginge um die Bevölkerung, die vor Islamisten geschützt werden müsse, ist also völlig naiv. Es geht um Rohstoffe und Einfluss in der Region, auch wenn Sie das nicht hören wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snej 27.01.2013, 11:28
9. logisch

Zitat von ziegenzuechter
französischen truppen rücken rasch vor. das hat einen einzigen grund: die bevölkerung WILL den einsatz. ob sich frankreich gleichzeitig uranminen sichert oder nicht ist völlig egal. vive la france! es lebe die mutige französische armee, die entschlossen voranschreitet und das malische volk befreit. für deutschland muss man sich wirklich schämen. wenn es nach deutschland ging, hätte man die bevölkerung einfach der schreckensherrschaft der steinzeitislamisten überlassen, so wie es deutschland auch in syrien vorhat. liebe französischen freunde: unsere gedanken und gebete sind in dieser schweren und schwierigen stunde bei euch und euren angehörigen. kommt gesund nach hause und danke für euren einsatz.
Es ist ja auch ehemaliges französisches Kolonialgebiet.
Das deutsche Interesse an "demokratisierung" dieser Region ist lediglich der "Freundschaft" zu Frankreich geschuldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12