Forum: Politik
Einwanderungspolitik der FDP: Lindners Law
DPA

Nach einem Interview zu Flüchtlingen warfen Kritiker Christian Lindner rechtspopulistische Töne vor. Jetzt präsentiert der FDP-Chef sein Konzept zur Asyl- und Einwanderungspolitik. Wie ist sein Kurs?

Seite 4 von 8
frankfurtbeat 11.09.2017, 22:53
30. irgendwie ...

irgendwie war FDP für mich noch nie wählbar, Rösler war der absolute Hit und hat der FDP eher geschadet. Lindner versucht mit "breiten" Themen die breite Masse zu erreichen ... wird hoffentlich nicht klappen denn ich habe die FDP in den vergangenen Jahren defintiv nicht verpasst.

Beitrag melden
mirror999999999 11.09.2017, 22:56
31. Wir lernen

kommt es von der AFD, ist es rechts und radikal.
Kommt was ähnliches von der FDP, ist natürlich gaaanz anders.

Und übrigens wollen alle Parteien mehr abschieben.
Wie war nochmal die Abschiebungsquote. Inzwischen kann jeder kommen, Paß wegwerfen und Asyl schreien. Wird er abgelehnt, kann er bleiben, weiß man nicht wo er herkommt, kann er bleiben, sagt er, ich werde im Land bedroht, kann er bleiben, war er kriminell, kann er bleiben, lehnt er das Christentum als sündhaft ab, kann er bleiben, hat er eine minderjährige Frau, kann er bleiben. Wenn nicht als anerkannter Flüchtling, dann jahrelang als Geduldeter und dann ist es unmenschlich, gehen zu müssen.
Und alle genannten bekommen GELD Leistungen. Sachleistungen sind ja für Kriegsflüchtlinge nicht gut genug.
Und wenn dann erst einmal die Familien nachkommen, welche man natürlich im Bombenhagel zurückgelassen und im Urlaub nochmal besucht hat, da werden aus 1 Mio dann...wieviel....wir schaffen das.
Unglaublich wie wir uns jeden Tag am Nasenring durch die Arena schleifen lassen.
Währenddessen vegetieren unsere Alten in den Pflegeheimen dahin.

Beitrag melden
AlterKnochen 11.09.2017, 23:02
32. Man kannn es ja versuchen.

Nett ... will der eben noch mal kurz Wahl ein paar Stimmen am rechten Flügel abgreifen. Dass die aber nur das Original wählen, sollte der Knilch wohl wissen. Aber kostet ja kaum was, so was kurz vor der Wahl in die Welt zu pusten außer, dass man die FDP unter denkenden Menschen einfach end gültig aus jeder Liste streicht.

Beitrag melden
tom.freiberg 11.09.2017, 23:34
33. Die FDP hat sich abgeschafft - Lindner macht nur noch das Licht aus...

Ist der Lindner nicht dieser überaus erfolgreiche Unternehmer, mit Zweitjob als FDP-Generalsekretär gewesen? Der Mensch, der sich in die Büsche geschlagen hat, als sein unternehmerisches und politisches Engagement irgendwie nicht mehr so ganz von Erfolg gekrönt war?

Man kann sich vielleicht dunkel daran erinnern...

Und ist das nicht genau der Typ, der wie Phönix aus der Asche empor gekrochen kam, als die ganz arg Liberalen 2013 am Boden zerstört waren?
Christian Lindner - der Retter der FDP. Klasse.
Wieviel muss diese Partei noch über sich ergehen lassen um zu erkennen, dass sie fertig hat?
Und haben die in ihrer neuen 'Aufgestelltheit' nicht irgend einen oder eine andere, oder mehrere? Besteht diese Partei nur aus einer billigen Kopie von Jörg Haider?

Diese FDP braucht kein Mensch. Sie ist eine Beleidigung für den Liberalismus.

Beitrag melden
frankunderwood 11.09.2017, 23:38
34. Danke

Vielen Dank Herr Lindner, dass endlich eine Partei eine Exitstrategie für die Flüchtlinge thematisiert.
Deutschland gibt nicht seine Menschlichkeit auf wenn Menschen wieder in ihre sichere Heimat zurückgeschickt werden.

Beitrag melden
Paddel2 12.09.2017, 00:04
35. Rechte Keule

Wir halten fest: Grüne und Linke haben nicht vor, auch nur einen Flüchtling nach Kriegsende zurückzuschicken. Da habe ich definitiv andere Vorstellungen.
Die Aussage "Gauland rechts überholen" zeigt das typische Muster linker Rhetorik: wer nicht auf Linie ist, wird diffamiert. Dabei geht es nicht um Sachlichkeit und Wahrheit, sondern nur um verbale Offensive. Das passt zu Anhängern des Sozialismus, denn Demokratie ist störend für einen Weg in den Kommunismus!

Beitrag melden
jörg-r. 12.09.2017, 00:23
36. Ein klares Konzept...

...hat die FDP nun vorgelegt, dass natürlich detailliert ausgearbeitet werden muss, bevor es zu einem Gesetz wird. Jetzt der FDP vorzuwerfen, dass das Konzept teilweise zu oberflächlich sei, ist zynisch. Denn: Die Parteien, die seit Beginn der Flüchtlingskrise die Verantwortung haben, haben bisher kein eigenes grundlegendes Programm präsentiert und wursteln auf Basis einer längst überholten Gesetzgebung planlos herum. Es wäre wünschenswert, dass eine FDP in einer evtl. mit der CDU möglichen Koalition Frau Merkel mit diesem logischen und menschenfreundlichem Konzept vor sich hertreibt, damit endlich etwas passiert. Ein vernünftiges Einwanderungsgesetz und eine Reform des Asylrechts ist überfällig. Und die FDP ist eben keine AFD, die pauschal nur alle Ausländer und Asylsuchenden raus haben will. Also: Lob für die FDP, die als erste ein klares Konzept präsentiert. Über die Details kann man sich dann streiten, wenn die FDP an einer Regierung beteiligt wird.

Beitrag melden
Claudius32 12.09.2017, 00:41
37. Wo ist das Problem?

Asyl heißt Schutz für alle, die persönlich verfolgt und bedroht werden. Fällt Verfolgung und Bedrohung weg, gibt es auch keinen Anlass für weiteren Schutz. Das ist Grundgesetz. Syrer zB kehren dann zurück nach Syrien. Ein Einwanderungsgesetz setzt Kriterien, wen wir auf Dauer aufnehmen wollen, weil er eine Perspektive hat und beiträgt.

Beitrag melden
Deify 12.09.2017, 00:56
38. Frage an alle, die jetzt Lindner zujubeln:

Ist es nicht mehr als heuchlerisch, in Lindner nun den Retter zu sehen, die AfD aber für dasselbe, das sie allerdings schon viel früher gesagt hat, zu verdammen? Ich nenne das Trittbrettfahrerei mit dem Ziel, der AfD als Urheberin die Stimmen abzujagen, und ist das bei der FDP dann nicht auch "populistisch"? Nein, es ist vernünftig. Populistisch ist ohnehin eine alberne Vokabel. Und was nach der Wahl passiert... Schwamm drüber. Ich bleibe beim Original, das hat die Arbeit getan und die Schläge eingesteckt, nicht Lindner. Hört auf, mit zweierlei Maß zu messen!!!

Beitrag melden
paysdoufs 12.09.2017, 02:27
39. "Satz mit X"

Das war wohl nix, Herr Lindner! Zitat: "Statt Asyl und Einwanderung grundsätzlich zu trennen, verbindet die FDP die Themen - auch in der Praxis. So ist von "Spurwechseln" die Rede: Asylbewerber, die gut integriert sowie straffrei sind und nicht von Sozialleistungen leben, sollen über Arbeitsmarktregelungen zu dauerhaften Einwanderern werden können." - Solange die Verquickung von Asyl und Einwanderung nicht klipp und klar aufgelöst wird, kann die nächste Bundesregierung alle Einwanderungsgesetz, die sie will, verabschieden. Es wird beim Run aufs Asylrecht als Einwanderungshintertür bleiben.

Da Herr Lindner ja selbst sagt dass Liberalität nur INNERHALB eines funktionierenden Rechtsrahmens funktioniert, ist es IMHO verwunderlich dass er oben erwähnten Vorschlag überhaupt macht.

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!