Forum: Politik
Einziges Exemplar: Neuer britischer Flugzeugträger hat ein Leck
AFP

Der Flugzeugträger "HMS Queen Elizabeth" ist der Stolz der britischen Marine. Das 3,5 Milliarden Euro teure Schiff wurde vor zwei Wochen übergeben - und ist undicht.

Seite 1 von 13
andyc4s 19.12.2017, 15:43
1. Au Backe !

Das ist ja fast so schlimm wie einen nagelneuen Flughafen zu vermurksen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 19.12.2017, 15:48
2.

Tja, da gibt's nur zwei Mögkichkeiten:
1. Leck finden und reparieren.
2. Das Schiff in HMS Brexit umbenennen. Dann ist es wenigstens thematisch passend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 19.12.2017, 15:48
3. Alle Jahre wieder sind doch die

Falklandinseln zu verteidigen. Und nach China können die Briten das immer noch verkaufen. Die können ja den Dichtungsring dann austauschen. In China ist immer alles dicht ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo_loebb 19.12.2017, 15:49
4.

Klingt ja fast wie Bundeswehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaviussilva 19.12.2017, 15:50
5. Mhhhh....

....scheint die britische Variante des BER zu sein :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
korega 19.12.2017, 15:51
6. Geld haben die Briten

genug, also können sie auch ihren EU Finanzpflichten gerecht werden.
Einein einzigen Träger zu besitzen macht allenfalls zur Know How Pflege Sinn. Taktisch nur in asymmetrischen Konflikten nutzbar.
Die Frage ist ob ein schlauer Torpedo das Schiff erwischt, der längere Zeit am Meeresgrund auf den Träger wartet, diesen an Geräuschen und anderen Merkmalen erkennt und schliesslich von unten kommend attackiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 19.12.2017, 15:51
7.

Wo ist das Problem? Das ist doch völlig normal bei einem Prototypen. Es ist wahrscheinlich die Abdichtung einer Propellerwelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bookwood74 19.12.2017, 15:53
8.

Bei einem 3 Mrd Projekt sind Pannen doch normal. Wenn es keine gibt sollte man Angst bekommen. Beim französischen Flugzeugträger waren die Pisten zu kurz, die vielen Waschmaschinen für die Wäsche induzierten gefährliche Vibrationen, die Reaktoren waren teilweise undicht usw. usw.. Oder siehe Verkabelungsprobleme des Airbus 380. Am Ende kommt es immer darauf an ob die Ingenieure gut oder schlecht sind. Beim BER scheint es nicht der Fall zu sein, was ich nicht verstehe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerAndereBarde 19.12.2017, 15:54
9. Glück im Unglück

Es hätte weitaus schlimmer kommen können, wie die schwedische Kriegsmarine dereinst spektakulär bewiesen hat:
https://de.wikipedia.org/wiki/Vasa_(Schiff)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13