Forum: Politik
Einzug ins griechische Parlament: Varoufakis will es wieder wissen
Carsten Koall/ Getty Images

Yanis Varoufakis war einmal griechischer Finanzminister. Er lieferte sich Kämpfe mit Wolfgang Schäuble, dann folgte der Rücktritt. Nun ist der Wirtschaftsprofessor ins Athener Parlament eingezogen. Was hat er vor?

Seite 1 von 3
argumentumabsurdum 08.07.2019, 18:44
1. 'Bisschen erbärmlich!

Der Mann scheint es nötig zu haben - hauptsache irgendwo im Parlament sitzen, egal wie und wo. Oder warum stand der bei der Europawahl sogar auf meinem Wahlzettel?
Na, jetzt hat er ja seinen Willen gekriegt und ist wieder wer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fehlerfortpflanzung 08.07.2019, 18:50
2. Schade

ich habe den Artikel gelesen, mit der Erwartung etwas über Varoufakis und die Partei MeRA25 zu erfahren. Was kritisíert Varoufakis/MeRA25 an der Politik der Syrizaregierung, und, und.
Was lese ich? Dass was ich seit Jahren im Spiegel lese: Varoufakis, charismatisch, Motorrad, ...also unsolide.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feistus_raclettus 08.07.2019, 18:59
3. Absurdes Argument.

Der Mann ist Überzeugungstäter. Ich finde es daher konsequent das er versucht politischen Einfluss zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 08.07.2019, 19:24
4. Ein Deja Vu...

Zitat: "Rund 80 Prozent der Griechen haben bis heute Schwierigkeiten, ihre Rechnungen zu bezahlen". Da haben zig Millionen Bürger anderer EURO-Länder, die mit ihrem Beitrag zu den "Griechenland-Rettungspaketen" seitdem einen Teil der Rechnungen für die davor fast 10 Jahre andauernde Konsum-Party der Griechen bis zum Staatsbankrott mitbezahlen dürfen, aber ein heftiges deja vu.
Die haben ebenfalls Schwierigkeiten, ihre Rechnungen zu bezahlen. Hr. Varoufakis sollte mal Menschen in der Slowakei, Estland oder auch Deutschland fragen, wie die mit ihrem Geld bis zum Monatsende auskommen.
Dass ihn noch ausgerechnet deutsche Linke ein gut bezahltes Pöstchen im EU-Parlament verschaffen, wäre ein Treppenwitz der Geschichte gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.kuebler 08.07.2019, 19:32
5. Pfau auf Motorrad

Was er vorhat? Na, was schon: In den Medien vorkommen, Fotos und Schlagzeilen produzieren, seine kruden Ideen in die Welt blasen. Schließlich hat er in Griechenland über drei Prozent errungen, der große Weltökonom Varoufakis. Im übrigen ist er nicht zurückgetreten, sondern er wurde geschasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjpreston 08.07.2019, 19:34
6.

Zitat von Fehlerfortpflanzung
ich habe den Artikel gelesen, mit der Erwartung etwas über Varoufakis und die Partei MeRA25 zu erfahren. Was kritisíert Varoufakis/MeRA25 an der Politik der Syrizaregierung, und, und. Was lese ich? Dass was ich seit Jahren im Spiegel lese: Varoufakis, charismatisch, Motorrad, ...also unsolide.
Was Varoufakis will und was er kritisiert, ist doch nicht neu. Dazu muss man nicht mal seine Bücher gelesen haben. Man muss ihm einfach nur mal zuhören. Und zwar nicht die 10 Sekunden, die aus seinem Vortrag vom "Subversive Festival" 2013 in Zagreb rausgerissen wurden, um ihn öffentlich zu diskreditieren und das deutschnationale Handeln vornehmlich der CDU zu legitimieren, wie es der CDU-Mann Jauch getan hat - Sie können gern die ganzen 7, 8 Minuten drumherum hören, in denen er einschätzt, was passiert, wenn der Euro kollabiert, weil ein großes Mitgliedsland ausscheidet (er blickte da auf Deutschland), und warum er 2010 forderte, dass Griechenland innerhalb des Euro Staatsbankrott erklären und sich nicht gleichzeitig in eine eigene instabile Währung stürzen sollte (was er als Ökonomieprofessor wohl beurteilen kann, meinen Sie nicht?). In einem Interview mit Channel 4 (UK - "We are going to destroy the Greek oligarchy system", auf Youtube zu finden) 2015 beispielsweise bekundete er, dass Griechenland stark reformiert und das "Dreieck der Sünde" angegriffen werden müsse: Überteuerte Auftragnehmer des Staates (sein Beispiel: Eine Autobahn in Griechenland koste im Bau das Dreifache dessen, was Frankreich bezahlt), Banken und die Massenmedien in den Händen der Oligarchen und ihrer Freunde. "Doing away with tax immunity" - Beiseitigung der Steuerimmunität der Reichen und Korrupten. Also alles, wofür Nea Dimokratia steht. Und alles, wofür die Schäuble-CDU steht. Und zur Eurozone hat er sich im gleichen Interview geäußert, wie auch die reformiert werden müsse: Durch die Einführung von Schock-Absorbern und Regulierung von Überschüssen, ohne die eine Währungsunion nicht überleben könne, der behauptet, man müsse in der Krise überschuldeten Ländern nur mehr Schulden aufbürden unter der Bedingung, dass die ihr Einkommen mindern. (Griechenland hat eindrucksvoll bewiesen, dass das nicht funktioniert. Und für die gegenteilige Politik gibt es Beispiele wie Irland und Portugal.) Über das alles kann man sich ohne große Mühe selbst informieren. Wenn man denn will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pierrotlalune 08.07.2019, 19:37
7.

Der Mann hatte die Krise damals richtig benannt, Bankenkrise. Und er war dafür dass die Banken dies tragen und nicht der Steuerzahler. Das wollte aber Schäuble nicht, er beschützte die Banken, damit diese nicht zuviel verlieren. Allerdings wurden damit das Risiko welches jedes Unternehmen normalerweise nach der Regeln des Handelns trägt, auf die Gesamtbevölkerung übertragen. Die Gewinne die die Banke vorher eingesackt haben, die wurden nicht verteilt, bzw. an einige wenige hochbezahlte Manager.
Endlich mal ein Politiker mit couleur,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 08.07.2019, 19:38
8. Ein sehr schöner Wahlausgang.

Wer derart seinem Volk ... Unglaubliche(!) Entbehrungen und Kürzungen und komplette Existenzverluste ... Jugendarbeitslosigkeit, Elitenflucht in Einheit von Hochschulabsolventen und echte Armut an allen Ecken des Landes ´generierte´ ... mußte abgewählt werden.
Herr Tsipras ist meines natürlich völlig unmaßgeblichen Erachtens der Vollstrecker einer Euro/Schuldenpolitik... die nur einem Lande wirklich nutzte, nämlich der BRD ... ungeachtet dessen was die NEA zuvor an Mist gemacht hat .... was Medien uns über die böse böse griechische Gesellschaft erklären wollten.
Da fällt mir die ´europäische´ Deckungslücke´ mit den entgangenen Cum-Ex-Geschäften sofort wieder ein ... waren es 12Milliarden Euro oder nur Peanuts.
Nett ist das Varoufakis wieder auf der größeren politischen Bühne erschienen ist.
Hatte Stil diese fehlenden Hofknickse zu schwäbischen Rollstuhlfahrern.
Dieses alternativlose Wirtschaftspolitische ´Salbeiern´ der ´Doppelnull-Agenten´ hat wieder in Griechenland und Europa einen klugen Widerpart.
So soll es sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 08.07.2019, 19:50
9. Der vermeintliche Treppenwitz ...

Zitat von schwaebischehausfrau
Zitat: "Rund 80 Prozent der Griechen haben bis heute Schwierigkeiten, ihre Rechnungen zu bezahlen". Da haben zig Millionen Bürger anderer EURO-Länder, die mit ihrem Beitrag zu den "Griechenland-Rettungspaketen" seitdem einen Teil der Rechnungen für die davor fast 10 Jahre andauernde Konsum-Party der Griechen bis zum Staatsbankrott mitbezahlen dürfen, aber ein heftiges deja vu. Die haben ebenfalls Schwierigkeiten, ihre Rechnungen zu bezahlen. Hr. Varoufakis sollte mal Menschen in der Slowakei, Estland oder auch Deutschland fragen, wie die mit ihrem Geld bis zum Monatsende auskommen. Dass ihn noch ausgerechnet deutsche Linke ein gut bezahltes Pöstchen im EU-Parlament verschaffen, wäre ein Treppenwitz der Geschichte gewesen.
ist ein echtes Bückstück deutscher Zeitgeschichte.
Die Party bezahlen die Griechen an den Caterer BRD.
Und Sie und ich bezahlen gar nichts.
Und wenn ... haben Benz, Siemens und sämtliche Kapitalismusdrohnen bereits Gewinne privatisiert und Schulden sozialisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3