Forum: Politik
Eklat bei Münchner Sicherheitskonferenz: "Terrorist" Özdemir unter Polizeischutz
DPA

Cem Özdemir ist bei der Münchner Sicherheitskonferenz im selben Hotel untergebracht wie die türkische Delegation - ausgerechnet. Die Polizei fürchtet laut einem Medienbericht um die Sicherheit des Grünen-Politikers.

Seite 1 von 9
thermo_pyle 18.02.2018, 23:48
1. Wer ?

Wer hat denn da bei der Planung gepennt ? Oder war dieser Fauxpax etwa geplant ? Schon merkwürdig dass keinem aufgefallen sein soll dass die türkische Delegation und Herr Özdemir im selben Hause residieren sollen. Naja, zum Glück ist nichts passiert ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONU 18.02.2018, 23:50
2. Die Polizei fürchtet?

So ein Quatsch. Als ob eine offizielle türkische Delegation einem deutschen Politiker in Deutschland am Kittel flicken würde. Da hat jemand aus Oezdemirs Stab wohl Paranoia und möchte ein bischen Presseaufmerksamkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
territrades 18.02.2018, 23:54
3. Cem Özdemir

Ich mag weder seine Person und erst recht nicht seine Politik. Aber gegen die Türkei muss ich ihn verteidigen, so eine Drohkulisse während einer Konferenz aufzubauen geht gar nicht. Wann tut unsere Regierung endlich mal was sie immer predigt, nämlich aus der Geschichte zu lernen? Die Türkei gehört sanktioniert wie Nordkorea und der Iran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 18.02.2018, 00:01
4. Landesverbot

Starkes Stück: ein deutscher Politiker muss sich vor Gästen aus dem Ausland vorsehen und lieber auf dem Hotelzimmer bleiben? Ich komm nicht mehr mit. Die Selbstbehauptungs-Kultur der EU ist armselig und beschämend! Wer sich hier so aufführt, darf nicht einreisen - egal wer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus.blum 18.02.2018, 00:07
5. Cem Özdemir

....war, ist und wird als deutscher Politiker mit türkischen Wurzeln, niemals ein Terrorist sein.
Die religiös stark geprägte türkische Politik und deren Führung möchte uns dass aber all zu gerne suggerieren.
Die Haltung unserer Politiker gegenüber eines "entfremdeten" Natopartners irritiert die Wähler, egal welcher Partei hier in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radius21 18.02.2018, 00:10
6. Überdenken

Die Bundesregierung sollte ihren Kuschelkurs gegenüber der türkischen Regierung endlich einstellen. Gerade aus unserer Geschichte heraus, wissen wir nur zu gut wie Diktatur funktioniert. Die Türkei ist derzeit kein Partner für irgendwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Filsbachlerche 18.02.2018, 00:23
7. Es ist unerhört,

daß ein deutscher Bundestagsabgeordneter in einem deutschen Hotel in Deutschland mit Personenschutz vor Übergriffen/Entführung, vermutlich angezettelt durch die im gleichen Hotel untergebrachte türkische Delegation beschützt werden muß.
Könnte man sich etwas Ähnliches in einem türkischen Hotel vorstellen. Sicherlich nicht, wenn es sich um einen türkischen Abgeordneten handelt.
Bei allen anderen Personen schon.
Man sollte eben keinen Urlaub in der Türkei buchen. Dort kann es jeden treffen, der auch nur ein unliebsames Wort über den GRÖSAZ (Größten Sultan aller Zeiten) äußert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 18.02.2018, 00:30
8.

So weit ist es jetzt schon gekommen. Und das mit einem Land das offiziell ein Freund, ein NATO-Verbündeter und eine EU-Beitrittskandidat ist.
Und es ist ja nicht so, dass die Vorsicht der Polizei übertrieben wäre. Wer sich erinnert wie Erdogans Sicherheitsleute beim Besuch in den USA gegen Demonstranten vorgegangen sind, der muss auch ernsthaft damit rechnen dass man gegen Özdemir gewalttätig werden könnte.

Es wird wirklich Zeit die Konsequenzen aus den Entwicklungen der letzten Jahre zu ziehen und die Türkei so zu behandeln wie es sich für einen Staat mit diesem Betragen gehört. Kein Geld, keine Hilfe, kein gar nichts mehr ehe sich die Dinge nicht merklich und dauerhaft bessern. Und der EU-Beitrittsprozess gehört beendet. Das war von Anfang an eine blöde idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cuisinier81 18.02.2018, 00:56
9. Hehe...

An seiner Stelle, würde ich bewusst Frühstücken gehen und die Nähe der Unsicherheitsbeamten der Türken suchen... Das wäre ein Spaß...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9