Forum: Politik
Eklat im US-Wahlkampf: Muslime protestieren mit Davidstern gegen Trump
REUTERS

Er hetzt seit Monaten gegen Muslime, nun haben sich zwei Muslime gegen Donald Trump gewehrt: Zu einer Rede des Republikaners erschienen sie mit gelbem Davidstern - die Frau wurde unter Buhrufen aus dem Saal eskortiert.

Seite 7 von 17
B.C. 09.01.2016, 23:59
60.

Zitat von andrehe
Auch wenn die Frauen dort still protestiert haben, ist der Islam keine friedliche Religion. Im Koran, der heiligen Schrift, steht ganz klar: "Bekämpft sie, bis alle Versuchung aufhört und die Religion allgemein verbreitet ist." (Vers 40, Sure 8).
"Wenn dich dein leiblicher Bruder, dein Sohn, deine Tochter, deine Frau in deinen Armen oder dein bester Freund verführen will und sagt: "Komm, lass uns anderen Göttern dienen!" - Göttern, die weder du noch deine Vorfahren gekannt haben, Göttern der Völker, die um euch her wohnen, mögen sie nah oder fern von euch sein, von einem Ende der Erde bis zum andern -, dann sollst du ihm nicht nachgeben und nicht auf ihn hören. Du sollst ihn nicht schonen, ihn nicht schützen und kein Mitleid mit ihm haben, sondern du musst ihn unbedingt umbringen. Du sollst als Erster Hand an ihn legen, um ihn zu töten, und danach das ganze Volk."(5. Buch Mose - Kapitel 13)

Beitrag melden
pauwi37 10.01.2016, 00:11
61. Off topic...

Mein Wut ist grenzenlos. Daher diese Zeilen:

Die Polizei in Deutschland ist besorgt darüber dass die Linksextremen in aller Ruhe wohlbegründete Demonstrationen zerstören können.

Man hegt die Hoffnung dass weitere Schafköpfe der Polizei rausgeschmissen werden.

Beitrag melden
maynard_k. 10.01.2016, 00:14
62. Darum geht es

Zitat von marcw
Das Risiko durch Schusswaffen und Verkehr zu sterben kann man selbst mindern: Schusswaffenopfer konzentrieren sich erheblich auf jene mit kriminellem Umgang, die eigene Fahrweise beeinflusst das Risiko im Verkehr zu sterben erheblich. Was dagegen schockiert ist, wenn Menschen in eigentlich sicherer Umgebung plötzlich massakriert werden. In der Schule, im Büro, auf einem Konzert - und plötzlich taucht jemand mit Bombe, Gewehr oder Flugzeug auf und bringt alle um sich herum um. Das erschüttert ins Mark, denn diese sicher geglaubten Orte sind das explizite Ziel von Terroristen und Amokläufern. Jeder weiß doch, dass Fahren potenziell gefährlich ist und ist deshalb (wenn bei klarem Verstand) in einem Zustand erhöhter Aufmerksamkeit. Dieser Zustand kann aber nicht ständig aufrecht erhalten werden ohne krank zu machen, also brauchen Menschen für eine ausgeglichene Psycho Orte, an denen sie sich sicher fühlen. Die Zerstörung dieser Sicherheit ist der wahre Terror.
klar gibt es Unterschiede zwischen Verkehrsunfällen und Terrorismus - bei dem es ja gezielt darum geht zu töten und Angst zu schüren. Aber auch mit erhöhter Aufmerksamkeit könne Sie beim Auto fahren in Situationen geraten, bei denen Sie keine Chance mehr haben - trotzdem schaffen wir es dieses Risiko beim fahren auszublenden. Auch wenn es in Deutschland Anschläge auf Büro's oder Konzerte geben würde, bleibt das Risiko sehr gering in unserem Alltag einem Anschlag zum Opfer zufallen! Wir sind sehr, sehr Viele!

Sie schreiben: "Die Zerstörung dieser Sicherheit ist der wahre Terror."

Diese Sicherheit läßt sich unmöglich nur durch Anschläge zerstören. Zwingend notwendig ist, dass es massiv medial verbreitet wird und es genügend Menschen gibt die darauf anspringen und diese Angst weiter tragen!

Anders ausgedrückt: Wenn keiner mehr Angst hätte, würden derartige Terroranschläge für den IS sinnlos

Beitrag melden
Atheist_Crusader 10.01.2016, 00:17
63.

Zitat von andrehe
Auch wenn die Frauen dort still protestiert haben, ist der Islam keine friedliche Religion. Im Koran, der heiligen Schrift, steht ganz klar: "Bekämpft sie, bis alle Versuchung aufhört und die Religion allgemein verbreitet ist." (Vers 40, Sure 8). Der IS orientiert sich streng an der heiligen Schrift, wie es von Gläubigen einer Religion erwartet werden kann bzw. muss.
Wenn Christen das gleiche tun würden, dann würden unsere Straßen auch mit Blut überlaufen. Die Bibel ist da nämlich auch nicht viel friedlicher. Da wird nichtmal die Möglichkeit zum Konvertieren geboten - wenn eine Stadt erobert wurde, dann sollen Männer, Frauen, Kinder und Vieh umgebracht werden. Warum das Vieh? Keine Ahnung. Vielleicht hat der Bibelgott Angst, dass die heidnischen Ziegen die frommen Christenböcke verführen. Ich weiß es nicht. Ist aber auch egal.

Der Punkt ist doch nicht, was da drin steht. Zu den Zeiten als die Bibel/Koran verfasst wurden, war solche Rhetorik nunmal Gang und Gäbe.
Der Punkt ist, wie ernst man das ganze nimmt. Wieviel Raum man für Interpretation, gesunden Menschenverstand und das schlichte Ignorieren anachronistischer Ideen lässt.

DA liegt der Unterschied zwischen dem gegenwärtigen Christentum und Islam. Es ist nicht so, dass der eine ein friedliches Buch hat und der andere nicht. Sondern, dass die Idioten die das buchstabengetreu verfolgen wollen im christlichen Kulturraum eine verschwindend geringe Minderheit sind, während sie im islamischen Raum so zahlenstark sind, dass ganze Nationen sich danach ausrichten.
Den Inhalt kann man sich so liberal oder restriktiv, so friedlich oder kriegerisch, so versöhnlich oder hasserfüllt auslegen wie man möchte. Und genau das passiert auch.

Beitrag melden
icebear375 10.01.2016, 00:18
64.

Wen die demonstrieren wollen sollen die sich vorher halt mal einiges überlegen.... Da gibt's einschieben Sprichwort " wie ich in den Wald rufe so schallts auch raus" also ist Dan wohl klar das wen extreme Islamisten im Namen ihrer Religion die Welt mit Terror überziehen, das man da im einen oder anderen Teil der Welt damit nicht unbedingt auf Gegenliebe trifft... anstatt so zu demonstrieren sollten die doch eher gegen die Leute vorgehen die im Namen ihren Glaubens Leute ermorden und vergewaltigen... Damit ist mehr erreicht als mit so einer Aktion

Beitrag melden
mr.andersson 10.01.2016, 00:23
65.

Zitat von Föniks
Könnte was mit lokalen /regionalen Tagesstatistiken zu tun haben, die gelegentlich von den abstrakten Zahlen für ganze Jahre und Länder abweichen. Hier nur drei Beispiele: Statistik für Paris/Frankreich v. 7-9.01. 2015: Schusswaffenopfer (ohne Terroropfer): 0 Verkehrstote: 0 Todesfälle durch Blitzschlag: 0 Verletzte durch islamischen Terror: 22 Tote durch islamischen Terror: 17 Statistik für Paris/Frankreich v. 13.11. 2015: Schusswaffenopfer (ohne Terroropfer): 0 Verkehrstote: 0 Todesfälle durch Blitzschlag: 0 Verletzte durch islamischen Terror: 352, davon 97 schwer Tote durch islamischen Terror: 131 [...]
Die Terroranschläge sind ebenso schrecklich wie verurteilswert.

Rein interessehalber: Haben sie eine grobe Abschätzung viele tausende Zivilisten als Kollertaralschaden durch unseren Krieg gegen den Terror im Nahen Osten getötet wurden?

Glauben sie nicht auch, dass dort die Hassprediger mit den Bilder und Zahlen dieser Toten durch die Massen gehen um damit die Leute vor Ort zu radikalisieren. Nach dem Motto: "Schaut, wieiviel Tote sie verursacht haben, schaut wie böse sie sind!"?

Ist die bewusst verengende Weltsicht der Hassprediger nicht verurteilswert?

Da sie aus mir unerfindlichen Gründen die Verkehrtoten mit reingbracht haben. 2015 sind rund 400 Menschen in Frankreich durch Verkehrunfälle gestorben. Also selbst in diesem schlimmen Terrorjahr war die Wahrscheinlichkeit bei einem Verkehrsunfall zu sterben mehr als doppelt so hoch. Ob mich das jetzt beruhigen oder beängstigen soll, verstehe ich noch nicht.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 10.01.2016, 00:24
66.

Zitat von maynard_k.
Es ist schon bemerkenswert wie viele, teilweise gebildete, gestandene Erwachsene sich derart leicht in Angst und Panik versetzen lassen ... ob nun ggü. Muslimen, Ausländern oder Flüchtlingen. Das hat mit tatsächlichen Risiken für Leib und Leben nicht im Ansatz etwas zu tun! Schusswaffenopfer in den USA/Jahr: 30.000, Verkehrstote in Deutschland/Jahr: 6.000, Tote durch islamischen Terror ... nahezu NULL! Woher kommt diese Angst und das ganze Gejammer?!
Leigt vielleicht daran, dass wir als Gesellschaft kollektiv entschieden haben, Verkehrstote als eine traurige Notwendigkeit unseres Lebensttils zu akzeptieren und uns daran gewöhnt haben.

Und dass islamistischer Terror nicht nicht notwendig ist, sondern auch unseren Lebensstil und unsere Gewohnheiten bedroht.



Was wäre schlimmer für Sie persönlich? Wenn Sie 50 € in Lotterielose investieren, die sich alle als Nieten entpuppen... oder wenn Ihnen Jemand 50 € aus der Tasche stiehlt?
In beiden Fällen ist das Geld weg. Aber das eine Mal ist es eine von Ihnen in Kauf genommene Konsequenz Ihres Handels, das andere mal ist es böswillige Einwirkung von außen.

Beitrag melden
akeley 10.01.2016, 00:24
67. Stern

Zitat von iStone
Es fehlt im Artikel der Hinweis, dass Trump irgendwo gefordert hat, dass Muslime im Straßenbild als solche sichtlich markiert und erkennbar herumlaufen sollen. Darauf ist der arabische Stern (der natürlich zu Recht dem jüdischen Stern der Nazis gleicht) die völlig angemessene Antwort. Wehret den Anfängen - egal gegen wen.
Trump wurde in SC gefragt, wie sich seine Ideen von der Registrierung von Juden in Nazideutschland unterscheiden. Er hat die Frage nicht beantwortet. Eine Datenbank von in Amerika lebenden Muslimen sei nur eine Frage "guten Managements". Weder der Sinn der Aktion noch die Konsequenzen interessieren Trump anscheinend; es geht ihm um Populismus.
Ein sichtbares Erkennungszeichen (wie den gelben Stern) zu tragen, hat Trump nicht vorgeschlagen. Eine systematische Filterung gegen Muslime bei der Einreise in die USA hat er ausdrücklich verlangt.
Registriert und staatlich mit eingeschränkten Rechten abgestempelt, unter psychischem Druck und an den Rand gedrängt, sollen Muslime generell zu Zweitklassenbürgern gemacht werden. Das ist die altbekannte "geht doch nach Hause"-Strategie. Man macht den Leuten das Leben schwer, um sie los zu werden, wo man mit Recht und guten Gründen nicht punkten kann.

Beitrag melden
gympanse 10.01.2016, 00:28
68.

Libtards halt. Aber diese rufen noch solange nach Toleranz für jegliche Dekikte bis sie vielleicht mal selbst betroffen sind. Wetten dass!?

Beitrag melden
mr.andersson 10.01.2016, 00:30
69.

Zitat von marcw
Das Risiko durch Schusswaffen und Verkehr zu sterben kann man selbst mindern: Schusswaffenopfer konzentrieren sich erheblich auf jene mit kriminellem Umgang, die eigene Fahrweise beeinflusst das Risiko im Verkehr zu sterben erheblich. [...]
In so einer Gedankenwelt leben sie?

Das Schusswaffenopfer eben nicht die unschuldigen sind die von Kriminellen erschossen werden und/oder durch unfälle draufgehen, sondern sich wie im Fersehen nur die Gangster gegenseitig über den Haufen schiessen (oder von der Polizei erschossen werden?)

Eine Welt, in der ich als Fahrer entscheide, ob mich einer mit meinem Fahrrad vom Zebrastreifen sägt?

Natürlich ist der Vergleich von der einen Totesursache mit der andern nicht statthaft. Denn das risiko durch einen Verkehrsunfall zu sterben sinkt ja nicht, wenn es Terroranschläge gibt. Der Vergleich bringt mir also wenig, es kommt nur ein neues Risiko dazu.

Trotzdem darf man nicht vergessen, dass im vergleich zu den sonstigen Bedrohungen eben diese eine vergleichsweise kleine ist. Viel schlechter sind sie z.B. dran, wenn sie als zivilist in einer Gegend leben, wo wir gerade gegen den Terror Krieg führen. Die Anzahl der Toten ist dort dramatisch höher.

Beitrag melden
Seite 7 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!