Forum: Politik
Eklat im US-Wahlkampf: Muslime protestieren mit Davidstern gegen Trump
REUTERS

Er hetzt seit Monaten gegen Muslime, nun haben sich zwei Muslime gegen Donald Trump gewehrt: Zu einer Rede des Republikaners erschienen sie mit gelbem Davidstern - die Frau wurde unter Buhrufen aus dem Saal eskortiert.

Seite 8 von 17
roflem 10.01.2016, 00:31
70. Hoffentlich...

...wird dieser Trumpel die Wahlen gewinnen. Dann ist das Elend um so schneller zu Ende.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 10.01.2016, 00:32
71.

Zitat von trackingerror
Schöne Aktion die durchaus an Relevanz. Auch ich bin gespannt, inwieweit man als Muslime durch die westlichen Gesellschaften (noch) akzeptiert wird bzw. man fürchten muss, dass die eigene Religion zu einem Kainsmal verkommen wird.
Die verkommt nicht einfach so, genausowenig wie 1939 plötzlich die Nationalität der Deutschen zum Kainsmal verkam.
Sowas passiert, weil man es zulässt. Weil es eine Mehrheit aus Feigheit, Bequemlichkeit oder gar stiller Zustimmung unterlässt, gegen eine radikale, hasserfüllte Minderheit in ihrer Mitte vorzugehen. So lange bis diese Minderheit sich in eine propagandistische oder gar reale Führungsposition vorgedrängt hat.

Beitrag melden
loncaros 10.01.2016, 00:33
72.

Der Vergleich ist völlig unpassend. Die Juden waren allesamt unschuldig, die Vorwürfe waren frei erfunden. Trotzdem wurden sie in Scharen ermordet.

Trump möchte nur keine neuen Moslems in den USA haben.
Er will auch die, die schon drin sind, nicht allesamt ausrotten.

und vor allem sind die Vorwürfe nicht völlig frei erfunden.

Beitrag melden
Johannes60 10.01.2016, 00:34
73.

Gibt es in den USA eigentlich keine Gesetze gegen die Diskriminierung von Religionen und gegen Volksverhetzung?
Der Kerl gehört aus dem Verkehr gezogen....

Beitrag melden
ph.latundan 10.01.2016, 00:38
74. die muslime ..............

die muslime moegen doch zuerst mal gegen ihre eigenen massen-moerderischen glaubensgenossen demonstrieren.

wer dazu schweigt macht sich zum mittaeter.

Beitrag melden
bla34 10.01.2016, 00:46
75. Beschämend!

Mich stimmt nicht der Herr Trump traurig, sondern diese große Anzahl an rückständigen Anhänger dieser Person. Es ist beschämend, wie der zunehmende Rassismus gegenüber den Muslimen in aller Welt bemerkbar macht. Die Muslime müssen sich für die abscheulichen Taten einiger -teils vom Westen und seinen im Nahen Osten installierten Despoten- hirnverbrannter Terroristen rechtfertigen, die in ihrem Gedankengut gar nicht so sehr des von Herrn Trumps entfernt sind.

Beitrag melden
puqio 10.01.2016, 00:47
76. ein besonders schönes Foto von H. Trump

Die Redaktion hat sich offensichtlich große Mühe gegeben ein schönes Foto von H.Trump zu finden.
Danke dafür, das ist anständiger und fairer als ich es von der Presse im allgemeinen kenne.
Inhaltlich gibt es aber offensichtlich keine Kritik an den Aussagen von H. Trump.
Da hätte nun ich das eine oder andere anzumerken.
Ja, viele der junge Männer, die aus Nordafrika als Flüchtlinge bzw. Asylbewerber zu uns kommen haben gänzlich andere Werte und gefährden unsere Freiheit und unsere Demokratie.
Für sie sind unsere Töchter und Frauen Freiwild, die sie ungestraft missbrauchen können.
Das ist wohl wahr.
Aber das stimmt nur zu 80%.
Denn es gibt auch Familien mit Kindern, die zu uns flüchten.
Sie haben andere Verhaltensweisen.
Diese Minderheit an Flüchtlingen will nicht unsere Töchter und Frauen missbrauchen und berauben, sondern suchen Schutz.
Diesen Leuten sollten wir helfen.
Alle anderen sollten wir umgehend zurückschicken.

Beitrag melden
hardliner2015 10.01.2016, 00:48
77. Trump wird der naechste Praesident

Zitat von ichsagwas
Der Mann ist ein Anachronismus. Undenkbar, dass er die USA regieren wird. Selbst wenn er viele Anhänger hat, würde er viel mehr Gegner an die Wahlurne treiben, viele Nichtwähler aktivieren die ansonsten eher zu Hause blieben. Bitte weniger über diesen Typen berichten, das lohnt nicht !
Sollten die USA das Jahr 2016 ueberleben, was man bei einer Obama Regierung wirklich bezweifeln darf, kann man davon ausgehen, das Donald Trump der naechste Praesident der USA wird. Zumindest sagen das die Meinungsumfragen. Dann wird die Obama's Weltislamisierungskampagne ein ploetzliches Ende finden.

Beitrag melden
Koda 10.01.2016, 00:48
78. Einiges an Ihrer Statistik ist zu bezweifeln

Zitat von Föniks
Könnte was mit lokalen /regionalen Tagesstatistiken zu tun haben, die gelegentlich von den abstrakten Zahlen für ganze Jahre und Länder abweichen. Hier nur drei Beispiele: Statistik für Paris/Frankreich v. 7-9.01. 2015: Schusswaffenopfer (ohne Terroropfer): 0 Verkehrstote: 0 Todesfälle durch Blitzschlag: 0 Verletzte durch islamischen Terror: 22 Tote durch islamischen Terror: 17 Statistik für Paris/Frankreich v. 13.11. 2015: Schusswaffenopfer (ohne Terroropfer): 0 Verkehrstote: 0 Todesfälle durch Blitzschlag: 0 Verletzte durch islamischen Terror: 352, davon 97 schwer Tote durch islamischen Terror: 131 Statistik für San Bernardino v. 02.12. 2015: Schusswaffenopfer (ohne Terroropfer): 0 Verkehrstote: 0 Todesfälle durch Blitzschlag: 0 Verletzte durch islamischen Terror: 21 Tote durch islamischen Terror: 14 Vergleichbare Beispiele gibt es auch für viele andere Städte, z.B. London, Madrid, Moskau, Kopenhagen, Brüssel, sogar für Djerba und Bali! Wenn Sie sich für Statistik und Terror im Namen des Islam interessieren, ist dies eine gute Seite: https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Islamist_terrorist_attacks
z.B: dass es in den USA an 2.12.2015 keine anderen Opfer durch Gewalt gab.

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Islamist_terrorist_attacks

Wieviele nachweislich zivile Opfer gab es in arabischen Ländern eigentlich durch US-Drohnen?
Oder russische Bomber?

Beitrag melden
topas 10.01.2016, 00:49
79.

Zitat von marcw
Das Risiko durch Schusswaffen und Verkehr zu sterben kann man selbst mindern: Schusswaffenopfer konzentrieren sich erheblich auf jene mit kriminellem Umgang, die eigene Fahrweise beeinflusst das Risiko im Verkehr zu sterben erheblich. Was dagegen schockiert ist, wenn Menschen in eigentlich sicherer Umgebung plötzlich massakriert werden. In der Schule, im Büro, auf einem Konzert - und plötzlich taucht jemand mit Bombe, Gewehr oder Flugzeug auf und bringt alle um sich herum um. Das erschüttert ins Mark, denn diese sicher geglaubten Orte sind das explizite Ziel von Terroristen und Amokläufern. Jeder weiß doch, dass Fahren potenziell gefährlich ist und ist deshalb (wenn bei klarem Verstand) in einem Zustand erhöhter Aufmerksamkeit. Dieser Zustand kann aber nicht ständig aufrecht erhalten werden ohne krank zu machen, also brauchen Menschen für eine ausgeglichene Psycho Orte, an denen sie sich sicher fühlen. Die Zerstörung dieser Sicherheit ist der wahre Terror.
Das mit den Schusswaffen erzählen Sie zum Beispiel mal den Angehörigen von Jean Charles de Menezes oder denen der Nachbarin von Quintonio LeGrier.
Das mit dem Unfall zum Beispiel den Angehörigen von Günter Amendt oder Dietmar Mues.
Oder wie wäre es mit dem sicheren Ort "Schule" wie in Erfurt oder Winnenden? Oder Utoya?
Es gibt keine absolute Sicherheit. Das ist eine schockierende aber (pragmatisch nicht ignorierbare) Tatsache. Oder haben Sie einen Vorschlag, wie man verhindern will dass ein intellektuell stark unterbemittelter Freak Essen in einem Supermarkt vergiftet? Dass in der Wohnung unter ihnen nicht Gas austritt und das Haus in die Luft fliegt (U-Bahn-Bauten vor der Haustür lassen wir mal aus, das ist zu selten) oder der Nachbar mit brennender Zigarette einschläft? Und dass Kinder ihre Eltern umbringen passiert auch nicht nur ein mal im Jahr. Und dass das "sichere Heim" de facto unsicherer ist als der Straßenverkehr zeigt die Statistik - für 2006 geht das statistische Bundesamt von 6455 Toten durch "tödliche Unfälle im Haushalt" aus, während es "nur" 5174 im Straßenverkehr waren.
Die Bedrohung durch Attentäter ist da - keine Frage. Aber entweder ist man pragmatisch und akzeptiert sie als zusätzliches Risiko der Lebensverkürzung, oder man macht sich darüber panische Sorgen und kriegt einen Herzinfarkt.

Beitrag melden
Seite 8 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!