Forum: Politik
"El País"-Bericht: CIA könnte in Angriff auf nordkoreanische Botschaft verwickelt sei
REUTERS

Bei einer Attacke auf die nordkoreanische Botschaft in Madrid wurden Mitarbeiter gefesselt und geschlagen. Zwei der Angreifer haben laut einem Zeitungsbericht Verbindungen zum US-Geheimdienst CIA.

Seite 4 von 6
hansfrans79 14.03.2019, 13:26
30.

Zitat von smokiebrandy
Punkt 1 das Wort "könnte" ist völlig fehl am Platz... wenn sich Mitarbeiter des CIA an diesem Überfall beteiligt haben, dann war das ganze auch eine Aktion der CIA...oder glaubt jemand , dass die ihr eigenes Ding in ihrer Freizeit durchziehen , weil ihnen langweilig ist ? Punkt 2 ... wieso sollte sich der Geheimdienst an irgendwelche rechtlichen Vereinbarungen halten? Dann wäre es ja kein Geheimdienst...? Punkt 3 ... was will Spanien denn machen? Protestieren? Drohen? Den CIA kann man sehr schlecht vor einen internationalen Gerichtshof schleppen ...den erkennt die USA doch selbst gar nicht an.. wie auch? Spanien solkte sich selbst besser mal fragen, ob sie in Zukunft irgendwelche Maßnahmen ergreifen solkten um Botschaften auf ihrem Territorium vor Übergriffen fremder Dienste schützen zu können... am besten VOR solchen Übergriffen...
Das Wort „könnte“ steht da schon ganz richtig, denn im Gegensatz zu Ihnen, dem offenbar der Glaube genügt (..“glaubt jemand, dass..“), muss sich Journalismus auf Fakten stützen.
Punkt 2 und 3 können nicht Ihr Ernst sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 14.03.2019, 13:29
31. Im Artikel steht kein "könnte"

Zitat von smokiebrandy
Punkt 1 das Wort "könnte" ist völlig fehl am Platz... wenn sich Mitarbeiter des CIA an diesem Überfall beteiligt haben, dann war das ganze auch eine Aktion der CIA...oder glaubt jemand , dass die ihr eigenes Ding in ihrer Freizeit durchziehen , weil ihnen langweilig ist ? Punkt 2 ... wieso sollte sich der Geheimdienst an irgendwelche rechtlichen Vereinbarungen halten? Dann wäre es ja kein Geheimdienst...? Punkt 3 ... was will Spanien denn machen? Protestieren? Drohen? Den CIA kann man sehr schlecht vor einen internationalen Gerichtshof schleppen ...den erkennt die USA doch selbst gar nicht an.. wie auch? Spanien solkte sich selbst besser mal fragen, ob sie in Zukunft irgendwelche Maßnahmen ergreifen solkten um Botschaften auf ihrem Territorium vor Übergriffen fremder Dienste schützen zu können... am besten VOR solchen Übergriffen...
Da steht nur etwas von "Verbindungen".

Von daher könnten es auch irgend welche Privatleute sein, die
Informationen und Aktionen von hie nach da verscherbeln und mal mit der CIA mal dem FSB handeln.
Oder angeheuerte Kriminelle..

Glaubt denn jemand ernsthaft, ein Geheimdienst würde solche Aktionen planen und mit eigenen Angestellten durchführen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 14.03.2019, 13:31
32. Steht das so im Artikel?

Zitat von kasper993
Moment mal: "10 CIA Agenten stürmen eine Botschaft eines fremnden Landes, nehemen alle dort anwesenden gefangen und verprügeln sogar einige um Daten von Rechnern zu entwenden, nachdem die Polizei eintrifft, flüchten die Verdächtigen in den Diplomatenlimousinen die später aufgefunden werden"
Dann müssen das ja echte Dämlacks gewesen sein, die SOO eine verdeckte Operation durchführten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 14.03.2019, 13:33
33. Ach, und Sie meinen, Andere wären besser?

Zitat von Bakturs
Das wäre wohl nicht das 1. Mal, dass die CIA bei Umstürzen, Kriegen und Anschlägen im "Sinne der nationalen Sicherheit (der US-Wirtschaft)" ihre Finger im Spiel hätten und dass dort alle Fäden zusammenlaufen. Wer solche "Freunde" hat, sollte sich lieber an deren Feinde halten. Dort wäre man sicherlich willkommener.
Ich glaube, es war Peter Scholl-Latour, der einmal meinte, die Fremdenlegion wäre ein geeignetes Mittel in jedem Land der Dritten Welt einen Staatsstreich durchzuführen.
Und wenn da jemand fällt, ist es nicht einmal ein Franzose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandnetzwerk 14.03.2019, 13:36
34. Den Amis

ist internationales Recht schon immer egal. Trump zeigt seit Amtsantritt, dass er sich weder an Verträge noch an geltendes Recht gebunden fühlt. Das ist die amerikanische Arroganz, die die gesamte Welt außerhalb der USA für minderwertige hält. Das Morden, Verschleppen und Foltern von Menschen gehört zum Alltag der Vorzeigedemokratie. Die Souveränität von Staaten wird schon immer missachtet. Es gibt hunderte wenn nicht tausende Fälle. Wieso tun dann immer alle so erstaunt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 14.03.2019, 13:37
35. ist den Amis egal

der CIA wurde doch mittlerweile lange enttarnt für massig üble Aktionen um es mal harmlos zu sagen.Was gab es denn bisher dafür an Reaktionen die den USA auch nur ein wenig weh getan hätten?NULL,dafür sorgen die US Vasallen die in allen bedeutenden anderen Staaten installiert wurden.Wie die Amis über uns bzw. den Rest der Welt wirklich denken kommt doch immer mal aus Versehen zu Tage wenn Typen wie Nuland erwischt werden.Fuck the EU sagte sie als scheinbar keiner zuhörte.Tja,aber auch egal,denn wie arrogant die USA sind sieht man an sowas und vor allem am danach,denn hat die Dame sich ernsthaft entschuldigt?Eher nicht,denn mit Vasallen kann man so umgehen.Genau die Art ist das Muster der USA mit anderen Ländern umzugehen und es ist schon lange usus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tosi01 14.03.2019, 13:39
36. Die USA

sind seit langer Zeit ein absoluter Unrechtsstaat, der unbedingt und sofort mit allerschärfsten Sanktionen belegt werden muss (nicht müsste). Nicht Russland, Nord-Korea etc. pp. sind Schurkenstaaten, sondern ganz ganz eindeutigst die USA, die internationale Vereinbarungen und Einrichtungen permanent ignorieren, abgesehen von den vielen auf Lügen basierend geführten Kriegen. Wann schmeißen wir die Amerikaner endlich aus Deutschland raus. Warum bloß machen unsere Politiker diese perfiden Spiele der USA mit, sind sie etwa erpressbar mit entsprechendem Kompromat, das seinerzeit in der Stasi-Zentrale (Normannenstrasse) auf mysteriöse Weise verschwunden ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bacillus.maximus 14.03.2019, 14:01
37. Warum kein friedliches Ende von Nord-Korea?

Zitat von Koda
Ich glaube, es war Peter Scholl-Latour, der einmal meinte, die Fremdenlegion wäre ein geeignetes Mittel in jedem Land der Dritten Welt einen Staatsstreich durchzuführen. Und wenn da jemand fällt, ist es nicht einmal ein Franzose.
Vielleicht möchten manche Leute nicht dass es zu einer koreanischen Wiedervereinigung kommt. Denn dadurch wäre Südkorea, die Heimat sehr vieler Technologiekonzerne von Elektronik (Samsung) bis hin zu Baumaschinen plötzlich keine Halbinsel mehr, sondern direkt auf dem Landweg erreichbar.
Und man hätte zudem keinen Grund mehr in der Ecke der Welt irgendwelche helfenden Truppen zu stationieren, da der Bösewicht weg wäre.

Wenn man den meisten Politikern zuhört scheint eine friedliche Auflösung des Nordkorea-Regimes, eine Art Mauerfall 2.0 keinesfalls zur Debatte zu stehen.
Ein Schelm wer dabei Böses denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiropites 14.03.2019, 14:25
38. Aggressor USA

Andere Länder sollten sich von dem „grossen Bruder“ distanzieren, Grenzen aufzeigen und sanktionieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 14.03.2019, 14:29
39. Wenn sich alles ohne Waffengewalt lösen würde,

das wäre für den Waffenexportweltmeister doch der gesellschaftliche, ideologische und wirtschaftliche Niedergang:
Eine Supermacht ohne Feindbilder, ohne Waffenabsatzgebiete, ohne "Minderwertige" und Underdogs - alle haben sie lieb und reden miteinander. Wozu dann eine x-fache Overkillrate bei USA und Rußland???
Ein Hochamt für Pazifisten - aber die Hölle für Militaristen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6