Forum: Politik
Elfenbeinküste: Französische Soldaten attackieren Gbagbo-Residenz

Laurent Gbagbo soll zum Rückzug gezwungen werden: Französische Soldaten haben die Residenz des abgewählten Präsidenten der Elfenbeinküste angegriffen - der Despot hat sich in einem Bunker verschanzt und lässt seine Truppen gegen Wahlsieger Ouattara kämpfen.

Seite 2 von 6
Family Man 06.04.2011, 14:13
10. !!

Vermutlich geht es auch darum, Afrika von China zurückzuerobern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz_64 06.04.2011, 14:15
11. dies...

...scheint eine neue form der aussenpolitik. wieder ein land in dem es was zu holen gibt und schwupps greifen die franzosen aktiv in einen internen konflikt ein. das ganze unter einem uno-deckmäntelchen, irgendwie kann ich mich nicht an eine resolution erinnern die diese vorgehensweise rechtfertigt. sicher, jede form des bürgerkriegs ist schrecklich, dumm, unzivilisiert, aber warum wird gerade hier eingeschritten und anderswo auf der welt wird nur zugeschaut und auf interne angelegenheit des landes verwiesen. dieses messen mit zweierlei mass gibt dem ganzen schon ein "gschmäckle" nach der art: gibt es rohstoffe dann ist es für uns von interesse, wenn nicht kommt halt selbst klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba2010 06.04.2011, 14:19
12. ...

Der kleine Napoleon möchte wohl ganz Afrika aufmischen, oder was reitet Sarko in letzter Zeit, überall mit seinen Truppen in unübersichtliche Bürgerkriege einzugreifen?
Will da jemand Grrrrrande Nation spielen? Dabei haben die Franzosen die Deutschen doch schon an der Leine, Mutti bezahlt doch alles, was Papa Sarko gerne möchte. Und politisch folgt Berlin doch Paris auch meistens.
Was soll der Aufstand also?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khem 06.04.2011, 14:20
13. Ressourcen armes Europa

Zitat von hilfloser
ist genauso verlorenes Land wie die Arabischen Staaten. KEINE Intervention von Seiten des Westens! Konzentration der aufgeklärten Ersten Welt auf den Erhalt der eigenen philosophischen, kulturellen, politischen, wirtschaftlichen Werte und größtmögliche Abschottung gegenüber diesen Mittelalterstaaten. Abgrenzung, nicht wohlmeinende, naive Gutherzlichkeit ist die Devise des Handelns. Alles andere führt unweigerlich zum eigenen Untergang!
Abschottung?? Was gibt es so in Europa? Frankreich bezieht allein 80% der Uran für seinen Kernkraftwerke aus Niger und so weiter , de liste ist riesig , was Europa nicht hat und das sich in Afrika befindet...nicht das ich lache

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilfloser 06.04.2011, 14:36
14. Blödsinn!

Zitat von khem
Abschottung?? Was gibt es so in Europa? Frankreich bezieht allein 80% der Uran für seinen Kernkraftwerke aus Niger und so weiter , de liste ist riesig , was Europa nicht hat und das sich in Afrika befindet...nicht das ich lache
Geschäfte laufen IMMER. Wenn der Westen mit harten Dollars und Euro zahlt fließen über alle moralischen, ethischen, politischen Grenzen hinweg die Rohstoffe und die Piepen. Das Geld geht dann in eine kleine, feine Kaste von Machthabern in diesen Drittweltländern, aber was solls? So machens die Chinesen und sie haben verdammt Recht mit dieser Art von Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notty 06.04.2011, 14:44
15. Gbagbo kann garnicht mehr Praesident sein

Zitat von rod
Der Ouattara wurde vom Anfang an von der Weltbank und der Finanzmafia durchgesetzt. Hier sind 2 Beweisen, dass er eigentlich kein ivorischer Bürger ist. Hier ist das Schreiben zu seiner Ernennung beim IWF im Jahr 1984. Da steht, er wäre ein Bürger aus Burkina Faso. Dieses zweite Link dient (da viele hier wahrscheinlich französisch nicht lesen können) nur der Bestätigung des erstens. Es handelt sich um einen Auszug aus einer Magazine vom Jahr (1984. Siehe Monat und Jahr unten links). Darin wird ebenfalls die neue Ernennung von Ouattara angesprochen. Da wird er als "Voltaique" (so hiess Burkina Faso früher) Die Geschichte sieht so aus, Ouattara soll unbedingt Präsident werden, damit die Plünderung weiter gehen darf. Dann werden sich einige schlaue Köpfe hier fragen, WARUM ES IN AFRIKA NICHT WEITERKOMMT.
Sie vermischen gerne richtige Fakten mit Halbwahrheiten und Luegen. Natuerlich darf auch der Hinweis auf die boesen Weissen nicht fehlen, die Afrika nicht hochkommen lassen.
Dazu gleich vorneweg....Afrika geht es deswegen generell so schlecht, weil vor allen Dingen AFRIKANER diesen Kontinent mit Korruption, Misswirtschaft, Patronage etc. peinigen.

So, so, Ouattara soll kein Ivorer sein. Diese Einlassung faellt vor allen Dingen denjenigen ein, die keine Argumente mehr haben und dann auf die abenteuerlichsten Konstruktionen zurueckgreifen.... Obama soll ja nach Ansicht der Republikaner und den "Teetrinkern" auch kein Amerikaner sein.

Gbagbo hat keine Wahl ordentlich gewonnen. Die erste Amtszeit resultierte aus den Wirren der Militaerdiktatur unter Guei...Diese Amtszeit endete 2005 und eigentlich haetten dann Neuwahlen stattfinden muessen. Gbagbo hat es immer wieder verstanden den Wahltermin weiter herauszuschieben und gleichzeitig weiter als (nicht mehr gewaehlter) Praesident zu fungieren. Auch auf internationalem Druck wurde schliesslich und endlich im November 2010 gewaehlt. Eigentlich haette Gbagbo nicht mehr kandidieren duerfen, weil er laut Constitution nicht mehr als 10 Jahre President sein darf....!!
Bei WIKIPEDIA liesst sich das dann so:
On 28 November 2010, the second round of the presidential election was held. Four days later the Ivory Coast Election Commission (CEI) declared Alassane Ouattara the winner with 54.1% of the vote.[17] Gbagbo's party complained of fraud, but the claims were disputed by international election observers.[18] The Constitutional Council nullified the CEI's declaration based on alleged voting fraud, and excluded votes from certain northern areas.[19] The Constitutional Council concluded that without these votes Gbagbo won with 51% of the remaining vote.[18] The constitutional restriction on Presidents serving more than ten years was not addressed. (Unquote)
Zum Constitutional Council ist noch zu sagen, dass dessen Vorsitzender Paul Yao N'Dre ein treuer Freund von Gbagbo ist, was in Afrika sehr wichtig ist....

Ihre Verschwoerungstheorien sind absurd. Glauben Sie wirklich, dass die "internationale Finanzmafia", die EU, UNO, Amerika etc. sich wegen der kleinen CI dermassen ins Zeug legen, der Hauptcommodity Kakao ist???
Das mit dem Oel muss sich erst noch erweisen....

Also, mal einen Gang runterschalten, tief Luft holen und bis 3 zaehlen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hook_ 06.04.2011, 14:49
16. .

Welch vorzügliches Kasperletheater an allen Fronten.

Ich kann aus meiner Erfahrung nur sagen, dass die Kapitalisten Afrika absichtlich sabotierten bzw immer noch tun.

In Nigeria zB sah ich Deutsche/Engländer/Amis etc. welche in vollklimatisierten Porsche Cayennes zu den Ölquellen fuhren, während die Kinder keine Schulbildung kriegen, keine Schuhe tragen, in Lehm/Kartonhäusern hausen, keine Strassen gebaut werden und die Politiker von den Kapitalisten geschmiert und installiert werden, damit ja keine neuen Gesetze und damit wohl auch Menschenrechte eine Chance haben. So kann das Kapital Jahzehntelang ohne Störung von den betrogenen Menschen zu den Monstern fliessen. Schmieren und absahnen.

Auch in anderen afrikanischen L#ndern das gleiche bzw ähnliche.

Grobschlächtige Rambos mit dicken Sonnenbrillen werden von CIA etc. an die Macht geputscht, unliebsame Wahlkandidaten ermordet oder entmachtet. Ab da kann mit ein paar Waffenlieferungen und Geschenken an den neuen "Staatsmann" das Kapital wieder in die eigenen Taschen fliessen.
Menschenrechte sind für die dort lebenden Menschen von Seiten der Puppenspieler und deren Marionetten nicht vorgesehen.

Eins muss man zum Glück sagen:
Die Menschen dort schaffen es trotz extremster Diskriminierung und Entwürdigung ein Lächeln zu behalten.
Manchmal mehr als die gehirngewaschenen leute in unseren Ländern, wo mittlerweile Suicid zu den häufigsten Todesursachen unter den Jugendlichen zählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rod 06.04.2011, 14:50
17.

Zitat von biobanane
@Rod Was sollen diese Verschwöriungtheorien? Gestern hat ein Florist geschrieben, der Wahlgewinner wolle die Scharia einführen, heute sollen die USA genau diesen zum Wahlgewinn verholfen haben?
Was meinen Sie jetzt, habe ich etwa von einer Verschwörungstheorie hier gesprochen. Die entsprechenden UNO-Resolutionen stehen doch da zur Verfügung auf der Web-Seite deren Webseite oder nicht. Die von mir geposteten Dokumenten (Links) sind doch verifizierbar.
Hier ist eine interessante Diskussion:
http://www.youtube.com/watch?v=5mvWA9_z_WY

hier sind die Videos, die der Berater Gbagbos anspricht:


http://www.youtube.com/watch?v=lVlrzcZQ0NI (am Ende steht der Mann wieder auf) Die Darsteller hatten wohl nicht bemerkt, dass einer mit einem Handy kamera war.

http://www.youtube.com/watch?v=HhI8K1Wo0ig (hier geht es um die Frauen).
Als Antwortvideo zu diesem Video steht ein anderes, das die Täuschung entlarvt.

Jetzt zu den Wahlen, seit wann sind Wiederholungen von Zählung undemokratisch (Das hat der UNO-Chef wortwörtlich bei einer Sitzung der Afrikanischen Union gesagt)?

wenn beide Lager behaupten, die hätte gewonnen, ist das nicht einfächer, vernünftiger und vor allem humanitärer die Stimmen neu zu zählen, anstatt Leichen zu zählen?

Video mit der Verkündung der Ergebnisse sind doch in Youtube, das macht er (Chef der sogennanten unabhängigen Wahlkommission) vom Wahlkampfquartier der Opposition aus.

Vielleicht kriegt ihr nur jetzt mit, was dort abläuft, aber Frankreich hat diesen Krieg 2002 (2 Jahre nach Amtseintritt Gbagbos) angefangen. Die hofften damals, dass die Rebellen gewinnen. Damals hatte Gbagbo Frankreich gebeten einzugreifen, um die Rebellen zu stoppen, wie Verträge zwischen beiden Länder es verlangen. Frankreich blieb tatenlos da. Als sie jedoch merkten, dass die reguläre Armee auf dem Vormarsch war, kam Frankreich mit seiner Licorne, und besiegelte somit die faktische Teilung des Landes.

Ich rate sie, erstmal über die Vorgeschichte einer Krise vorher zu informieren, bevor sie pauschal behaupten, es ist sowieso dasselbe überall in Afrika.
Genauso könne ein Afrikaner sagen, alle Europäer sind gleich, Racisten usw...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaim74 06.04.2011, 14:51
18. sarko ist raus...

sarkozy unternimmt wirklich alles um sein politisches überleben sicherzustellen, plötzliche freundschaftskündigung zu gaddafi plus vormarsch beim angriff, dann mal wieder eine zum gähnen langweilige innenpolitische scheindebatte über islam und integration, jetzt der angriff in der elfenbeinküste... dass menschen sich so verarschen lassen kann ich manchmal nicht begreifen. der aktionismus zeigt doch wie verzweifelt der kleine ist, ihm ist jedes mittel recht, um von seiner person abzulenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 06.04.2011, 15:01
19. ..

Zitat von heinz.mann
wechselt Ihre Rolle, von der neutralen Truppe, die Kriegparteien auseinanderhalten soll, zum Teilnehmer an Bürgerkriegen. Die UNO wird damit immer weiter instrumentalisiert, westliche Interessen unter der Fahne der "Menschenrechte und Demokratie" durchzusetzen.

Das Thema ist wahrlich nicht neu.

Da war das Nichteingreifen in den Ruandischen Bürgerkrieg seitens der UNO also in Ordnung ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6