Forum: Politik
Elfenbeinküste: Ouattara-Kämpfer nehmen Hauptstadt ein

Die Kämpfe in der Elfenbeinküste eskalieren: Jetzt haben Anhänger des gewählten Präsidenten Ouattara auch die Hauptstadt Yamoussoukro in ihre Gewalt gebracht. Der frühere Machthaber Gbagbo will sein Amt jedoch immer noch nicht abgeben - internationale Beobachter fürchten einen Bürgerkrieg.

man_vs_ape 30.03.2011, 22:08
1. tja

gibt wohl keine wertvollen Ressourcen damit sich ein Einsatz der NATO lohnt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mardas 30.03.2011, 22:09
2. Stur wie Gaddafi

Der Ex-Präsident ist stur wie Gaddafi, ich hoffe daher, dass die Ouattara-Kämpfer vorrücken, ohne dass es zu Massakern oder echten Kämpfen kommt. Ich hoffe, Gbabgo lässt sich schnell und unblutig aus dem Land vertreiben, ohne dass es zu einem Bürgerkrieg kommt... Doch ich weiß nicht, ob diese Hoffnung sich erfüllt. Wenn es doch zum Bürgerkrieg kommt, muss die UN eingreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koltschak 30.03.2011, 23:23
3. internationale Beobachter fürchten einen Bürgerkrieg.

Ach ja, jetzt herrscht ja tiefster Frieden!
Was sind das für depperte "internationale Beobachter"?
P.S.: Schon vor zwei Wochen schlug ich vor, Gaddafi ins Exil zu schicken, vorgstern reagierte die Politik auf die gleiche Weise. Daran kann man schon erkennen, wie dumm und dumpf diese Politiker sind, die in dem Fall Elfenbeinküste "einen Bürgerkrieg fürchten."

Zu eigenständigem Denken und gar dazu, einmal die Situation anzuschauen scheinen diese hochbezahlten Damen und Herren total unfähig.
Es ist Bürgerkrieg in Cote Ivoire, warum sollten sonst Truppen die Hauptstadt einnehmen.
Ich fürchte mehr die Politiker als den Bürgerkrieg, der ist nur eine Folge der Politik.
Aber was sollen wir dort eingreifen? Kein Öl, kein Gold, kein Nichts.....Also lieber Liebyen bombardieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 31.03.2011, 07:51
4. Wo bleiben UN-Mandat und NATO?

Ach, die haben ja kein Öl - Pech (oder Glück?) gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren