Forum: Politik
Emmanuel Macrons Appell : "Wir dürfen nicht Schlafwandler in einem erschlafften Europ
AFP

Mit einem Essay richtet sich Frankreichs Präsident Macron an die Bürger aller EU- Mitgliedsstaaten. Es ist ein Plädoyer für ein geeintes Europa - die Nationalisten dürften die "Wut der Völker" nicht ausnutzen.

Seite 1 von 27
qoderrat 05.03.2019, 07:25
1. Vorschlag

Zitat von
"Wir dürfen nicht zulassen, dass die Nationalisten, die keine Lösungen anzubieten haben, die Wut der Völker ausnutzen. Wir dürfen nicht Schlafwandler in einem erschlafften Europa sein", warnt Macron die Bürgerinnen und Bürger.
Tja, Hr. Macron, ein guter Ansatz dazu wäre, wenn man die Bürger erst gar nicht wütend macht. Zum Beispiel indem man die Reichsten von der Vermögenssteuer entlastet und die Ärmsten bei Verbrauchssteuern ausnimmt.

Solange die EU sich als Verein zur Durchsetzung der Lobbyinteressen von Konzernen, Verlegern und Grosskapital versteht, wird der Ärger bei den Bürgern nicht nachlassen, und zwar berechtigterweise.

Und ganz ehrlich, so wirklich überzeugt bin ich inzwischen auch nicht mehr, ob eine EU in der aktuellen Form und Ausrichtung noch reformierbar ist. Vielleicht wäre ein Neustart mit einem kleinsten gemeinsamen Nenner auf den man sich wirklich einigen kann, und dem sich dann auch alle verpflichten, ggfs. auch unter Wegfall mancher Randstaaten der schnellere und sinnvollere Weg.

Beitrag melden
thomas1110 05.03.2019, 07:31
2. Wer regiert?

Das hört sich im Grunde genommen alles sehr schön an. Allerdings sollte man nicht so schnell vergessen, wessen Geistes Kind Herr Macron ist. All „seine“ Ideen strotzen vor der Angst der Finanzmärkte, dass sich die europäischen Machtverhältnisse hin zu nationalen Regierungen verschieben und damit eigene Kontrolle abzugeben.

Beitrag melden
quengelliese 05.03.2019, 07:31
3.

Warum ist Macron zumindest dem öffentlichen Eindruck nach der Einzige, der so konsequent ein Fortschreiten auf dem Weg zur europäischen Einigung vertritt und fordert? Es bräuchte 28 Macronnes & Macrons - mindestens!

Beitrag melden
frank57 05.03.2019, 07:32
4. "Die Nationalisten

dürfen sich nicht die Wut der Bürger zu eigen machen"?
Woher kommt diese Wut denn, Herr Macron? Warum sollen die Rüstungsausgaben erhöht werden?
Ihr Essay ist Nato-Populismus!

Beitrag melden
herbert 05.03.2019, 07:32
5. Die Dummheit der Politik nur reden und reden aber nichts aendern !!!

Macron sollte mit Druck eine TO DO Liste erstellen, was dringend geaendert werden muss.
Dies nicht in 2 Jahren sondern jetzt.

Die EU ist ein lahmer Verein der sich selber verwaltet und reichlich Mist baut.


Als erstes sollte der EU Boss Juncker in Rente geschickt werden.

Beitrag melden
alohawave 05.03.2019, 07:37
6. Überdimensionales Ego

Ein Kollege einer belgischen Uni erzählte mir neulich einen Witz: "...wie begeht ein Franzose Selbstmord? Antwort: Er zielt mit einer Pistole 30 cm über seinen Kopf und drückt ab....voll in seinen Überheblichkeitskomplex!"
Macrons Artikel und Verhalten sind ein Paradebeispiel dafür. Daheim außer Chaos und totalitäres Gehabe nichts gebacken kriegen, aber dem Rest der Welt erklären wollen, wie man zu funktionieren hat. Wenn er damit durch kommt, wird man auch im Rest von Europa bald gute Geschäfte mit dem Verkauf von Warnwesten machen können.

Beitrag melden
be_winkler 05.03.2019, 07:40
7. Oh Bitte....

....nicht schon wieder ein Appell aus Frankreich für mehr Bürokratie, mehr EU und nun gar einer neuen Bank.
Noch mehr „nutzlose“ europäische Beamten, noch mehr zentralisierte Bürokratien werden keines unserer Probleme lösen können. Auch mehr Geld der Steuerzahler wird nur - wie immer - im Rachen der stetig wachsenden oppressiven Bürokratie verschwinden. Der einzige Mehrwert wird für Beamte geschaffen, für den bitte die Europäer buckeln sollen. Es ist zum verzweifeln!

Beitrag melden
meister_proper 05.03.2019, 07:44
8. Ein zu begrüßender Ansatz!

Wir brauchen eine Neuausrichtung der EU auf mehr demokratische Werte und weniger Lobbyismus. Eine transparentere EU, welche den Bürgern mehr Möglichkeiten zur Partizipation gibt. Allerdings frage ich mich, warum dieses Essay auf welt.de hinter einer Paywall und mit dem Copyright '© Axel Springer SE. Alle Rechte vorbehalten.' veröffentlicht wird. Soll ich mir jetzt für jeden Verlag erst einen Account anlegen um die öffentlichen Appelle der Politiker lesen zu können?

Beitrag melden
claus7447 05.03.2019, 07:45
9. Europa am Scheideweg

Macron hat recht.

Man möge mal seinen anfangfehler nicht zu hochaufhängen (Streichung der vermögenssteuer), das war ungeschickt und nicht auf der prio Liste.

Ich möchte es einmal anders herum nennen: was wäre, wenn sich Europa, d.h. die EU, auflöst. Ist jedem die Konsequenz bekannt?

Wir gehen zurück zur Kleinstaaterei, Grenzen mit allem was notwendig ist werden wieder errichtet, zollabfertigungen, den die Freihandelszone wird es nicht geben. So wie heute einige osteuropäische Länder die EU nur als Subventionsapparat sehen, werden sie auch keinen ungehinderten handelnwollen (Ausfuhr schon, aber keine einfuhr). Allein der Aufbau einer entsprechenden Zollbehörde mit Personal nicht zu stemmen.

Der Euro entfällt. Mit Einführung einer neuen DM wird diese aufgewertet, ich schätze um die 20%, damit ist der Export Boom vorbei. Das ganze endet in einem schwarzen Oktober.

Deutschland muss dich bewegen. Wenn wir glauben, die handelsüberschüsse sind nur unser Verdienst dann verhalten wir uns wie Länder die nicht bereit sind Flüchtlinge aufzunehmen.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!