Forum: Politik
Emmanuel Macrons Appell : "Wir dürfen nicht Schlafwandler in einem erschlafften Europ
AFP

Mit einem Essay richtet sich Frankreichs Präsident Macron an die Bürger aller EU- Mitgliedsstaaten. Es ist ein Plädoyer für ein geeintes Europa - die Nationalisten dürften die "Wut der Völker" nicht ausnutzen.

Seite 14 von 27
Franziska Kaiser 05.03.2019, 11:11
130. Mehr Mitbestimmung in der EU

Die Bürger sollten mehr Mitbestimmung bekommen und nicht nur die Lobby. Leider hat derzeit die Lobby zu viel macht. Das möchte Macron in seinem Brief durch eine Europakonferenz in der alle Bürger vorschläge einbringen auch ändern. Das wird nicht ohne kompromisse gehen. Besser gemeinsam einen kleinen gemeinsamen Nenner finden als eine Nation alleine.

Schutz gegen den Nationalisten ist auch eine EU weite gemeinsame soziale Grundsicherung für alle EU Bürger. Mehr mitbestimmung der Bürger, was derzeit nicht funktioniert. Vorschläge werden von den Politikern nicht beantwortet. Dadurch entsteht Verdrossenheit mit der Politik der EU und die Bürger fühlen sich allein gelassen und die Nationalisten haben leichtes Spiel.

Die EU sollte bei den fragen immer am erster Stelle stehen, innen und außen Politisch gemeinsam seine Interessen verteten.

So wie die EU derzeit existiert kann es nicht weiter gehen. Es müssen Veränderungen her. Die Zeiten haben sich geändert und die EU muß dies mitmachen. Wir brauchen eine starke Europäische antwort auf die Herausvorderungen von China und den USA. Das geht nur gemeinsam.

Beitrag melden
Franziska Kaiser 05.03.2019, 11:12
131. Mehr Mitbestimmung in der EU

Die Bürger sollten mehr Mitbestimmung bekommen und nicht nur die Lobby. Leider hat derzeit die Lobby zu viel macht. Das möchte Macron in seinem Brief durch eine Europakonferenz in der alle Bürger vorschläge einbringen auch ändern. Das wird nicht ohne kompromisse gehen. Besser gemeinsam einen kleinen gemeinsamen Nenner finden als eine Nation alleine.

Schutz gegen den Nationalisten ist auch eine EU weite gemeinsame soziale Grundsicherung für alle EU Bürger. Mehr mitbestimmung der Bürger, was derzeit nicht funktioniert. Vorschläge werden von den Politikern nicht beantwortet. Dadurch entsteht Verdrossenheit mit der Politik der EU und die Bürger fühlen sich allein gelassen und die Nationalisten haben leichtes Spiel.

Die EU sollte bei den fragen immer am erster Stelle stehen, innen und außen Politisch gemeinsam seine Interessen verteten.

So wie die EU derzeit existiert kann es nicht weiter gehen. Es müssen Veränderungen her. Die Zeiten haben sich geändert und die EU muß dies mitmachen. Wir brauchen eine starke Europäische antwort auf die Herausvorderungen von China und den USA. Das geht nur gemeinsam.

Beitrag melden
Braveheart Jr. 05.03.2019, 11:14
132. Schöne Worte, Herr Macron ...

... aber wie sieht es mit Taten aus? Selbst auf dem ureigensten Feld der EU, nämlich der Agrarpolitik, liegt doch vieles im Argen. Subventionen werden zum größten Teil an Agrarkonzerne vergeben, für die verbrauchernah und umweltbewußt ackernden kleinen Bauern bleibt kaum was übrig. Und wenn der Big Business Nachbar Glyphosat und ähnlichen Kram bis zum max raushaut, und etwas davon auf ihren Feldern landet, dann sind sie es qauch noch selbst schuld ... sagt das Gesetz. Aber solange unsere EU-Politiker alles abnicken, was die Agrarlobby (Bauernverbände!) ihnen einflüstern, solange wird das nix. Und ich will erst gar nicht davon anfangen, welcher Schindluder mit den EU-Subsidien getrieben wird. Ja, die Medien (auch DER SPIEGEL) berichten ab und an über Korruption, schwarze Kanäle, gar amtlich gedeckten Betrug. Aber es passiert nichts!! Kurz: Anstatt zu philosophieren, wie die ideale Mistgabel aussehen sollte, nehmen Sie das Ding bitte in die Hand und legen Sie los. Der Augiasstall wartet ...!

Beitrag melden
wittchen2000 05.03.2019, 11:14
133. Steuerungsmotivation

Vielleicht täuscht mein Eindruck - aber ich habe das Gefühl dass die Motivation in Brüssel in erster Linie aus der Ecke "wirtschaftsliberal" kommt. Jedenfalls sehe ich kulturell oder kommunikativ im Grunde gar keine Änderung bspw. in Deutschland oder Frankreich.
Wie soll bei soviel Distanz eine Instanz die auch durch den jeweiligen Partner mitbestimmt wird - von der man unter Umständen durchaus auch "überstimmt" werden kann - denn Akzeptanz finden?

Nach dem 2.Weltkrieg und mit dem Ende des kalten Krieges gab es einen nationbuilding-Idealismus. Keiner wollte nochmal Krieg, Faschismus, Stalinismus, usw.
Europa wollte endlich in Frieden miteinander leben und das klappt ja vom Prinzip her ganz gut.
Nur hat sich diese Motivation in den letzten zwei Jahrzehnten wohl verloren, da hat Macron schon recht. Wir sind eingeschlafen.

Jetzt haben die Leute in Brüssel das sagen die mit gemeinsamen Standards und Regeln den Warenfluß und die Mobilität von Arbeitskräften und Produkten erhöhen wollen.
Und wir Bürger sollen uns um gar nichts mehr kümmern sondern lieber auf unser Handy starren und Paketsendungen bei Amazon bestellen.

Wo ist denn die neue Stimme die Bewegung bringt ohne ins Nationalistische zurück zu fallen?

Die dem (zweifellos zeitweilig sehr angenehmen) Merkelschen Jiu-Jitsu mit dem sie alle Konflikte quasi im Nebensatz erledigt mal wieder eine echte positive Motivation hin zu Europa bringt - etwas dass nicht von Ängsten ausgelöst ist sondern vom gemeinsamen Willen es noch besser zu machen?

Beitrag melden
KURT E.Schewe 05.03.2019, 11:16
134.

Ich würde Emmanuel Macron als den scheinheiligsten Präsidenten bezeichnen, den Frankreich je hatte, dem jedoch besonders Merkel, Scholz und Co. ganz schnell auf den Leim zu gehen scheinen. Als Personifikation eines „Nichtverstehers“ seines Volkes könnte der von der deutschen Politik als Heilsbringer angehimmelte elitäre, von den Banken geförderte französische Präsident, Macron, stehen – der seine Magisterarbeit ausgerechnet über Niccolo Machiavelli (rücksichtslose Machtpolitik) schrieb.

Beitrag melden
w.ulbricht 05.03.2019, 11:17
135.

Marcon soll sich um seine Franzosen kümmern und nicht durch sein geschwätz von seinen eigenen Problemen und seiner immer mehr zunehmenden Unbeliebtheit ablenken.

Beitrag melden
hardeenetwork 05.03.2019, 11:18
136. Meinungen?

So lange die Meinungen der (meisten) Menschen so sind wie sie hier zu Lesen sind, hat weder Europa, noch der Kampf gegen den Klimawandel, noch die Zukunft der Menschen eine Chance. Zu wenig Hirn und zuviel Egoismus. Trübe Aussichten.

Beitrag melden
Modestuss 05.03.2019, 11:19
137. "Schlafwandler in einem erschlafften Europa"

Genau das seid Ihr (die politische Kaste) nicht. Ihr wisst genau, was Ihr tatet und was Ihr tut. Schliesslich seid Ihr nicht geschäfts u n fähig.

Die EU wurde von Euch als Sündenbock für die internen Fehler geschaffen. Als Sandmann nur für die Bürger.

Gebt den Menschen die alte EWG zurück -den Common Market. Der hat Nutzen gebracht. Die EU ist nur ein Machtinstrument und Bürokratie über die Bürger, nicht mit den Bürgern.

Beitrag melden
Magentasalex 05.03.2019, 11:20
138. Europas geografische Grenzen

Zitat von qoderrat
So möchte er eine gemeinsame Grenzpolizei und eine europäische Asylbehörde einführen. Der Schengen-Raum müsse neu überdacht werden: "Alle, die ihm angehören wollen, müssen Bedingungen für Verantwortung (strenge Grenzkontrollen) und Solidarität (gemeinsame Asylpolitik mit einheitlichen Regeln für Anerkennung und Ablehnung) erfüllen", schreibt er. Eine Grenze bedeute "Freiheit in Sicherheit".
Eine gemeinsame Grenzpolizei....so,so. Die Gesamtlänge sämtlicher Küstenstreifen Europas, einschließlich der aller Inseln und der Grenze des Ostens, beträgt rund 1,2 Millionen Kilometer (in Worten: Einskommazweimillionen ). Wie soll man die bewachen können?

Beitrag melden
volker.trimkowski 05.03.2019, 11:20
139. Den Nationalisten ins Stammbuch geschrieben:

ein Blick auf den Globus genügt: nur als geeinte Union können wir mit den mächtigen Blöcken (USA, China, Rußland) mithalten. Getrennt werden wir marginalisiert.

Beitrag melden
Seite 14 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!