Forum: Politik
Emmanuel Macrons Appell : "Wir dürfen nicht Schlafwandler in einem erschlafften Europ
AFP

Mit einem Essay richtet sich Frankreichs Präsident Macron an die Bürger aller EU- Mitgliedsstaaten. Es ist ein Plädoyer für ein geeintes Europa - die Nationalisten dürften die "Wut der Völker" nicht ausnutzen.

Seite 19 von 27
theodtiger 05.03.2019, 12:09
180. gute Analyse mit adequaten Vorschlägen

Nach Lesen von Macrons Artikel kann man feststellen, dass dies eine gute Analyse der Lage mit adequaten Vorschläge ist. Wenn davon auch nur die Hälfte umgesetzt werden sollte, wäre wir deutlich zukunftssicherer aufgestellt. Es steht allerdings zu befürchten, dass die kurzsichtigen Bedenkenträger (Bundesregierung) und offene Nationalisten in so einigen Mitgliedstaaten das alles ausbremsen werden. Dennoch ist es gut, dass Herr Macron nicht nachlässt. Damit wird er natürlich zum wichtigsten Ziel der Putin Trolle, rückwärtsgewandten Nationalisten und EU Gegner, wie man auch unschwer hier im Forum sehen kann.

Beitrag melden
Beat Adler 05.03.2019, 12:10
181. Die EU ist wenig demokratisch? Verbessungsvorschlaege, bitte!

Zitat von christiansteiffen
Also billiger gehts ja nun nciht. Ich verdiene ganz gut, habe zwei Studiengänge abgeschlossen und halte die gesamte EU für wenig demokratisch, und nu?
Die EU ist wenig demokratisch? Verbessungsvorschlaege, bitte!

Danke im voraus.

Fuer jemanden mit 2 Studiengaengen sollte es ein Leichtes sein, aufzuzeigen, wie die EU vermehrt "demokratisiert" werden koennte. Also bitte darum.
mfG Beat

Beitrag melden
die_WahrheitXXL 05.03.2019, 12:10
182. Schade

dass Frau Merkel das alles anders sieht. Warum etwas ändern solange man noch regiert - die Trümmer dürfen andere wegräumen. Was in 14 Jahren unverändert war wird sich auch in den letzten 2 Jahren nicht bessern.

Beitrag melden
emil7685 05.03.2019, 12:12
183.

Zitat von spon_8011314
Dann müsste es einfach sein, diese vielen Dinge aufzuzählen. Zwei Posten setze ich vorab: - Gemeinsame Währung (Bürger muss nicht mehr Geldwechseln) - Keine Grenzkontrollen Und was ist der Rest der vielen wichtigen Dinge? Freihandelsabkommen? Paragraph 13 demnächst?
Bei den Nordländern im Euro heißt es allerdings: Der Bürger DARF nicht mehr Geld wechseln.
Oder gab es tatsächlich einen deutschen oder niederländischen Bürger der sich nicht gefreut hat wenn er im Urlaub in z.B. Italien seine DM oder Gulden gewechselt hat und dafür Hunderttausende Lire bekommen hat?

Beitrag melden
euro-paradies 05.03.2019, 12:14
184. Das Problem ist, dass jedes Land ohne größere Konsequenzen gegen die

gemeinsamen Verträge / Regeln verstoßen kann. Notfalls bilden Länder Pakte, die eine Bestrafung verhindern. Die Euro-Zone, die Dublin-Regelung, Schengen oder die Landwirtschaft sind die besten Beispiele - so gut wie nichts funktioniert wie ursprünglich gewollt. Schön, dass der Macron das Thema wieder mal aufgreift, aber bei dieser Riesenanzahl von traditionell selbst bestimmten Einzelstaaten bleibt es bei der Rosinenpickerei. Der Frontex-Aufschub jetzt bis 2027 ist das beste Beispiel - ein Armutszeugnis!

Beitrag melden
Voth 05.03.2019, 12:14
185.

Klar gerade die Franzosen kommen wieder um die Ecke mit den tollen Vorschlägen fürs "eng zusammenstehen". Am besten könnten einfach mal die Deutschen mehr beitragen (war doch die Macron Rede vor paar Wochen)

Dass Herr Macron über Grenzen und sicheren Schengenraum redet kann nur Satire sein. All diese Gesetze gab es und gibt es - man hätte sie nur einhalten müssen. Er hat sie zusammen mit Frau Merkel mit Füßen getreten und wundert sich nun woher der Scherbenhaufen und all die Rechten kommen.

Kann ich ihnen aber gerne sagen - die waren schon immer da (und werden immer da sein) - nur wurden sie bisher (vor dem 2015 Debakel) halbwegs angemessen mit vertreten.

Sich jetzt als Kopf einer großen neuen Idee hinzustellen - man könne mal etwas wie Außengrenzen einführen - kann ja nicht ernst gemeint sein.

Beitrag melden
artep 05.03.2019, 12:16
186. Macron

kämpft um sein politisches Überleben. Da sind Aussagen wie ein "erschlafftes Europa" durchaus als persönliche Aussagen zu werten. Und auch "Nationalisten, die die Wut der Völker ausnutzen", treffen ihn nah am Hemd. Da fragt man sich doch, warum diese "Völker" wütend sind und wieso er die Gelbwesten als "Völker" bezeichnet. Kann es sein, dass er in der Bedrängnis den Überblick verloren hat ? Eine weitere Aussage, nämlich: "Europa ist keine Macht zweiten Ranges", ist nachweislich falsch. Schon lange hat Europa den Anschluss an die weltweite Entwicklung verloren. (Ich sage nur Kupferkabel ! ) Da ist bei ihm wohl der Wunsch Vater des Gedanken. Macron ist eine Eintagsfliege, deren Macht sich nach der nächsten Wahl in Frankreich erledigen wird.

Beitrag melden
taglöhner 05.03.2019, 12:17
187.

Zitat von Eisinuk
Lieber Monsieur Macron, wir haben Menschen in der EU, die 40 Jahre gearbeitet haben, dafür eine Armutsrente erhalten. Dafür gibt es US-Firmen, die in der EU Milliarden scheffeln, aber nur 0,005 % (Google Irland) oder 1 % (Amazon Luxemburg) Steuern zahlen. Finden Sie den Fehler Monsieur Macron. Es gibt Millionen Vorschriften und Regelungen, wie Produkte, Dienstleistungen und Handel zu funktionieren haben, aber keine Regelung, wie Flüchtlinge verteilt werden. Ihr Regierungschefs habt’s versaut! Nicht wir Bürger! Außerdem sind es gerade die Bürger, welche an ständigem Frieden interessiert sind. Diese machen auch nicht geopolitische Politik.
"...in Europa Unternehmen bestrafen oder verbieten, die unsere strategischen Interessen und unsere wesentlichen Werte untergraben, wie Umweltstandards, Datenschutz und eine Entrichtung von Steuern in angemessener Höhe...
À votre service, Monsieur !

Beitrag melden
anitawulfel 05.03.2019, 12:18
188.

Zitat von theodtiger
Nach Lesen von Macrons Artikel kann man feststellen, dass dies eine gute Analyse der Lage mit adequaten Vorschläge ist. Wenn davon auch nur die Hälfte umgesetzt werden sollte, wäre wir deutlich zukunftssicherer aufgestellt. Es steht allerdings zu befürchten, dass die kurzsichtigen Bedenkenträger (Bundesregierung) und offene Nationalisten in so einigen Mitgliedstaaten das alles ausbremsen werden. Dennoch ist es gut, dass Herr Macron nicht nachlässt. Damit wird er natürlich zum wichtigsten Ziel der Putin Trolle, rückwärtsgewandten Nationalisten und EU Gegner, wie man auch unschwer hier im Forum sehen kann.
Ja, wirklich sehr gute Analyse von Macron.
Da Macron so kompetent ist, sollte Frankreich der Leuchtturm Europas sein, oder?

Beitrag melden
taglöhner 05.03.2019, 12:19
189. UKIPesk

Zitat von walter_de_chepe
Macron ist der oberste Büroleiter der Republik. In diesem Sinne will er die EU fortschreiben und ausbauen. In dieser Rede sagt er schon fast wörtlich, dass ihm der demokratische Diskurs fremd ist. Es geht ihm gerade nicht um ein gemeinsames Europa, statt von Europa zu reden, redet er davon, wer nicht dazugehört. Er kann sich eine offene Zukunft und eine offene Gesellschaft nicht vorstellen. Er lässt der Jugend keine Freiheit, sie muss quasi in der Schule lernen, was ihre Zukunft ist. Insofern ist dieses Denken totalitär und wird aus denselben Gründen scheitern wie der Sozialismus. Vielleicht wird er deshalb von westdeutschen Postsozialisten als links wahrgenommen?
An welcher Stelle genau sagt er, dass ihm der demokratische Diskurs fremd ist?

Beitrag melden
Seite 19 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!