Forum: Politik
Emmanuel Macrons Appell : "Wir dürfen nicht Schlafwandler in einem erschlafften Europ
AFP

Mit einem Essay richtet sich Frankreichs Präsident Macron an die Bürger aller EU- Mitgliedsstaaten. Es ist ein Plädoyer für ein geeintes Europa - die Nationalisten dürften die "Wut der Völker" nicht ausnutzen.

Seite 21 von 27
demokrat2 05.03.2019, 12:36
200. Merkel hat die Entwicklung Europas aufgehalten.

Fast ein Jahr kamen von ihr zu den Vorschlägen Mocrons keine Antworten. Gefangen in den eigenen Machtkämpfen innerhalb ihrer Partei, der CDU/CSU, nicht mal eine Geste der Anerkennung für Macron. Auch diesen Kampf hat sie verloren. Die CDU/CSU ist die Partei der Bremser, der Zögerer, des Stillstands geworden. Das merkt man an den Attacken gegenüber der SPD, deren Profil deutlicher ist, als das der CDU. Darum drängt die Presse so auf das Scheitern der Koalition. Andererseits kann die CDU/CSU keine Neuwahlen wagen, weil sie selbst in der "Krise", die man immer wieder der SPD anhängen möchte, ist. Es vergeht keine Talkshow, in der nicht die Vertreter der Wirtschaftsverbände - und ihrer Medien - nicht an dieser Koalition herummäkeln, in der Hoffnung die SPD würde die Koalition selbst infragestellen. Warum sollte sie es tun, wenn es zur Zeit gut laüft? Ziehen wir bei den Umfragen für die CDU/CSU ruhig einmal die Abweichungsquote von rund 3 Prozent ab, dann streift die CDU/CSU 28 bis 29 Prozent der Stimmen. Das ist realistisch.

Beitrag melden
christoph_schlobies 05.03.2019, 12:38
201.

Zitat von vera gehlkiel
. Wir hier, niemand anderes, haben maximal von der EU profitiert.
Ach-darum haben wir nun die geringsten Vermögen in der EU in Deutschland -
Googlen Sie einfach-die Zyprioten haben fast 6 mal mehr Eigentum-
und weshalb mussten wir dann deren Banken mit deutschen Mrd stützen?
Weil die Zyprer doch dafür nicht ihre eigenen Vermögen nehmen wollten,solange die Deutschen blöd genug sind.

Beitrag melden
qoderrat 05.03.2019, 12:38
202.

Zitat von Märchenonkel
Dass machen die Rechten und im Zweifel auch die Linken. Wir in der Mitte müssen Stndhaft bleiben und uns nicht von den extremen Rändern aufhetzen lassen!
Das ist dann wohl ein Missverständnis, ich verorte mich politisch gesehen bei den Linken und damit aus Ihrer Sicht vermutlich an einem extremen Rand.

Das Problem ist, ein weiter so geht auf Dauer nicht, entweder es ist ein Reformwille da, und der kann nicht so aussehen wie sich das Macron vorstellt, oder das ganze Ding EU geht sowieso hoch.

Da wäre es mir persönlich lieber den Reset geplant und zivilisiert durchzuführen, so lange man sich noch in die Augen schauen kann und nicht erst dann wenn man sich schon sprichwörtlich gegenseitig bei der Gurgel hat.

Das Hauptproblem Lobbyismus haben Sie vorsichtshalber nicht angesprochen, nur geht das leider nicht davon weg dass man versucht einfach immer weiterzumachen solange es keinen Volksaufstand gibt. Und wenn man das so macht, gibt es diesen halt. Der sieht nur nicht wie früher mit Heugabeln aus, vielmehr wird dies heute mit politisch radikaler Protestwahl erledigt, und das Ergebnis sieht man an Ausbreitung der Rechten oder sogar der Übernahme von Machtpositionen wie in Italien.

Und ich sage es ehrlich, ich habe heute schon vor der nächsten Wahl in Frankreich Angst. Spätestens wenn es dort auch noch schiefgeht, war es das mit der EU wie wir sie jetzt kennen. Macron hat das verstanden, aber offensichtlich will er nicht wahrhaben was er dafür tun muss. Vielleicht ist er der Finanzsparte doch noch mehr schuldig als er zugibt.

Beitrag melden
bernd.muecke 05.03.2019, 12:40
203.

Zitat von meister_proper
Wir brauchen eine Neuausrichtung der EU auf mehr demokratische Werte und weniger Lobbyismus. Eine transparentere EU, welche den Bürgern mehr Möglichkeiten zur Partizipation gibt. Allerdings frage ich mich, warum dieses Essay auf welt.de hinter einer Paywall und mit dem Copyright '© Axel Springer SE. Alle Rechte vorbehalten.' veröffentlicht wird. Soll ich mir jetzt für jeden Verlag erst einen Account anlegen um die öffentlichen Appelle der Politiker lesen zu können?
https://www.elysee.fr/emmanuel-macron/2019/03/04/fur-einen-neubeginn-in-europa.de

Gut gesagt. Das geht auch kostenlos direkt aus erster Hand.

Beitrag melden
ludwig49 05.03.2019, 12:43
204. Ohne Zweifel...

...sollte den Europäern daran gelegen sein, ein stabiles Gegengewicht zu anderen Nationen und Märkten aufzubauen. Da Problem ist nur, dass sich die europäische Politik in Brüssel auf eine Art und Weise darstellt, die die Bürger nicht zu begeistern vermag. Dazu kommen Mitgliedsländer, deren politisches, soziales und wirtschaftliches Niveau auch in zwanzig Jahren noch nicht zu einem starken Europa passt.

Beitrag melden
ayberger 05.03.2019, 12:45
205. Ganz klar, er möchte Europa anführen,

mit seinen Vorschlägen irritiert er die lahmen Berliner, deren Geld und deren geschichtsbedingte Zurückhaltung bei eigenen Interessen möchte er für sich und Frankreich nutzen, gibt es EINE deutsche Partei, die das durchschaut und dagegenhält? Dann wähle ich sie, bitte um Vorschläge ...

Beitrag melden
DorianH 05.03.2019, 12:50
206.

Zitat von herbert
Macron sollte mit Druck eine TO DO Liste erstellen, was dringend geaendert werden muss. Dies nicht in 2 Jahren sondern jetzt. Die EU ist ein lahmer Verein der sich selber verwaltet und reichlich Mist baut. Als erstes sollte der EU Boss Juncker in Rente geschickt werden.
Wird er doch.
Nach der anstehenden Wahl wird es einen neuen kommissionschef geben.

Beitrag melden
Botox 05.03.2019, 12:50
207. Ist auch ein Apell an Deutschland....

Ich errinnere an den Unsäglichen Umweltminister Schmidt, der gegen das Verbot von Glyphosat gestimmt hat. Oder an die derzeitige Bundesregierung, die eine Digital Steuer verhindert, weil sie Angst vor den Trump Auto Zölle hat.
Es geben sicher noch viele andere Beispiele, wo sich die Deutsche Politik zum Gehilfen der Lobby macht. Das ist genau das Europa, was viele Bürger sogar Fürchten.........(müssen).
Die Rechten werden Sicher nichts besser machen. Aber entäuschte EU Wähler gibt es genug, die nach was "anderem suchen"...

Beitrag melden
taglöhner 05.03.2019, 12:50
208. Kartografische AfD-UKIP Verfahren

Zitat von Magentasalex
Ich habe außer der Grenze des Ostens ausschließlich nur von Grenzen gesprochen, die direkte Verbindung zum Meer haben: Und die beträgt nun mal etwa 1,2 Millionen Kilometer. Von allen Weltmeeren aus kann ich jede europäische Küste erreichen. Von größeren Schiffen aus kann man mit kleineren Booten fast alle Küsten erreichen.
...Die Küste der EU ist 68 000 km lang...
https://www.eea.europa.eu/de/themes/coast_sea/intro

Was geht eigentlich in solchen Köpfen vor?

Beitrag melden
frankcrx 05.03.2019, 12:51
209.

Zitat von qoderrat
Tja, Hr. Macron, ein guter Ansatz dazu wäre, wenn man die Bürger erst gar nicht wütend macht. Zum Beispiel indem man die Reichsten von der Vermögenssteuer entlastet und die Ärmsten bei Verbrauchssteuern ausnimmt. Solange die EU sich als Verein zur Durchsetzung der Lobbyinteressen von Konzernen, Verlegern und Grosskapital versteht, wird der Ärger bei den Bürgern nicht nachlassen, und zwar berechtigterweise. Und ganz ehrlich, so wirklich überzeugt bin ich inzwischen auch nicht mehr, ob eine EU in der aktuellen Form und Ausrichtung noch reformierbar ist. Vielleicht wäre ein Neustart mit einem kleinsten gemeinsamen Nenner auf den man sich wirklich einigen kann, und dem sich dann auch alle verpflichten, ggfs. auch unter Wegfall mancher Randstaaten der schnellere und sinnvollere Weg.
Vermögens- und verbrauchssteuern haben mit der EU überhaupt nichts zu tun. Und die EU ist auch kein Verein, der Lobbyinteressen durchsetzt (siehe Roaminggebühren). Die EU muß reformiert werden, das ist klar. Und Macron macht dazu gute Vorschläge.

Beitrag melden
Seite 21 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!