Forum: Politik
Emmanuel Macrons Appell : "Wir dürfen nicht Schlafwandler in einem erschlafften Europ
AFP

Mit einem Essay richtet sich Frankreichs Präsident Macron an die Bürger aller EU- Mitgliedsstaaten. Es ist ein Plädoyer für ein geeintes Europa - die Nationalisten dürften die "Wut der Völker" nicht ausnutzen.

Seite 5 von 27
FNM 05.03.2019, 08:29
40.

Mit seinen 20% Zustimmungswerten hat sein Wort natürlich seeehr viel Gewicht bei den Bürgern..

Beitrag melden
mgrevenstein 05.03.2019, 08:30
41. Ihr Ernst?

Wir brauchen keine weiteren Konferenzen weil sie zu nichts führen wie längst im Beispiel Großbritannien zu erkennen. Wir brauchen auch keine weiteren Behörden oder wieder eine Idee mehr die zu neuen höheren Belastungen der Bürger führen die Sie gerade ansprechen. Es ist eine Farce solche Europaweit greifenden Statements zu formulieren, von Leuten deren Land momentan von Protesten beherrscht wird. Ihre zwielichtigen Entscheidungen und das Verhalten von Pro und Kontra gegenüber europäischen Entscheidungen (Nord Stream), das Europachefgetue und all die leeren Versprechungen an ihre Landsleute haben auch in ihrem Land dafür Sorge getragen das die Nationalisten erstarkt sind. Ihre Politik ist der Schuldige. Nicht der Verdruss der Leute, die aufgrund ihrer Ausweglosigkeit zwingend eine Veränderung wollen und auf die Straße gehen. Wie blasiert muss man sein noch mehr Geld für Verteidigung ausgeben zu wollen anstatt zwischen den Großmächten vermittelnd für Abrüstung zu kämpfen. Kinder schwänzen die Schule weil sie für den Frieden und das Klima protestieren. Alles am Thema vorbei Monsieur Macron. Schulisch betrachtet nicht mal mehr mangelhaft. Solche Ideologien sind alles andere als fördernde Attribute für ein endlich vereinten europäischen Gedanken.

Beitrag melden
rheinufer9365 05.03.2019, 08:32
42. Macron?

Ist das nicht der, der sich als Weihnachtsmann outete und sich jetzt als Osterhase neu vermarkten will. Le Monde diplomatique warnte bereits vor den Wahlen:
"Emmanuel Macron, der als der neue Mann ohne Vergangenheit und ohne Beziehungen posiert, verkörpert mit seiner Person und mit seiner Umgebung das kompakte Aufgebot der Staatsaristokratie (Abteilung Finanzministerium) und der Hochfinanz, kurz: das „System“ schlechthin." Ein hervorragend recherchierter und vernichtender Bericht.
https://monde-diplomatique.de/artikel/!5388627

Beitrag melden
ruhepuls 05.03.2019, 08:34
43. Und wer finanziert die "Rechten"?

Zitat von thomas1110
Das hört sich im Grunde genommen alles sehr schön an. Allerdings sollte man nicht so schnell vergessen, wessen Geistes Kind Herr Macron ist. All „seine“ Ideen strotzen vor der Angst der Finanzmärkte, dass sich die europäischen Machtverhältnisse hin zu nationalen Regierungen verschieben und damit eigene Kontrolle abzugeben.
Glaubt wirklich irgendjemand, die Rechten würden nicht mit "dem großen Geld" klüngeln? Schon ziemlich naiv....
Das erste, was beispielsweise die populistische italienische Regierung gemacht hat, sind neue Schulden. Und von wem stammt dieses Geld? Erraten, von den "internationalen Finanzmärkten"...

Beitrag melden
Glocknerkönig 05.03.2019, 08:34
44.

leider ist er einer der letzten Länderchefs in Europa der noch wirklich für Europa kämpft, auch wenn er sich damit im eigenen Land nicht nur Freunde macht. In Deutschland haben wir mit der CSU Spalter und Hetzer in Regierungsverantwortung, Politiker, die übelsten Populismus salonfähig gemacht haben. Mit solchen Parteien funktioniert Europa nicht.

Beitrag melden
herbertmf 05.03.2019, 08:38
45. Strassburg schließen!

Seltsam, dass man diese Forderung nie hört.
Ein zweiter, völlig überflüssiger Parlamentssitz aus französischem Nationalismus.
Also, wie wäre es einmal damit, vor der eigenen Haustüre zu kehren, Herr Macron?

Beitrag melden
Minster 05.03.2019, 08:40
46.

Reines Geschwafel. Seine Vorgänger, er selber und eben viele andere seiner politischen Gefolgsleute in der EU haben doch erst dafür gesorgt, dass es so kommt. Sollen wir also lieber wieder kuschen und zu allen "ja und Ahmen" sagen, wie es früher war?
Nein! Der Druck auf Marcon&Co muss weiter steigen. Weiter, immer weiter. Nur so strengen die Flachköpfe sich an und nur so kann sich die Situation verbessern.

Beitrag melden
brom36 05.03.2019, 08:41
47. dieser Schlafwandler.....

.....sollte erst mal nach seinem Land schauen und reformieren bevor er Europa umkrempeln will. Der will sich eh nur profilieren

Beitrag melden
briefzentrum 05.03.2019, 08:42
48. Der Sargnagel Europas - idealistisches Geschwafel statt Politik

Macron ist nicht in der Lage, sein eigenes Land hinter sich zu einen, ihm zeitgemäße politische Strukturen zu verpassen und eine sozialstaatliche Politik zu entwerfen und umzusetzen, die die Bevölkerung überzeugt. Stattdessen entschließt er sich zur großen Geste - ein Parforceritt durch die offenen Probleme Europas, die er schon für Frankreich nicht gelöst bekommt. Macron, der Westentaschen-De Gaulle - eher ein Micron. Was für ein Geschwafel.

Beitrag melden
zrh 05.03.2019, 08:49
49. Überfällig

Macrons Haltung und Handeln gefällt mir oft nicht. Aber dass er sich seinen demonstrierenden Bürgern persönlich gestellt hat, ist achtbar. Auf jeden Fall ist ein er 100%- Europäer. Seine Vorschläge haben Hand und Fuss und gehen in die richtige Richtung. Ich hoffe, dass er in allen Ländern Unterstützung findet. Europa dümpelt schon zu lange vor sich hin, ohne weiter voran zu gehen und endlich zu einem richtigen Europa zu werden. So wie es jetzt ist, sind wir ein Spielball nationaler rechter Kräfte und international stärkerer Nationen. Wir müssen uns handlungsfähiger machen und mehr gemeinsame Grundlagen schaffen. Nationalismus und Abschottung haben, das wissen wir alle aus der Geschichte, nie zu Positivem geführt. Näher an Krieg, Ausgrenzung und Elend als jetzt waren wir schon lang nicht mehr.

Beitrag melden
Seite 5 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!