Forum: Politik
Empörung in Thüringen: CDU-Politiker verheddert sich in Nationalstolz-Debatte

Thüringens CDU-Fraktionschef Mohring wirbt für ein Nachdenken über "unsere Nation" - ausgerechnet in der rechtslastigen Zeitung "Junge Freiheit". Opposition und Koalitionspartner SPD sind entsetzt. Die Ministerpräsidentin müsse Mohring "zurückpfeifen".

Seite 1 von 14
wrdlbrnfd 14.01.2010, 20:51
1. Zensur findet nicht statt

Zitat von sysop
Thüringens CDU-Fraktionschef Mohring wirbt für ein Nachdenken über "unsere Nation" - ausgerechnet in der rechtslastigen Zeitung "Junge Freiheit". Opposition und Koalitionspartner SPD sind entsetzt. Die Ministerpräsidentin müsse Mohring "zurückpfeifen".
Ja wo gackern sie denn? Wo sollte der Mann denn sonst so was veröffentlichen können?

Beitrag melden
Arent 14.01.2010, 20:56
2. Den Vorwurf akzeptiere ich nicht mehr

Zitat von sysop
Thüringens CDU-Fraktionschef Mohring wirbt für ein Nachdenken über "unsere Nation" - ausgerechnet in der rechtslastigen Zeitung "Junge Freiheit". Opposition und Koalitionspartner SPD sind entsetzt. Die Ministerpräsidentin müsse Mohring "zurückpfeifen".
Den Vorwurf akzeptiere ich nicht mehr. Spätestens seit Weihnachten 6 Kopten in Ägypten getötet wurden und keine einzige Zeitung über die geplante Demo in Düsseldorf berichtet. Ausser den sogenannten radikalen Medien. Sorry, das ist Heuchelei.

Grüsse,

Arent

Beitrag melden
Galaxia 14.01.2010, 20:58
3. ?

Zitat von sysop
Thüringens CDU-Fraktionschef Mohring wirbt für ein Nachdenken über "unsere Nation" - ausgerechnet in der rechtslastigen Zeitung "Junge Freiheit". Opposition und Koalitionspartner SPD sind entsetzt. Die Ministerpräsidentin müsse Mohring "zurückpfeifen".
"wenn wir dem Stolz auf unser Land mehr Raum geben. Es muss erstrebenswert sein dazuzugehören". Dies sei ein wesentlicher Beitrag, um die Bildung von Parallelgesellschaften zu verhindern. Dazu müsse man auch über "unsere Nation" ganz neu und anders nachdenken, sagte der CDU-Politiker"

Mir egal wer wem ein Interview gibt, jedenfalls kann ich hier nichts lesen was irgendwie "empörend" wäre.

Der Typ hat durchaus recht, das sich viele Parallelgesellschaften in Deutschland befinden.

Man kann ja mal das Meer der Hartz4 Empfänger befragen, inwiefern die sich noch dazugehörig fühlen. Oder all jene welche dem Deutschen Bildungssystem den Rücken kehren.

Und schau da, seine Partei ist mitverantwortlich für einige Parallelgesellschaften (Integrationspolitik, der 80er/90er).

Und sonst ist Nationalstolz (Wer hat sowas?) automatisch schlecht?

Wohl eher ein typisch Deutsches Problem mit dem Vaterland Stolz - Nationalstolz - Patriotismus? Zuviel stolz soll ja hochmut fördern, aber zuwenig ist auch nicht gut.

Es ist wohl so, das man Heute eher stolz sein kann auf Leistung-Technologie und Werte (Demokratie) und sich dies nicht eingrenzen lässt.
Worauf kann man noch Stolz sein in Deutschland?

Beitrag melden
David Richter 14.01.2010, 21:04
4. Der Mann hat Recht

Kein Wunder dass sich Ausländer nicht als Deutsche fühlen. Die Deutschen wollen ja selber nicht mal Deutsch sein.

Beitrag melden
Silver Surfer 14.01.2010, 21:07
5. Was für ein Mist diser Artikel

Mann wie mann sich aufregt wenn jemand sagt das wir mal stolz sein sollen auf unser Land
Das auch noch in einer Zeitung wie die Junge Freiheit
Wie kann man nur
Pöser Pöser Naz.....
Das die Linken Grünen und SPD dann Heulen ist doch klar
Wenn jemand von den Linken Grünen oder SPD zu DEmontage dieses Landes in der Taz aufruft ist aber alles Ok nicht wahr
Alles eine einzige Heuchlerbande
und der Spiegel läuft diesen auch noch hinterher
Was ist aus dem Spiegel geworden. Früher hat er der Gesellschaft mal einen Spiegel vorgehalten und alles Kritisch reflektiert, jetzt ist es immer mehr ein Mainstreamblattwie die anderen geworden. Wenn es so weiter geht werden wir den Spiegel begraben müssen

Beitrag melden
Falke2006 14.01.2010, 21:09
6. Darf der das?

Es kann doch wohl nicht wahr sein, dass man in Deutschland als Politiker einfach so Interviews geben darf, in denen man den Positionen von SPD und Bündnis90/Die Grünen widerspricht, und das auch noch in einer Zeitung tut, die deren Linie nicht teilt. Wo kommen wir denn da hin?

Beitrag melden
FreiburgerJurist 14.01.2010, 21:13
7. Kein Wunder

Da verwundert es mich nicht mehr, dass immer mehr die JUNGE FREIHEIT lesen.
http://www.news4press.com/JUNGE-FREI...tN_510928.html
Dieser Artikel des Spiegels ist unsachlich und versucht dem Leser seine Meinung aufzudrücken und zwar auf eine Weise, die an Plumpheit grenzt.
Ich überlege Ernsthaft die Zeitung zu kaufen und das Interview mal ungekürzt und ohne Kommentar zu lesen.

Beitrag melden
oberguru 14.01.2010, 21:18
8. warum nur

kann ich all meinen "vorrednern" nichts entgegnen ...

Beitrag melden
zeitgeist_gestorben_2010 14.01.2010, 21:20
9. Hoch lebe die Demokratie - nieder mit der Meinungsfreiheit

Wieder mal ein Fall von Denunziazion, Feigheit und Intolleranz!!!

Die Gutmenschen, SEDler, Grünen und SPDler, die hier wieder ihren Quark ablassen, sollten sich dafür schämen, dass sie sich Demokraten schimpfen. Pfui, sag ich da nur.
Dieser Fall ist wieder einmal Beweis dafür, dass es jenseits der Mitte richtung "konservativ / rechts / etc." keine freie Meinungsäußerung mehr geben darf - in den Augen der "Gralshüter der Demokratie".

Und SPIEGEL ONLINE stellt sich auf eine Ebene mit diesen Gutmenschen. Und das hat nichts mehr mit freiem Journalismus zu tun, sondern mit Hetze und Meinungsmache!

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!