Forum: Politik
Empörung über britischen Premier: "Cameron ist ein Feigling"

Was ist da los auf der Insel?*David Camerons sture Haltung*auf dem EU-Gipfel*sorgt für*viel Frust.*Ungewöhnlich deutlich schimpfen viele Europaabgeordnete*über Großbritanniens Premier. Ihre Botschaft an die Briten:*Es geht auch ohne euch.

Seite 5 von 12
Maynemeinung 09.12.2011, 16:50
40. Genauer

Zitat von c.werner
Regierungschefs sind keine gewählten Volksvertreter? Selbst beim EU-Parlament dürfen Sie mitentscheiden. GB tritt in der EU ständig als Blockierer auf. Man muss sich schon entscheiden, entweder ist man für die EU oder dagegen.
Natürlich ist niemand in Europa Regierungschef, ohne demokratisch legitimiert zu sein. Aber die Regierungen sind nun mal die Exekutive und nicht die Legislative (das meinte ich mit Volksvertreter).

Das Europäische Parlament ist, trotz jüngst erweiterter Befugnisse, eben keine richtige Vertretung des Wahlvolks. Ihm fehlen entscheidende Rechte wie die Initiative zur Gesetzgebung und die Entscheidung über das Budget.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HabeFertig 09.12.2011, 16:51
41. Cameron hat recht!

Zitat von parisien
Cameron spricht das aus, was viele Briten in ihrer splendid isolation immer noch denken. Außerdem sieht er seinen Finanzplatz gefährdet , der ein wichtiger Bestandteil der brit. Wirtschaft zu sein scheint. GB muss nur langsam damit rechnen, dass die Stimmung auf dem Kontinent ( im eigentlichen "Europe", nach brit Lesart ) , die GB immer noch wohl gesonnen war, umkippt , so dass sich nicht-britische Regierungen veranlasst sehen könnten, aus der splendid eine terrible and real isolation zu machen.
Von dieser EU isoliert zu sein heisst in diesem Fall nicht auf der Titanic sondern im Rettungsboot zu sitzen.
Cameron hat Mut, Fuehrungstaerke und Weitsicht bewiesen; die aufgebrachten Kommentare hier im Forum lassen nur auf eines schliessen; Angst for der Zukunft dieser politischen Missgeburt EU und letzendlich der Neid das andere Nationen Persoenlichkeiten am Ruder haben und keine unbeholfenen Pfuscher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dürrjähs 09.12.2011, 16:52
42.

Zitat von sysop
Was ist da los auf der Insel?*David Camerons sture Haltung*auf dem EU-Gipfel*sorgt für*viel Frust.*Ungewöhnlich deutlich schimpfen viele Europaabgeordnete*über Großbritanniens Premier. Ihre Botschaft an die Briten:*Es geht auch ohne euch.
Nun Ja ,die Briten haben schon immer eine Sonderrolle gespielt,wie hätte es heute anders sein sollen ,die ganze EU erscheint mir,eigentlich ein bekennende Europäer aus dem Ruder gelaufen zu sein,jetzt noch Kroatien,dann Serbien,was noch?Man hätte alles bei den Kernstaaten zur Gründerzeit belassen sollen-andere Staaten hätten sich zu anderen Blöcken zusammen schließen können u. man wäre,wie bei EWG u. Efta freundlich miteinander umgegangen.Die Schweiz ist auch nicht in der EU u. trotzdem stimmen die Beziehungen.Der Größenwahn alles unter einen Hut zu nehmen hat sich nun bitter gerächt u. daran wird sich auch nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konstruktor 09.12.2011, 16:57
43.

Zitat von c.werner
Die Währung hat seit der Euro-Einführung aber kräftig an Wert verloren.
Das stimmt nur leider nicht. Es gab einen vorübergehenden Absacker, der aber inzwischen schon lange wieder aufgeholt ist. Und die interne Inflation war sogar besonders niedrig (deutlich niedriger als damals noch bei der Mark).

Zitat von c.werner
Was nützt eine Währung, die nichts wert ist?
Nichts. Aber das hat mit dem Euro auch nichts zu tun.

Das Schlimme bei dieser Art von Diskussionen ist, daß die meisten Leute völlig absurde Vorstellungen vom Euro haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oaonorm1 09.12.2011, 16:59
44.

Toll schön beleidigt alle Cameron die anderen die Franzosen und die nächsten die Griechen.
Fühlt ihr euch gut in eurer kurzsichtigen von Ressentiments verseuchten Antiausland Haltung. Wir die Deutschen, wir sind sooooo toll wir versklaven unser Volk nur um die Lohnstückkosten auf ein abnorm niedriges Niveau zu bringen und dann schön Exportüberschuss bejubeln. Toll wir verursachen Schulden bei Ländern die einen haufen Schulden seit 2008 haben. Was war denn da noch gleich? Is ja egal die sind Schuld nicht die Banken für die die sofort zahlen mussten. Wir stellen uns dann noch hin und sagen die sollen sparen. Klasse Idee! Verschärfen wir die Problematik weiter JUHU wir sind so geil. Wir hinterfragen auch nicht unsere Medien die so tun als wäre der Überschuss in der Auslandshandelsbilanz was ganz tolles wo wir als Volk von profitieren. Ja das zahlt die Miete. Uns ist das alles wumpe, die Südeuropäer können halt nichts.

Gefühlt wiedern mich 90% der Leute in diesem Forum an.
Früher konnte man sagen "Na zu viel Bild gelesen?", aber heute gehört es in den Medien zum guten Ton gegen das Ausland front zu machen mit billigen Ressentiments. Man muss nicht wirklich auf Hintergründe eingehen oder mal ernsthaft kritisch die Politik hinterfragen. Nein warum auch, es ist ja so gemütlich auf der Sonnenseite. Das das garkeine Sonnenseite ist das liegt am Euro! Nicht etwa an Niedriglohnpolitik. An Sozialstaatlichen Peinlichkeiten wie R-Rente Pflege-B ja tolle Sache. Wir machen uns zu Sklaven der Versicherungen und des Lohndumpings aber der Euro ist Schuld wenn das Geld nicht reicht. Wir zerstören die binnennachfrage bei uns und anderen aber tun so als wäre die OK obwohl die nichtmahl das Niveau von mitte der 90er erreicht hat. Wir sagen dann auchnoch, nachdem wir anderen Ländern die Binnennachfrage und den Export versaut haben die sind Schuld. Wir ignorieren das alle 2007 nicht so viele Schulden hatten wie Deutschland heute und größtenteils hatten die 2007 weniger als D 2007.

Das ist alles so erbärmlich und beschämend... Ich wünsch mir die WM damit ich mal wieder die Fahne ohne schlechtes gewissen schwenken kann. Ich hatte auch vor der WM kein schlechtes gewissen, weil ich mit der Generation vor 45 nichts am Hut hatte. Aber inzwischen muss man sich wieder schämen Deutscher zu sein.

Danke ihr Ignoranten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheNewBear 09.12.2011, 16:59
45. Unterscheide zwischen Menschen und deren Staat

Zitat von r-le
Ich habe sehr gute persönliche und berufliche Kontakte in England, aber manchmal "spinnen die Briten".
Ja das ("spinnen") macht sie (nämlich die einzelnen Briten) ja so liebenswürdig, aber das ist eben kein Grund das Verhalten des Staates United Kingdom zu akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeist1964 09.12.2011, 17:15
46. Alternativen

Zitat von c.werner
Welche Alternativen gibt es denn zu Europa? Wieder autarke Nationalstaaten? Dieser Zug ist gottseidank abgefahren.
Das haben viele in diesem Forum leider nicht verstanden! Hier wird lieber polemiert und verurteilt, als nachgedacht! Fehler haben ALLE gemacht und nicht nur DIE GRIECHEN, Portugiesen, etc! Daher ist es richtig, dass man die Krise zusammen durchsteht und GEMEINSAM an einem gerechten Europa arbeitet! Unsere Kinder werden es uns danken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasilpe 09.12.2011, 17:18
47. Nahe dran.

Zitat von joe49
einen Schritt zurueck in das British Empire zu machen, dem Land eine Bedeutung zu geben, welches es nicht mehr hat und nie mehr haben wird. Cameron hat vorerst GB in die voellige Bedeutungslosigkeit und Isolation gefuehrt um ein paar Konservative fuer sich zu gewinnen. Verleierer ist die Masse der Buerger Gross Brittaniens, Gewinner sind die, welche Cameron gerne am Boden gesehen haette, Deutschland und Frankreich und alle die, welche wissen, dass sie in dem Machtspiel zwischen GB und der EU nur aufgerieben werden koennen. Europa kann wirtschaftlich ohne GB locker weiterleben, GB geht ohne die Allianz mit der EU endgueltig den Bach runter, die USA koennen sich einen maroden Staat wie GB nicht leisten, wenn GB darauf hofft. Cameron ist weniger ein Feigling als ein ueberfluessiges Ueberbleibsel einer groessenwahnsinnigen Nation, die einmal die halbe Welt unter Kontrolle hatte, diese ausgebeutet hat und nicht bereit ist zu erkennen, dass diese Zeiten laengst vorbei sind und nie mehr wiederkommen.
Sie sind nahe am Kern.
Zu Begin haben britische Seeräuber die übrigen Europäer ausgeplündert. Dann haben alle zusammen die halbe Welt ausgesaugt und jetzt versuchen sie es, nachdem sie ihr Land deindustrialisiert haben, mittels der bei ihnen zu Sonderkonditionen angesiedelten Fiananzmafia. Jahrelang war ihnen das infolge der gefühlsdueligen Nachgiebigkeit der übrigen Europäer auch gelungen. Und nun reiben sie sich die Augen.
Richtig so. Schluß mit lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maynemeinung 09.12.2011, 17:19
48. Sagt Mutti auch immer

Zitat von c.werner
Welche Alternativen gibt es denn zu Europa? Wieder autarke Nationalstaaten? Dieser Zug ist gottseidank abgefahren.
Merkel spricht auch immer von "alternativlos", wenn sie mal wieder ihren Willen durchgesetzt hat. Aber wenn es keine Alternativen mehr gibt, kann man das Politikmachen ja ganz einstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirojito 09.12.2011, 17:19
49. Ans Bein gepinkelt!

Ich bewundere die Briten. Sie haben Premierminister, die sich kompromisslos der "public opinion" ausliefern. Ich erinnere mich da an Blair, der sich schon in widerlicher Art und Weise Bush angebidert hat. Aber besser widerlich als... wieder nicht.

Diesmal bekommt diese Gewohnheit jedoch langsam ernstzunehmende politische Folgen. Es ist töricht, zu glauben dass die Briten ohne die EU zurecht kämen.


Wenn es stimmt, dass Merkel sagte dass "die Verhandlungen gut und konstrktiv waren, Cameron aber eigentlich nie mit am Verhandlungstisch saß" bedeutet das in Merkel-Lesart in etwa:

"Der Pinkelt uns ans Bein und nutzt die Situation um sich persönlich zu profilieren."
Ich weiss nicht ob Cameron hinterm Mond lebt, aber der letzte, der Merkel und Sarkozy ans Bein gepinkelt hat, war Papandreou. Der hats nicht so lange durchgehalten.
Wer öffentlich erklärt "froh zu sein, kein Schengen und kein Euro zu haben" hat jedenfalls kein Interesse an der Europäischen Idee.
Ich mag sowohl den Euro als Schengen. Find ich beides Super!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12