Forum: Politik
Empörung über EU-Kommissar: Oettinger verteidigt "Schlitzaugen"-Rede
DPA

"Das war etwas salopp": EU-Kommissar Oettinger hat sich zu seinen abfälligen Bemerkungen über Chinesen und Homosexuelle geäußert. Einen Fehler mag er nicht erkennen.

Seite 3 von 29
taglöhner 29.10.2016, 19:57
20. Riechsalz für die Damen

Die Form ist wichtig, nicht der Gehalt, Herr Oettinger.

Andererseits hilft es, in die Zeilen zu kommen.

Beitrag melden
qawsed 29.10.2016, 19:57
21. entschuldigen oder abtreten

Sorry, aber sowas kann doch nicht mehr Volksvertreter (wo auch immer) sein.

Beitrag melden
bausa 29.10.2016, 20:09
22. Alles gut

Politiker sind auvh nur Menschen und manchmal rutscht eben auch mal ein ehrliches Wort raus.Deutsche sind Krauts,Asiaten Schlitzaugen Wo ist das Problem?Ob man die Homoehe braucht,ich weiss nicht.Es gibt wichtigeres im Leben.

Beitrag melden
tagesgast_01 29.10.2016, 20:11
23. Nein!

Es sollte der gleiche Maßstab für alle gelten. In Oettingers Rede ging es ja nicht nur um "Schlitzaugen", die er mit "Schlitzohren" gleichstellte, er machte weitere beängstigende Fehler. Fehler Nr. 1, er beleidigte mehrfach Bürger asiatische Abstammung, 2. Er missbilligte öffentlich Homo-ehen, 3. er freute sich indirekt über weitere Russland Sanktionen ("... Nachdem Nordstream 2 endlich vom Tisch ist ..."
Dieser Mann wäre in den USA aus der Regierung im hohen Bogen rausgeworfen worden. In Europa kriegt er eine Beförderung. Und, was das Schlimmste ist, wir Bürger können den nicht direkt abwählen. Manchmal frage ich mich, warum Europa in solchen Fragen so rückständig ist?

Beitrag melden
Chefredakteur 29.10.2016, 20:11
24. Selber Schlitzauge du Kartoffelfresser!!!

Oettinger ist nicht mehr tragbar, er sollte jetzt pensioniert werden! Ich hoffe die Chinesen stellen Strafanzeige!

Beitrag melden
stern69 29.10.2016, 20:13
25. Trumps Kabinengeschwätz

Oettinger ist in jeder Hinsicht bester Vertreter für das miese Ansehen des EU Parlamentes. Was Glück, das er nicht noch Afrika am Wickel hatte. Prächtig hätte er über Neger räsonieren können, die sich ins reiche Europa aufmachen. Selbskritik ? Nicht erfunden. Die Runde war ja amüsiert.

Beitrag melden
zero 29.10.2016, 20:14
26. passt zum EU-Reich

Es ist mir unverständlich, dass es Deutsche gibt, die sich noch hinter diese erbärmliche Figur und seine primitiven Äusserungen stellen. Aber zumindest ist Öttinger repräsentativ für den Zustand des EU-Reichsdiktatur, in dem Andersdenkende von der Justiz verfolgt werden während ihre Führer immer dreister werden.

Beitrag melden
tagesgast_01 29.10.2016, 20:14
27. Oh, Oh,

Zitat von ehrenwerter_geschäftsmann
... Oettinger stünde irgendwo zur Wahl. Ich glaube auch nicht, dass alles so gemeint war wie gesagt. Oettinger spricht aber einige unbequeme Wahrheiten an. 1. Es geht uns zu gut. Deshalb reden wir nur über Luxusprobleme und vernachlässigen die Zukunft. 2. China kauft mit Staatsgeld europäische Unternehmen und nimmt uns damit einen Teil unserer Zukunft. 3. Unsere Gesellschaft ist spätrömisch dekadent.
Ihr Beitrag ist auch spätrömisch dekadent. Wieso ist denn "chinesisches Staatsgeld" nötig, um europäische Firmen aufzukaufen?

Beitrag melden
micsei 29.10.2016, 20:17
28. So ist er

In Deutschland wollte die CDU den Unsympathen nicht mehr haben und schob ihn nach Europa ab. Das haben wir davon, aber wir haben uns schon fast daran gewöhnt. Er beschäftigt uns und sich mit Dingen die er nicht versteht und gerät auch sonst manchmal ein bisschen außer Kontrolle. Liebe Frauen, liebe Asiaten, liebe sexuell egal wie Orientierten, nehmt das nicht so ernst, er ist nicht wirklich böse, aber, so ist er halt.

Beitrag melden
derweissheitletzterschlus 29.10.2016, 20:17
29. Erst denken, dann reden.

Inhaltlich meinte der Herr wohl bestimmt das Richtige. Aber jeder Politiker muss sich inzwischen im Klaren sein, dass heutzutage alles, aber auch wirklich alles nicht nur dokumentiert, sondern auch mitgeschnitten und dann auch verwertet wird. Er hat zwar vor einem Kreis von Unternehmern gesprochen, was früher Politiker ja auch schon getan haben, aber eben oft ohne Presse... und schon gar nicht vor 100 potentiellen Handy-Journalisten die jederzeit einen Pup oder ein Biertisch-Gelaber mitschneiden könnten.
Dementi sind hinterher nicht notwendig, wenn man eben dieses im Kopf behält und sich der Konsequenz bewußt ist.
Ein Zuruckrudern, Herr Oettinger, ist doch immer peinlich. Aber auch hier fast egal, wenn man in die Europapolitik abtaucht...Brüssel ist weit weg.

Beitrag melden
Seite 3 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!