Forum: Politik
Empörung über FN-Chefin: Le Pen twittert Gräuelfotos von IS-Opfern
AP/dpa

Marine Le Pen hat auf Twitter Fotos von enthaupteten IS-Opfern veröffentlicht. Frankreichs Premierminister Valls nannte die rechte Politikerin eine "Brandstifterin".

Seite 1 von 13
josho 16.12.2015, 17:59
1. Da kann ich die Aufregung von Herrn Valls....

...nicht nachvollziehen. Wenn ein Journalist den FN mit dem IS vergleicht, dann darf sich die Dame doch wehren!
Sie hat doch nicht angefangen!

Beitrag melden
a.totok 16.12.2015, 17:59
2.

Man muss zeigen, was diese Mörder für Taten begehen. Wie sonst kann man offen darüber reden und zu den richtigen Schlüssen kommen?

Beitrag melden
crma 16.12.2015, 18:04
3. Le Pen reagiert

auf eine Unterstellung. Dass den Beteiligten diese Reaktion nicht passt ist nachvollziehbar, allerdings muss man damit rechnen, wenn man schon solche Vergleiche anstellt.
Da zweifle ich eher an der Aufrichtigkeit und/oder Intelligenz der verursacher als an der Richtigkeit der Reaktion von Frau Le Pen. Wenn diese Geschichte wohl kalkuliert sein sollte ist den verursachern seitens FN zu danken, schliesslich ist jede Werbung gute Werbung.

Beitrag melden
David67 16.12.2015, 18:04
4. Sehe ich auch so!

Zitat von a.totok
Man muss zeigen, was diese Mörder für Taten begehen. Wie sonst kann man offen darüber reden und zu den richtigen Schlüssen kommen?
Der IS führt Krieg gegen die westliche Welt, ob das unsere Traumpolitiker sehen wollen oder nicht- wir müssen diesen Feind klar benennen und seine Gefährlichkeit zeigen.

Beitrag melden
Europa! 16.12.2015, 18:05
5. Vom Widerstand gegen die Pseudologen

Marine Le Pen hat recht. Der "feinsinnigen" Hetze mancher Intellektueller, denen bei 9/11 nur die Ästhetik der Bilder auffällt und die bei der Analyse einer großen politischen Kraft wie des FN geschmacklose Vergleiche mit dem IS an den Haaren herbeiziehen, kann man nur mit der Wahrheit entgegentreten.

Beitrag melden
postatspiegel 16.12.2015, 18:05
6. Brachiale

Bildsprache, brachiale Sprache. Genau so funktionieren diese Leute. Ob IS, FN oder irgendwelche Extremisten hierzulande. Ihnen allen ist gleich, dass sie immer mit dem Finger in Richtung der Anderen deuten und dabei selbst jede Zurückhaltung fahren lassen. Und sie bemerken es nicht. Geblendet von der eigenen Sicht der Dinge. Wie an diesem Beispiel gut zu erkennen ist. Der Zweck heiligt die Mittel, unwichtig, was solche Bilder für die Hinterbliebenen, für Kinder und Jugendliche oder für die leicht zu Beeinflussende bedeuten.

Beitrag melden
Baikal 16.12.2015, 18:06
7. Ja, wer die Realität nicht schönredet

sondern sie und ihre mögliche Zukunft zeigt, ist eben mindestens Rechtsradikal, wenn nicht sogar schon Nazi. Schönen Gruß vom Wahrheitsministerium, Orwell,Minister.

Beitrag melden
otzer 16.12.2015, 18:07
8. Es spricht Bände...

dass manche Journalisten sich nicht zu schäbig sind, Parallelen zwischen IS und FN zu ziehen.

Die vielleicht überzogene Reaktion darauf ist sicher diskutabel - aber die wirkliche "Brandstiftung" sind die IS Gräueltaten und nicht das Aufzeigen derselbigen.

Beitrag melden
eternalchii 16.12.2015, 18:08
9.

Zitat von josho
...nicht nachvollziehen. Wenn ein Journalist den FN mit dem IS vergleicht, dann darf sich die Dame doch wehren! Sie hat doch nicht angefangen!
Die FN soll sich also gegen den Vorwuf, wie Daesh zu agieren, wehren, indem die FN auf ISIS-Propangadataktiken zurückgreift? Das ist ja die Art von Bildmaterial mit dem auch Daesh rekrutieren geht.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!