Forum: Politik
Empörung über US-Botschafter Grenell: Cool bleiben
DPA

Deutschland empört sich über den US-Botschafter Richard Grenell - zu recht. Aber Trumps Mann in Berlin des Landes zu verweisen, hieße Populismus mit Populismus zu beantworten.

Seite 13 von 20
rosenblum64 20.03.2019, 08:33
120. Genau richtig

Man muss nicht über jedes Stöckchen hüpfen, dass einem die Administration Trump hinhält. Cool bleiben, reden, selbstbewusst nach Faktenlage handeln. Dann wird alles gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 20.03.2019, 08:40
121.

Was geht diesen begnadeten " Diplomaten" eigentlich unser Etat an??? Ist Grenell überhaupt der deutschen Sprache mächtig? Kennt der unser GG? Unsere jahrhundertealte Geschichte? Unsere kulturellen Leistungen und Errungenschaften?

Und, ja, man sollte nicht mit Trumps Fliegenklatsche zurückschlagen. Lieber mit dem feinen Florett der Diplomatie fechten - eine Einladung erreicht den Herrn Botschafter leider, leider zu spät; "Bevorrechtigung von Einzelpersonen" lässt sich sicher im Rahmen der Grundlagen der Privilegierung bevorrechtigter Personen und Institutionen kreativ auslegen. im Übrigen ist im Rundschreiben "Zur Behandlung von Diplomaten und anderen bevorrechtigten Personen in der Bundesrepublik Deutschland–RdSchr. v. 15.9.2015 –503-90-507.00 –" u.a. zu lesen: "Über die völkerrechtlichen Regeln hinaus ist als zwischenstaatliche Verhaltensregel beim Umgang mit bevorrechtigten Personen anerkannt, dass dieser Personenkreis mit besonderer Höflichkeit zu behandeln ist." Das sollte vice versa auch für das Benehmen des Proll-Cowboys gelten, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 20.03.2019, 08:41
122.

Erstens geht es um Konsulatsrecht und diplomatische Gepflogenheiten und zweitens spricht überhaupt gar nichts dagegen, Populismus mit Populismus zu beantworten, da es ja die einzige Sprache ist, die ein Populist wirklich versteht.
Also: Ausweisung des Herrn ist absolut in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberalerfr 20.03.2019, 08:45
123. Deutschland wird von Primaten regiert

Aber Hallo, einen Dieb einen Dieb zu nennen, geht gar nicht, erst recht nicht, wenn man selbst der Dieb ist. Statt Einsicht zu zeigen, geht man in die Attacke über - ein reichlich unwürdiges, ja primitives Verhalten! Das Deutschland von solchen Primaten regiert wird, ist nicht nur traurig, sondern beschämend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtbaer 20.03.2019, 08:46
124. "viel besser wäre cool zu bleiben" ist...

meines erachtens die wesentlich schlechtere alternative. trump muss man sofort und massiv paroli bieten. dies tut man in diesem fall am besten indem man den botschafter zur persona non grata erklärt, ihn also rausschmeißt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 20.03.2019, 08:49
125. Mit Verlaub...

Zitat von Frederik72
Eine Ausweisung würde Trump und seinem Wahlkampf doch nur in die Karten spielen. Den Botschafter ignorieren und isolieren halte ich für den besseren Weg.
...das halte ich für ein Gerücht.
Eine Ausweisung eines US Bootschafters von Trumps Gnaden, grade aus Deutschland, würde dort drüben mediale Wellen schlagen, und eine dicke Lupe auf das unter Trump geschredderte Bild der Welt auf die USA halten.
Da gibt es auch unter den Republikanern keinen Applaus für.
Dort drüben schaut man grade mit Bestürzung auf die letzten Äußerungen der Kanzlerin zu Trump und niemand scheint den Deutschen die Schuld dafür zu geben.
Die einzigen, die das goutieren, sind die Mitglieder seiner Sekte. Die hat er aber eh im Sack.
Um Wahlen zu gewinnen, muß er Teile der gemäßigten Konservativen einfangen und die sind eher schockiert darüber, daß die USA in der Welt dramatisch an Ansehen und Alliierte einbüßt, während der Potus sich mit großer Begeisterung an die widerlichsten Despoten der Welt anwanzt und voller Verzückung auch schonmal das L-Wort fallen läßt.
Dieser offensichtliche Werteverlust ist mit deren scheinheiligem Selbstverständnis nicht zu vereinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000228292 20.03.2019, 08:54
126. Ausweisen muss ja nicht der erste Schritt sein

aber mal Tacheless mit ihm reden (also einbestellen), kann man schon. Aber solange wir willfährige Büttel der USA sind, werden wir alles durchgehen lassen. Ich stelle mir mal vor der russische Botschafter würde solche Dinge absondern. Da wäre was los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saftschubse 20.03.2019, 09:03
127. Die Ambitionen von Grenell hin und her...

...aber als Botschafter hat er sich an gewisse Verhaltensregeln zu halten, für so ein Amt ist der Mann schlicht und einfach völlig ungeeignet, der Elefant im Porzellanladen halt, womit ich die armen Tiere aber nicht beleidigen will - weg damit, schickt uns einen empathischen Botschafter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baustellenliebhaber 20.03.2019, 09:03
128. warum eigentlich?

Warum muss man sich das gefallen lassen? Warum muss man stetig die Angriffe von Herrn Trump akzeptieren? Es muss doch irgendwann mal genug sein und es gibt eindeutig Grenzen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 20.03.2019, 09:07
129. Natürlich nicht des Landes verweisen, persona non grata etc.,

aber ein freundschaftliches Gespröch mit etwa einem Botschaftsrat, anläßlich eines Empfanges, mit dem Hinweis, dass Deutschland den Botschafter nicht als weisungsbefugt über deutsches Regierungshandeln betrachtet, das wäre doch auchon was.

Vielleicht ist das schon längst passiert und den Botschafter kümmert es nicht. Vielleicht wird er zukünftig bei wichtigen, auch gesellschaftlichen, Ereignissen mangels Einladung nicht dabei sein. Die Diplomatie kennt eine Vielzahl von fein abgestuften Gemeinheiten,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 20