Forum: Politik
Empörung über US-Botschafter Grenell: Cool bleiben
DPA

Deutschland empört sich über den US-Botschafter Richard Grenell - zu recht. Aber Trumps Mann in Berlin des Landes zu verweisen, hieße Populismus mit Populismus zu beantworten.

Seite 8 von 20
laotse8 20.03.2019, 01:24
70. Grenell

"droht" nicht. Er weist nur darauf hin, was folgt. Unternehmen, die mit dem Iran handeln, fliegen in den USA aus Staatsaufträgen raus. Wer bei Nordstream 2 Geld verdient, der wird in den USA dafür sanktioniert. Wenn Deutschland seine G5-Infrastruktur ausgerechnet auf Technik der chinesischen Huawei aufbaut, die in einen hochbrisanten Geheimdienstskandal gegen die fünf Geheimdienstbrüder (USA, Kanada, Neuseeland, Großbritannien, Australien) verwickelt ist, bleibt der BND in Zukunft links liegen. Fakten sind keine Drohung. Deutschland wird sich entscheiden müssen - schwurbeliges Aussitzen oder faktenfreies Lamentieren in der Politik und hysterische, trumpfeindliche Kommentare lassen dabei allerdings leider mal wieder nicht Gutes für die Bürger und Spiegelleser im Land ahnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 20.03.2019, 01:30
71. Grenell, go home!

Man sollte Militärausgaben, Krisenprävention und Entwicklungshilfe durchaus als Einheit sehen. Das fällt alles unter das Thema “Handlungsfähigkeit in der Welt”, und zwar in einem positiven Sinn für die Weltgemeinschaft. Wenn wir für 10 Milliarden weniger in Rüstung investieren und das für Entwicklungshilfe verwenden, dann ist das völlig in Ordnung, und zwar unabhängig davon, ob es dem Clown in Washington gefällt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.Freitag 20.03.2019, 01:41
72. Wue jeden andwrwn Bitschafter

, dwr sich nicht benehmrn kann, sollte man ihn behandeln. Also rausschmeißen. und wenn er nicht freiwillig geht. - abschieben.

.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltmann 20.03.2019, 02:01
73. Falsch

Völlig falsche Ansicht. Es wird Zeit, dass Deutschland sich auf der Weltbuhne positioniert. Das amerikanische Jahrhundert ist offensichtlich vorbei. Dazu gehört auch den Botschafter auf seinen Platz zu verweisen. Wenn der nicht spurt, muss er gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sotnik 20.03.2019, 02:19
74. Tschä - was könnte...

...man tun?

Vor allem: Ignorieren!

Und zweitens:
Die Straße, in der die US-Botschaft liegt, nach Präsident Obama umbenennen! Dann stünde der Name des gehassten Vorgängers auf jedem Brief, den Dump Donald an seinen Botschafter schickt und - als Absender - dann auf dem Briefkopf der Botschaft. Und ich gaube, das würde die ganz schön ärgern...

Zu dem Schritt müßte sich nicht mal die Bundesregierung aufraffen - da reicht schon ein Beschluß des Bezirksparlamentes...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ambrosicus 20.03.2019, 02:20
75.

Och., man macht ja nix falsch, wenn man den Möchtegern-Statthalter vor die Tür setzt. Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil. Es kann nur eine positive Signalwirkung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanschultze1 20.03.2019, 02:21
76. Erinnert mich an das letzte EAV Lied

USA, USA God Bless America USA,USA bevor uns einer rrrruft sind wirr schon da!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herz+hirn 20.03.2019, 02:23
77. Hat er aber nicht

Zitat von stefangimbel
Nun, hätte Herr Habeck die Ausweisung gefordert, wäre der Komentar anders ausgefallen.
und deswegen ist der "Komentar" (sic!) eben nicht anders ausgefallen. Capisco?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urmedanwalt 20.03.2019, 02:36
78. Merkel macht hier alles richtig

Auch wenn das die Populismus-Befürworter hier im Forum anders sehen: Merkel macht das einzig Richtige, um diesen Trottel in die Schranken zu weisen: Abtropfen lassen und eiskalt mit einem knappen statement aufzeigen, dass er so nicht punkten wird. Angesichts der ganzen testosteron-gesteuerten Dummies auf diesem Planeten (Trump, Erdogan, Bolsonaro, Putin, Orban usw.) ist Frau Merkel der einzige Lichtblick in der Politik. Das sagt einer, der Jahrzehnte lang eher grün und links unterwegs war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herz+hirn 20.03.2019, 02:41
79. Nur gut

das die Mehrzahl der Foristen und Herr Kubicki nicht die deutsche Aussenpolitik verantworten müssen ...
Botschafter wie diesen "Friend of Jens", sollten wir kühl aussitzen. Nicht mal ignorieren. Aber ausweisen? Zuviel der Ehre für das imperiale Würstchen.
Die Amtsträger kommen und gehen, die USA werden bleiben und auch der GröPraz trägt schon sein MHD, er weiß es nur noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 20