Forum: Politik
Ende der alten Bundesrepublik: Amerika, du wirst uns fehlen
AP/dpa

Bis Freitag konnte man in Deutschland noch den größten Unsinn fordern, weil im Hintergrund immer die Amerikaner über uns wachten. Das ist vorbei. US-Präsident Trump bedeutet das Ende der alten Bundesrepublik.

Seite 2 von 24
gammoncrack 22.01.2017, 20:53
10. DT hätte auch schon in den 70-ern gewinnen können

Ich war in den 70-ern éinige Jahre im internationalen Bereich des Nato-HQ tätig.

Schon damals war die Mehrheit, natürlich nicht alle, der amerikanischen Soldaten, dienstgradunabhängig der Meinung, dass sie, weil eben Amerikaner, eigentlich das Sagen haben.

Die Mentalität fand natürlich durch das nationalistische Auftreten von DT nun entsprechende Zustimmung und war vielleicht ursächlich für das doch etwas überraschende Wahlergebnis.

Allerdings sieht es nun so aus, dass etliche, die ihn gewählt haben, nun so doch nicht regiert werden wollen. Das lässt zumindest die Hoffnung, dass das alles eine 4-Jahresfliege wird, die nicht allzu viel in der internationalen Zusammenarbeit zerstört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 22.01.2017, 20:53
11. eine NATO ohne USA hätte neben Nachteilen auch viele Vorteile

Vielleicht sind die Amerikaner in Zukunft nicht mehr die Schutzmacht, wie wir sie kennen. Im Gegenzug können die Amerikaner aber nicht mehr erwarten, dass die Bundeswehr und andere europäische Armeen ihnen eine militärische Unterstützung für ihre eigenen Interessen und Konflikte bieten und sich dabei auch an den Kosten beteiligen - etwa in Afghanistan oder dem Irak. Das bedeutet auch, dass sich Deutschland nicht mehr zwangsläufig den Amerikanern zuliebe neue Feinde machen muss. Unter dem Strich könnte eine NATO ohne USA sogar von Vorteil sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 22.01.2017, 20:54
12.

Das scheint mir eher Realitätsverweigerung zu sein. Seit 1990 läuft die Neuaufteilung der Welt. Und zwar nicht nur zwischen den Staaten, sondern auch zwischen Arm und Reich. Das war völlig klar. Natürlich geht sowas nicht über Nacht. Hätte man direkt 1990 all die unsozialen Gesetze gemacht, die wir heute haben, all die Sozialleistungen gestrichen, es hätte einen Aufstand gegeben. Also macht man das Schritt für Schritt. Und genauso läuft es mit der Aufteilung der ehemaligen Einflußgebiete der Sowjetunion. Dadurch, daß sie weg ist, braucht der Westen keine Rücksichten mehr zu nehmen. Und entsprechend gibt es keine äußere Kraft mehr, welche die westlichen Staaten eint. Entsprechend stehen schon seit 1990 die Zeichen auf Streit. Nur konnte man natürlich nicht über Nacht die Köpfe der Menschen umschalten. Es dauerte ein paar Jahre, damit die USA hier von totalen Heilsbringer zum Konkurenten umdefiniert werden konnten. Aber eines ist auch klar - im Hintergrund läuft dieser Verteilungskampf schon sehr lange. Das konnte man an den Anstrengungen der USA sehen, die Eurozone zu destabilisieren und auch diese Flüchtlingswelle verdanken wir größtenteils den USA. Ach ja, nur damit keine falschen Ideen aufkommen - die Bundesrepublik zahlt schon immer für die US-Basen hierzulande und sie kaufte lange Zeit ihre Waffen fast nur in den USA. Wenn Trump fordert, wir sollten hier zahlen ... machen wir. Ist wie mit der Kirche ;-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locutusvanborg 22.01.2017, 20:54
13. An ihren Taten werdet ihr sie erkennen

An ihren Taten werdet ihr sie erkennen, nicht daran, was die Menschen so den ganzen Tag plappern.
Lasst den guten Mann Trumpp doch erst mal regieren und beweisen, was er verändern will und vorallendingen kann. Der Vorgänger versprach übersetzt Friede auf Erden und was geschah: Mehrere Länder sind in Leid versunken. Und liebes Spiegel Team, ihr solltet aufhören, nur einseitig zu berichten. Vielen Dank. Gruß von einem treuen Leser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 22.01.2017, 20:57
14. Das ist eine Frage der Perspektive.

Man kann das auch voellig anders sehen.
Maerkel , Europa als der US Hinerhof gleich nach Suedamerika. Newland mit.ihrer Aussage:"Fuck EU!" Frueherer Fed Chef der das Scheitern der EU geradezu herbeiwuenschte, eine CIA die EU und vor allem Deutschland als ihr "Versuchsfeld" betrachteten. Und der ganze neo liberale Mist kommt von dort drueben. Nostalgie erscheint mir voellig unangebracht! Mag sein, das Establishment in Deutschland findet sich jetzt in der Position von Honnecker,
der nach dem Abgang von Russland als Vormund denselben ins Nirvana befoerferte.Die einfachen Leute sollten allerdings eher die Sektkorken knallen lassen.Es besteht jetzt wie damals in der DDR die Chance die da Oben los zuwerden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 22.01.2017, 20:57
15. Ohje...

Ja die welt geht unter ...
Es wäre ein segen wenn die amis endlich abziehen die atomwaffen gleich mit dann geh ich raus und feier ordentlich ab.

Wir sind immernoch in der eu und jetzt gilt es eine möglichst demokratische eu aufzubauen mit den nationen der willigen. Dazu eine gemeinsame euroarmee.

Wir brauchen keine usa unser land hat es geschafft in zwei großen kriegen die welt im atem zu halten. Wir haben zumindest im ersten krieg was großartiges geleistet. Und wenn wir jetzt mit unseren europäischen partnern gemeinsam aufrüsten brauchen wir keinen feind zu fürchten frankreich und england sind atommächte also wir haben sehr starke bündnispartner

Die russen sind uns wohlgesonnen es gibt keine erkennbaren planungen seitens moskau in europa einzufallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 22.01.2017, 20:59
16. Wurde auch Zeit

"Bis Freitag konnte man in Deutschland noch den größten Unsinn fordern, weil im Hintergrund immer die Amerikaner über uns wachten. Das ist vorbei."

Die Amerikaner wachen natürlich immer noch mit Argus-Augen über uns, oder hat der Autor hier Informationen, dass die NSA-Spitzel das Land nun verlassen? Wüsste nichts davon.
Den guten alten "Landser"-Witz, man könnte auch sagen ein Witz der Ewiggestrigen, dass die BW nur dazu da wäre, den "Russen" so lange aufzuhalten, bis eine "richtige Armee" da ist, kenne ich noch. Aber schon damals wussten wir, was wirklich geschehen würde, käme es zu diesem völlig weltfremden Vorfall, einem russischen Einmarsch in die BRD:
die BW spielt ein bisschen Kanonenfutter und wirft sich dem "Russen" entgegen, während die US-Armee das Weite sucht und sich zunächst hinter die Pyrenäen zurückzieht.
Dann kommen die taktischen Atomwaffen und äschern die BRD ein, zusammen mit den Russen, falls diese nicht schon vor Paris stehen.
Wäre letzters der Fall, kommt "Big Lift" und die Amis verpissen sich so schnell über den Teich, wie es damals das Expeditionskorps der Engländer in Dünkirchen versucht haben ;-)

Eins war uns bei der BW auf alle Fälle klar: von Deutschland wird nur noch eine atomare Wüste übrig bleiben, denn "lieber tot als rot" - so die Devise im Kalten Krieg.
Daher war den meisten bei der BW klar, was zu tun sein würde, käme es tatsächlich zum "Ernstfall" - und das stand nicht in den Drehbüchern der NATO-Manöverfetischisten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaWeGoe 22.01.2017, 20:59
17. Trump ist kein Politiker - genau hierin liegt die Gefahr !

Zitat von locutusvanborg
An ihren Taten werdet ihr sie erkennen, nicht daran, was die Menschen so den ganzen Tag plappern. Lasst den guten Mann Trumpp doch erst mal regieren und beweisen, was er verändern will und vorallendingen kann. Der Vorgänger versprach übersetzt Friede auf Erden und was geschah: Mehrere Länder sind in Leid versunken. Und liebes Spiegel Team, ihr solltet aufhören, nur einseitig zu berichten. Vielen Dank. Gruß von einem treuen Leser.
Bei Politikern gebe ich Ihnen vollständig Recht. Die reden vor der Wahl marzialisch - und handeln nach der Wahl rational.

Diese Hoffnung darf man bei Trump nicht haben !

Ich befürchte, er meint das tatsächlich so, wie er es daherquatscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edhomme 22.01.2017, 20:59
18. Was fehlt?

Dank an Trump, dass er die Bürger dieses Landes erwachsen sein lässt! Die dürfen jetzt nämlich wieder Verantwortung für ihr Tun übernehmen. Als ob die BRD und ihre Bürger eine Kolonie der Amis gewesen sind. Mauerfall vergessen? Abzug der Alliierten vergessen? Kriegseinsätze vergessen? Europäische Politik vergessen? Das Nein zur Beteiligung am Irak-Krieg vergessen? SPON wird immer seltsamer, um es freundlich zu formulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Androupolis 22.01.2017, 21:00
19.

Der Autor hat leider den Nagel auf den Kopf getroffen.
Europa und Deutschland müssen endlich aufwachen und erwachsen werden.
Den aktuellen Wehrzustand bei uns und generell in ganz Europa ist trostlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 24