Forum: Politik
Ende der Sommerpause: Merkels Herbst der Entscheidung
REUTERS

Angela Merkel kehrt zurück aus einer unruhigen Sommerpause - die Kanzlerin steht vor bewegten Wochen. Es geht um ihre politische Zukunft.

Seite 1 von 17
jufo 15.08.2016, 06:09
1. Ungelöste Euro Krise

Sie haben vergessen, dass die Krisen der letzten Jahre auch nicht gelöst sind. Europa ist immer noch in einer tiefen Krise die Draghi mit Feld zuzukleistern versucht.
Zahlen werden die Sparer
Die Krise beim Ausbau der Stromtrassen erscheint da schon winzig, sind nur ein paar Milliarden.

Beitrag melden
Freidenker10 15.08.2016, 06:37
2.

Die CDU besteht doch nur noch aus Merkel Höflingen, wer sollte da bitte schön den Aufstand proben? Merkel hat die totale Narrenfreiheit, denn selbst die SPD segnet doch alle Merkel Hirnfürze mit ab! Bin wirklich gespannt ob sie sich die Wahl 2017 noch antut, denn dann wirds Konsequenzen regnen!

Beitrag melden
BeatDaddy 15.08.2016, 06:40
3. Welche Zukunft?

Die Frau hat eigentlich schon sehr lange fertig. Nur durch die Unfähigkeit ihrer Kontrahenten konnte sie sich so lange dort oben an der Spitze halten.

Und da die AfD sich so langsam nur als Unruhestifter und Nachtkappenpartei herausschält, sieht es doch wieder gut aus für noch eine weitere Phase der Zerstörung Deutschlands...

Die CSU macht wieder einen auf Dicken und droht eine eigene Kanzlerkarrikatur (sorry, -kandidatur;) an; aber wie wir alle wissen, wird daraus sowieso wieder nichts...

Die SPD ist auch nicht regierungsfähig und die Grünen, naja, da muss man nichts mehr dazu sagen.
Bleibt noch die FDP, aber Lobbyisten gibt es in der CDU genügend, somit fallen die auch weg. Bleibt also nur noch Mutti.

Alles in allem sieht es ziemlich düster für uns und unser Land aus. - Gute Nacht Deutschland!

Beitrag melden
reifenexperte 15.08.2016, 06:44
4. Wie?

Jetzt soll sie in ihrem letzten Jahr doch noch regieren?

Beitrag melden
berlin1136 15.08.2016, 06:45
5. Ende der Sommerpause

Ich hoffe sehr, dass das auch eine Götterdämmerung für die große Vorsitzende samt Ihrer Versallen werden wird. Das ostdeutsche Paar Merkel-Gauck mit Ihre Äußerungen kann ich als Ostdeutscher einfach nicht mehr ertragen. Es werde mir in der sogenannten Flüchtlingskrise zu sehr Emigranten und Kriegsflüchtlinge vermengt. Klare Linien wie mit wem zu verfahren ist fehlen. Ich kann nur den beiden sagen: Schaut auf Östereich.

Beitrag melden
r.muck 15.08.2016, 06:48
6. Fehlentscheidungen

Was der Autor offenbar noch nicht berücksichtigt hat, ist die aufrüttelnde Botschaft, anders kann man das nicht verstehen, von Dr. Hans-Georg Maaßen, der eindringlich darauf hinweist und warnt, dass die Flüchtlingsunterkünfte im großen Maßstab auch als Rekrutierungsstellen für Salafisten, Islamisten und letztendlich den IS sind.

Und er richtet den Fokus mehr oder weniger direkt auf die Kanzlerin in dem er sagt: "Bekanntermaßen sind unter den Asylsuchenden sehr viel junge Männer mit sunnitischer Konfession. Die kommen oft aus konservativen Milieus und wollen freitags in eine arabischsprachige Moschee gehen." Und das sind genau die, mit denen Merkel weltweit auf Selfies possiert hat.

Ist es unbillig darüber nachzudenken, dass die Kanzlerin endlich die Verantwortung für ihre teils gravierenden Fehlentscheidungen übernehmen müsste?

Beitrag melden
blueshift774 15.08.2016, 06:48
7. Sie schaffen das...

Wer behauptet, das Frau Merkels Flüchtlingspolitik und das "Wir schaffen das" zu einer Krise in Deutschland geführt hat, der redet, wie ich meine - absoluten Quatsch. Die Flüchtlingswellen haben "operative Schwächen" dieses Staates aufgezeigt, die typisch für Deutschland sind: Wenig normierte Prozesse und Abläufe, zuviel Sonderfälle, wenig effektive Vorausplanung, wenig Konzentrationsfähigkeit auf die wesentlichen Schritte, viel "esoterisches, philosophisches und politisches Geblubber" und wenig Stringenz in der Zielerreichung (do it the first time right). In diesem Sinne hat unsere Bundeskanzlerin diesen Beamtenstaat so richtig "durch den Dreck" gehauen oder durch's "Bootcamp" getrieben. Super!! Nur so kann dieses Land besser werden, wenn wir lernen, unsere eigene Organisation permanent "über die Tischkante zu hauen", bis sie immer besser stimmt. Das war Führungsstärke für mich: Nicht unsere Bundeskanzlerin hat versagt, sondern die gesamte Organisation - aber sie beginnt zu lernen. Endlich. Die Priorität muss jetzt sein: Vertreibung der AfD und nicht ein angenehmer "Streichelzoo" mit der SPD. Fahren Sie die Große Koalition jetzt "hart auf Kante", Frau Bundeskanzlerin, damit SPD und CSU endlich ihre Spur finden. Die ersten Ansätze sind ja schon sichtbar.

Beitrag melden
herbert 15.08.2016, 06:48
8. Der Untergang der Titanic ist gar nichts dagegen

Die massiven, vielen Merkelfehler werden ihr um die Ohren fliegen

Sie übergeht ihr eigenes Volk, sie übergeht Europa!

Sie kümmert sich nicht um Bezirke mit Parallelwelten wie in Duisburg und Berlin.
Allein in Duisburg hausen über 4000 Rumänen und Bulgaren in jetzt alten Bauruinen.

Europas Freizügigkeit ist der Import von Elend von anderen Ländern nach Deutschland. Hier finden sie keine Arbeit, sprechen kaum Deutsch aber das Sozialamt zahlt.

Klimm und Klau und Berge von Müll auf den Strassen.

So nicht Frau Merkel!

Jetzt spekuliert die CDU noch mit den Grünen eine Einheit zu bilden bei der nächsten Wahl? Die Grünen die nun alles aufnehmen wollen auf der Welt was sich bewegt.

Grausam, was für ein Abstieg Frau Merkel.

Das schaffen sie nicht, weil keiner Ihrer Politik folgen möchte.

Die Briten haben es erkannt und wollen keine Merkel haben.

Beitrag melden
geisterfahrerii 15.08.2016, 06:50
9. Frau Merkel

Frau Merkel hat ganz sicher sehr schwere Zeiten vor sich. Und da sie ja nur ihr schwachsinniges "Wir schaffen das" wiederholt hat hat sie uns gezeigt, dass sie wohl total am Ende ist. Zum Wohle unseres Volkes sollte sie am besten zurücktreten. Weil, wir wollen das, was sie sich da ausgedacht hat, gar nicht schaffen.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!