Forum: Politik
Ende des Atomdeals: Trump schadet den Iranern - und hilft dem Regime
AFP PHOTO/HO/KHAMENEI.IR

Donald Trumps Entscheidung gegen den Atomdeal dürfte Irans Wirtschaft treffen. Doch reicht der Schritt aus, um den von ihm erwünschten Regimewechsel herbeizuführen?

Seite 1 von 8
willi.thom 09.05.2018, 12:36
1. Trump muß marginalisiert werden

Die deutsche Wirtschaft und Politik sollten sich von dem Schritt der USA bzw. Herrn Trump nicht beeinträchtigen lassen. Geschäfte mit dem Iran wie bisher, Festhalten am Atom-Abkommen wie bisher.
China und Russland können hier eine positive Rolle spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ntfl 09.05.2018, 12:40
2. Regimewechsel gut?

Bisher hat noch jeder von den USA forcierte Regimewechsel in Nahoststaaten die Situation dort und für die Welt noch einmal erheblich verschechtert. Das würde auch diesmal so sein, deshalb bleibt zu hoffen, dass die unheilige Allianz USA-Israel-Saudi Arabien mit dieser Absicht krachend scheitert. Und es bleibt auch zu hoffen, dass die Europäer wenigstens einmal einen A..... in der Hose haben und nicht wieder einmal vor den USA einknicken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 09.05.2018, 12:48
3. Der

... nächste Staat, den "der Westen" ins Chaos stürzen möchte: Afghanisten, Irak, Libyen, Syrien und jetzt iran; who's next?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ei-gude-wie 09.05.2018, 12:49
4. Emanzipation und Reaktion

Der Iran Deal muss erhalten bleiben! Die USA brechen einen Vertrag! Außerdem drohen sie den anderen Vertragspartnern. Sie wollen uns mit Sanktionen erpressen auch vertragsbrüchig zu werden. Das darf sich die Welt so nicht bieten lassen. Europa muss sich von dieser Bananenrepublik emanzipieren. Reaktion: Sanktionen gegen alle Staaten, die grundlos Verträge brechen! Privat sollte jeder keine Produkte aus solchen Ländern kaufen und alle US Firmen boykottierten! Trump will Ärger? Den kann er haben! Die amerikanischen Wähler sollten sich in Grund und Boden schämen, so einen unfähigen POTUS gewählt zu haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 09.05.2018, 12:52
5. So, so,

die USA streben nach Einschätzung Ihres Autors den Sturz des iranischen Regimes an? Das ginge nur mit Gewalt, wie im Irak. Und die Folgen wären genauso katastrophal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HamWirGelacht 09.05.2018, 12:52
6. Vertragstreue a la U.S.A.

Ist es normal wenn bei einem Regierungswechsel langfristig angelegte internationale Verträge einfach in die Tonne getreten werden? Der Schritt ist Wasser auf die Mühlen der Hardliner im Inneren Iran, die vor jeglichen Abmachungen mit den USA schon immer gewarnt haben. Er ermutigtn Netanjahu seinerseits zum Säbelrasseln.. Raketen- und auch schon Luftangriffe auf iranische Stellungen in Syrien sind erste Anzeichen. Bei diesem Horrorszenario fehlt nur noch Saudi-Arabien, das schon lange drauf wartet im arabischen Lager die alleinige Führungsrolle zu übernehme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unky 09.05.2018, 12:53
7. Regimewechsel?

Was soll das Gerede vom Regimewechsel? Überall dort, wo der Westen versucht hat, einen solchen zu organisieren, ist doch hinterher das blanke Chaos ausgebrochen. Bestes Beispiel: Syrien! Die Politiker sollten endlich zur Vernunft kommen und ihren Ländern den Frieden organisieren, statt sich überall einzumischen, um der eigenen geopolitischen Interessen wegen. Ich will Frieden: in Europa, Nahost und dem Rest der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 09.05.2018, 12:54
8. Trump legt Brandsätze

Nur um seiner Klientel zu dienen legt T die Lunte an den Mittleren Osten. Nicht das ich den Iran für einen Staat halte der unschuldig ist. Nur wenn wir auf der Zeitschiene zurückblicken hat es unter S. Hussein mehr Stabilität im Irak gegeben als heute. Europa zahlt die Zeche! wohin sollen denn die Kriegsvertriebenen und politisch Verfolgten flüchten - die Randländer sind voll und können kaum mehr - hier hetzt AfD und CSU. Die USA lehnen sich zurück, schicken ihre Botschafter als Hunde nach EU und befehlen (oder meinen es tun zu können) der Wirtschaft wie sie sich zu verhalten hat... Grand Malheur ... wenn Europa JETZT sich nicht zusammen tut, dann werden wir das Schoßhündchen der USA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Süddeutscher 09.05.2018, 12:58
9. Natürlich schadet Trump dem Regime!

Wenn das Volk unzufriedener wird, schadet diese FREILICH den Mullahs. Man erinnere sich an die Demonstrationen. Zu behaupten, dies helfe ihnen, ist abwegig. Deren Argumentation folgt doch niemand, auch nicht mehr der einfache Iraner. Trumps neue Wege mögen völlig undiplomatisch sein, möglicherweise aber brechen sie jahrzehntealte Verkrustungen auf - siehe Korea. Im schlimmsten Fall gibt es Krieg. Dann besteht die Chance, diese Schiiten der Macht zu berauben und den Staat zu sekularisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8