Forum: Politik
Ende des Atomdeals: Trump schadet den Iranern - und hilft dem Regime
AFP PHOTO/HO/KHAMENEI.IR

Donald Trumps Entscheidung gegen den Atomdeal dürfte Irans Wirtschaft treffen. Doch reicht der Schritt aus, um den von ihm erwünschten Regimewechsel herbeizuführen?

Seite 4 von 8
mangolassi 09.05.2018, 13:32
30.

Es geht Deutschland, Frankreich etc. in dieser Sache doch nur ums Geld und eventuell verlorener Geschäfte. Mit einem Regime wie die des Irans sollte mann grundsätzlich nicht Geschäfte machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 09.05.2018, 13:36
31. Erhoffter Regimewechsel?

Gemeint ist wohl die Installation einer US-hörigen Marionettenregierung, die bisher in jedem Land im Nahen Osten nur Instabilität zur Folge hatte. Die Weltgemeinschaft sollte Trump und Netanjahu als dann benennen, was Sie in diesem Falle sind: Aggressoren, die hier bewusst einen Konflikt heraufbeschwören. Wo bleibt das Auflehnen der Weltgemeinschaft und die inneramerikanischen Proteste?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
usatomorrow 09.05.2018, 13:37
32.

Zitat von HamWirGelacht
Ist es normal wenn bei einem Regierungswechsel langfristig angelegte internationale Verträge einfach in die Tonne getreten werden?
Obama konnte für seinen Deal keine Mehrheiten im Kongress gewinnen. Auch zahlreiche demokratische Abgeordnete lehnten den Vertrag ab. Statt sich damit abzufinden gab Obama im Alleingang eine nicht bindende Willenserklärung ab, sich an diesen Vertrag zu halten. Da dieser Schritt nicht vom Kongress, sondern allein vom Präsidenten ausging, kann ihn nun auch der Präsident im Alleingang rückgängig machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 09.05.2018, 13:40
33.

Zitat von Süddeutscher
Wenn das Volk unzufriedener wird, schadet diese FREILICH den Mullahs. Man erinnere sich an die Demonstrationen. Zu behaupten, dies helfe ihnen, ist abwegig. Deren Argumentation folgt doch niemand, auch nicht mehr der einfache Iraner. Trumps neue .....
Im schlimmsten Fall durch Krieg säkularisieren, so wie Afghanistan, Lybien, Irak, Syrien?
"Trumps neue Wege", wenn Sie sich da mal nicht täuschen, das ist überhaupt keine Lösung, das ist das immerwiederkehrende Haudrauf mit fatalen Folgen, aber ich weiß schon, mit Gewalt geht alles,
seelig sind die Bekloppten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkasmis 09.05.2018, 13:42
34. Kommt es vielleicht darauf an wer Sanktionen fordert?

Gegen die Russlandsanktionen wird nichts vergleichbares eingewendet. Ebenso gibt es unwidersprochene Forderungen Erdogan zu sanktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fixik 09.05.2018, 13:47
35.

@willi.thom
Immer wieder lese ich, dass Russland und China hier eine positive Rolle spielen sollen. Warum eigentlich? Ist Russland irgendein Partner der EU? Mit absoluter Sicherheit nicht. Russland war jetzt für den Deal, sollte dieser Deal platzen ist kaum jemand davon so wenig betroffen wie Russland. Ein Konkurrent auf dem Öl-Markt entfällt. Russland kann damit Leben. Russland hat hier auch kein PR-Problem. Europa hat das Problem jetzt. Nicht Russland. Aus welchen Grund sollte Russland hier irgendwas machen? Aus welchem Grund erwarten so viele in Europa irgendeine Solidarität. Da muss Europa dafür erstmal was geben. Nichts gibt es umsonst. Das sind schließlich keine Freunde hier.
Außerdem würde Russland hier noch weitere US-Sanktionen riskieren. Damit hat man gewöhnlich kein Problem. Dafür erwartet man aber was, für Nichts geht man kein Risiko ein.
Zumal Europa hier auf dem verlorenen Posten steht. Niemand hilft Verlierern.
Krieg im Nahen Osten kann man eh nicht mehr verhindern.
Aber Naja, wer kriegt den Größten Schaden davon? Flüchtlinge werden nach Europa fliehen, der Öl-Preis wird vom Iran vs Saudis Krieg betroffen sein. USA hat eigenes Öl. Außer dem Nahen Osten selber trägt niemand so viel Schäden davon wie Europa. Also ist klar, wer hier gegensteuern muss. Aber bitte alleine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiseguyno1 09.05.2018, 13:48
36. Nun...

Zitat von Atheist_Crusader
Nicht nur nach Einschätzung des Autors. EIne menge Leute sehen das ganz ähnlich. Hören Sie sich nur mal an, was Bolton und Pompeo zu dem Thema ablassen. Und nur weil es eine schlechte Idee ist, heißt das noch lange nicht, dass man es nicht versuchen wird. Vor dem Irak-Krieg haben auch viele gewarnt. Es wurden Generäle gefeuert oder......
das mag alles so kommen, wie Sie prophezeien ... in die Zukunft kann niemand detailliert voraus sagen, so daß es gezwungenermaßen stets nur bei mehr oder weniger fundierten Spekulationen bleiben kann.

Nur in einer Sache möchte ich widersprechen: Die Floskel " Trump wird nicht so dumm sein, um ..." Sorry, dafür sehe ich anhand seiner bisherigen 'Performance' als POTUS allerdings absolut gar keine Anhaltspunkte.
Im Gegenteil, bislang ist er nicht nur in jeden Fettnapf hinein getreten, sondern hat ihn sich regelrecht über den Kopf gestülpt.
Und durch die Umkrempelung seines Teams hat er sich (wenigstens 'äußerlich') mit Lakaien und Ja-Sagern umgeben, die ihn entweder ohne Rückgrat für jede noch so unsinnige Entscheidung bejubeln oder ihn (noch schlimmer) im Sinne ihrer eigenen 'Agenda' geschickt zu beeinflussen suchen. Bei Ersteren fühlt er sich in seiner "Unfehlbarkeit" bestärkt, während er es bei Letzteren nicht merkt, wenn es nur den Anschein erweckt, es wäre doch 'auf seinem eigenen Mist gewachsen'.
Was sitzt also derzeit tatsächlich im WH: Entweder ein faktenresistenter Hasardeur oder eine leicht zu steuernde Handpuppe ... beides Aussichten, welche die Hoffnung "Er wird nicht soo dumm sein" in kleinster Weise rechtfertigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gruuber 09.05.2018, 13:52
37. Typisch USA bzw. Trump

Keine Beweise für Angriffe Nordvietnams bzw. für den Bau von Giftgasanlagen und Atombomben des Iraks und des Irans, aber schon in kurzer Zeit Andeutungen für freundschaftliche Beziehungen zum irrlichternden nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un, obwohl der garantiert schon jahrelang Atombomben hat und etliche Raketen, die Atombomben transportieren befördern, den USA und deren Verbündeten schon um die Ohren gepfeffert hat. Und bis jetzt auch eine keine verlässlichen Verträge für die Beseitigung der Atomwaffen abgeschlossen hat.

Selbst freundschaftliche Umarmung von Trump und Kim Jung-un kann man nicht mit Sicherheit ausschließen.

Und wann soll eigentlich Israel eine Abrüstung seiner Atomwaffen zugesichert haben? Oder kann Israel nur dem Iran Atomwaffen ohne Beweise andichten. Oder glaubt Israel, dass die Welt gerne die Gefahr von Atomkriegen, die von Israel ausgehen könnten und deren Einsatzmöglichkeit auch mehrmals von Israel angedeutet wurde, so gerne in Kauf nimmt? Und gegen den IS und andere verbrecherische Banden haben weder die USA noch Israel jahrelang etwas Substantielles unternommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank-the-Voice 09.05.2018, 13:52
38. Trump hält nichts von Weicheiern

Es wäre jetzt das falsche Signal vor Trump einzuknicken und seinen Sanktions-Forderungen nachzugeben. Er würde dies als Schwäche auslegen und so weiter verfahren. Vielmehr muss jetzt der Rest der Welt (Europa, China, Russland, Kanada, etc.) Trump in die Schranken weisen. Handelt mit dem Iran! Wenn er damit durchkommt, macht er sich die Welt wie sie ihm gefällt und das wäre schrecklich. Die Welt darf sich nicht vom US-Präsidenten erpressen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 09.05.2018, 14:00
39. Mittelfristig verlieren die USA

Trump merkt gar nicht, was für einen Bärendienst er den USA erwiesen hat, die jetzt für sehr lange als unglaubwürdig und egoistisch gelten.
Der Iran hat nichts falsch gemacht, steht jetzt als Opfer da und gewinnt an Image, Im Gegensatz zu den USA, Saudi-Arabien und Israel, die eine sehr riskante Strategie fahren. Die Europäer müssen jetzt gemeinsam mit Russland und China dem Iran etwas bieten, damit die am Abkommen fest halten.

Jetzt merkt auch der letzte Europäer, Diplomatie kommt bei dem USA nicht an, mittelfristig droht ein offener Konflikt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8