Forum: Politik
Ende des US-Shutdowns: Pelosi 1 - Trump 0
AFP

Im Machtkampf um die Mauer zu Mexiko muss der US-Präsident gegenüber den Demokraten nachgeben. Nun wollen beide Seiten innerhalb von drei Wochen einen Kompromiss finden. Kann das gelingen?

Seite 1 von 35
frenchhornplayer85 26.01.2019, 09:42
1.

Immer noch falsch Herr Trump, eine Mauer wird weder die Einwanderung noch die Drogeneinfuhr stoppen, da diese auf anderen Wegen geschehen! Das was die Demokraten wollen, eine technisch moderne Grenzsicherung ist sicher zielführender. Dafür wollen die Demokraten sogar Geld ausgeben, viel Geld! Aber bestimmt kommen jetzt wieder die Trumptrolle die meinen die Demokraten würden keinen Grenzschutz wollen.

Beitrag melden
gammoncrack 26.01.2019, 09:44
2. Selbst wenn die Mauer nie gebaut wird,

wird Trump es schaffen, das als seinen großen Erfolg zu verkünden. Das einzig Interessante daran wird sein, wie er das bewerkstelligt.

Beitrag melden
SissyGerman 26.01.2019, 09:44
3. oha

Das hat die Coulter getwittert? Na das wird dem Möchte-Gernegroß ja gar nicht passen,so abgewatscht zu werden? Das Problem ist nicht der schmierige Trump,sondern seine Anhänger die dem jede Volte abkaufen

Beitrag melden
mirage122 26.01.2019, 09:45
4. Dealmaker

DT "siegt" immer - auch wenn er eindeutig verloren hat. Und seine Anhänger werden das genauso sehen. Schade, mit Schäufelchen im Sand buddeln, wird nun ja nichts. Aber seine Hardliner-Fan-Truppe wird ihn auch dafür bejubeln. Ich tippe aber, dass es nur einen kurzen Moment dauern wird, bis er wieder in eine andere Richtung twittert!

Beitrag melden
-su- 26.01.2019, 09:48
5.

Kann man auch anders sehen.

Trump hat nachgegeben, weil ihm die MItarbeiter wichtiger sind, als sich durchzusetzen.
Pelosi hat gezeigt, dass sie notfalls über Leichen geht um ihre Interessen durchzusetzen. Ihr waren die Mitarbeiter der Bundesbehörden egal. Das ist auch einer der Gründe, warum Trump im Rostbelt gewonnen hat.

Da kann Nelles weiter höhnen, er zeigt, dass er genauso wie Pelosi denkt. Lieber werden Mitarbeiter nicht bezahlt als nur einen Milimeter nachzugeben. Vor dem Hintergrund, dass Bill Clinton mit dem Bau der Mauer zu Mexiko begonnen hat, ist das Verhalten von Pelosi und ihren Zujublern nur noch peinlich.

Beitrag melden
ekel-alfred 26.01.2019, 09:48
6. Krieg in Washington

Es geht nicht mehr um Kompromissfähigkeit in der amerikanischen Politik, es geht um das Vernichten des Gegners. So eine Starrhalsigkeit habe ich noch nie gesehen, auf beiden Seiten nicht.
Es gibt in diesem Konflikt keinen Gewinner, beide hinterlassen verbrannte Erde.
Die nächsten Waheln werden dies zeigen.

Beitrag melden
Poli Tische 26.01.2019, 09:51
7. Gerade weil Trump unberechenbar ist.....

.. kann man zwar mit ihm reden, aber keine Abkommen schließen. In der
Frage des Grenzschutzes liegen Demokraten und Trump so weit auseinander,
dass die Demokraten hier dem Präsidenten keinen kleinen Finger geben dürfen,
wenn sie nicht riskieren wollen, den ganzen Arm zu verlieren. Endlich kann Trump
die Stirn geboten werden......

Beitrag melden
Europa! 26.01.2019, 09:52
8. Geht es denn gar nicht anders?

Er kann's der (deutschen) Presse nicht recht machen. Jetzt zeichnet sich ein Kompromiss bei der Grenzsicherung ab (5,7 Milliarden werden bewilligt, aber für "smarte" Technik) und Trump geht auf Verhandlungen darüber ein - schon wird er als Verlierer beschimpft. Ist es denn völlig unmöglich geworden, dass sachlich berichtet wird?

Beitrag melden
franz.v.trotta 26.01.2019, 09:53
9. Menschlich

Trump hat richtig entschieden. 800.000 Mitarbeiter des Bundes bekommen jetzt wieder ihr Gehalt.

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!