Forum: Politik
Ende des US-Shutdowns: Pelosi 1 - Trump 0
AFP

Im Machtkampf um die Mauer zu Mexiko muss der US-Präsident gegenüber den Demokraten nachgeben. Nun wollen beide Seiten innerhalb von drei Wochen einen Kompromiss finden. Kann das gelingen?

Seite 8 von 35
RioTokio 26.01.2019, 10:57
70. Pelosi 1 - Trump 0?

Trump gibt 800.000 Mitarbeitern ihr Geld, den Demokraten waren diese Menschen im Kampf gegen Trump egal.
Oder glaubt irgendjemand, dass es den Demokraten um lächerliche 6 Milliarden Dollar ging. Das ist Kleingeld.
Die Demokraten haben Trump stark gemacht - und sie haben die Schutzmauer gegen illegale Einreise und Drogenschmuggel nicht verhindert. In drei Wochen geht es weiter...

Beitrag melden
arviaja 26.01.2019, 10:58
71. Demokratie 0 - Populismus 100

Sorry, aber das Problem ist, dass in der Politik nur noch die oberen 1-10 % vertreten sind. Der Schutdown ist nämlich genau das. Millionäre und Milliardäre liefern sich eine Show, ausbaden darf es der Rest.

Irgendwann wird es wohl wirklich soweit kommen, dass die Mistgabeln rausgeholt werden...

Beitrag melden
s.wuest 26.01.2019, 10:58
72. Es geht schon lange nicht mehr um eine Mauer

Amerika ist tief gespalten. Die politische "Mittelschicht" ist faktisch ausgetrocknet. Demokraten und Republikaner haben sich in tiefe Gräben verschanzt. Jetzt ist da noch ein gewissenloser Demagog der die Konflikte zur schnellen Realisation seiner rechtslastigen Zukuntfsvision der USA verschärft. Die bisher schwächere demokratische Seite hat nach zwei Jahren eine Personalie gefunden, die Präsident Münchhausen Parolie bieten kann. Leider hilft das überhaupt nicht, die brandgefährliche Situation in den USA zu entschärfen. Meiner Meinung nach müsste ein Präsident gefunden werden, der in der Lage ist, der anderen Seite demonstrativ einen Ölzweig zu reichen. Nebenbei: Im nächsten Wahlkampf wird Trumpelstilzchen sein ganzes Versagen demonstrativ auf die Demokraten abwälzen und auf "Verrat in den eigenen Reihen".

Beitrag melden
quacochicherichi 26.01.2019, 10:59
73. Wie der Mann auf der Strasse

Zitat von Europa!
Sie sprechen ein großes Wort gelassen aus: Trump ist naiv. Und genau das ist seine Stärke: Er stellt die richtigen Fragen. "Raffinierte" Politiker gibt es genug. Trump denkt wie der Mann auf der Straße - das wissen die Leute zu schätzen.
Wer soll das sein? Die Obdachlosen? Die die auf der Strasse vor der Suppenküche stehen, weil sie dank Trump kein Job haben? Ja das wissen die Leute bestimmt zu schätzen, dass sie ihr Präsident für grossartige Menschen hält.

Beitrag melden
gammoncrack 26.01.2019, 11:00
74. Man muss nur einmal begreifen,

Zitat von franz.v.trotta
Zum Hintergrund: 1990 lebten 3,5 Millionen illegal eingewanderte Menschen in den USA, 2000 waren es 8,6 Millionen und 2007 schon 12,2 Millionen.
dass eine Mauer verhindert, dass viele von Ihnen wieder zurück können. //Ironie off

Beitrag melden
schneemann12 26.01.2019, 11:01
75. Vom Großmaul zum Bettvorleger

Gratulation an Nancy Pelosi und ihre Demokraten: während sich die Republikaner feige davor gedrückt haben, Trumps Erpressungsversuch auf Amerikas politisches System abzuwehren, haben die Demokraten dem größten aller Großmäuler mit ihrem Durchhalten im Congress eine klare Abfuhr erteilt. (Würde er es twittern, müsste er wohl Loser Trump schreiben).
Schlimm nur, dass dafür 800 000 Staatsbedienstete erst einmal die Zeche mit privaten Schulden und (möglicher) Verarmung bezahlen mussten, weil der kleine Donald mit Vollgas durch die Mauer, äh Wand wollte. Es bleibt zu hoffen, dass Demokraten und (im Zweifelsfall) Gerichte Trumps Größenwahn auch dann eindämmen, wenn er mit seiner Notstands-Paranoia um die Ecke kommt. Ein Land handlungsunfähig zu machen, um eigene Ziele durchzusetzen, hat mit Notstand nichts zu tun, sondern mit Erpressung. In diesem Fall wären m. E. damit die Voraussetzung für eine Amtsenthebung erfüllt.

Beitrag melden
nofreemen 26.01.2019, 11:01
76. Grenialer Zug

Um Volksmund sagt man zu sturen Böcken "der gescheitere gibt no (nach) und der Esel bliibt sto (stehen)". Pelosi hat sich für den "Esel" entschieden, Trump für den "gescheiteren". Somit kann man nicht von 1:0 sprechen, sondern 2:0 für Trump. In weiser Manier hat er Pelosi eine neue Chance gegeben und sie den nächsten Zug machen lassen. Er wartet indessen ob der Daumen in drei Wochen hoch oder runter geht. Grelernt ist gelernt.

Beitrag melden
neue_mitte 26.01.2019, 11:02
77.

Zitat von -su-
Hier haben die Demokraten gezeigt, wie verlogen sie sind. Denn der Bau des Grenzzauns haben die Demokraten begonnen und auch die Ausbesserung dieses Zauns stört die Demokraten nicht. Weiterhin sind sie dafür, dass Drohnen die Grenze überwachen und weiter Personal dafür bereitgestellt wird. Es ging den Demokraten nur um das Symbol "Mauer". [...]
Die Demokraten wollten im von allen Seiten akzeptierten Kompromiss-Haushalt 1,X Mrd. für die Grenzsicherung ausgeben. Trumpy möchte 5,7 Mrd. als erste Charge von wohl insgesamt 20 bis 30 Mrd. haben. Es geht nicht bloß um das Symbol Mauer. Es geht um die sinnlose Verschwendung von 30 Mrd. Dollar für ein sinnloses Bauwerk. DAS will keiner. Und wieso kommen Sie auf das dünne Eis, dass die Demokraten ebenso denken, wie Trumpy, nur weil sie 1,X Mrd. akzeptieren, während er am Ende 30 Mrd. haben will??? Man wird den Verdacht nicht los, dass Trumpys Freunde aus der Bauwirtschaft gerne diese 30 Mrd. haben möchten. Da wird kein swamp gedrained, der wird richtig schön bis oben hin gefüllt. Mit Beton und Mauergeld.

Beitrag melden
s.l.bln 26.01.2019, 11:02
78. Vielleicht sehen Sie sich mal die...

Zitat von Outdated
Die Sichtweite des Autors ist mal wieder etwas Naiv. Bekommt Trump nun kein Geld, kann er groß damit angeben das er ja kompromissbereit war und die offensichtlich unversöhnliche und feindselige Haltung der Demokraten hinweisen. Thema "Drain the Swamp" Bekommt er doch Geld kann er es auf sein enormes Verhandlungsgeschick hinweisen und sagen das er es war der bereit war das Land aus seiner Blokade zu führen.
Medienresonanz in den Staaten dazu an.
Man ist sich dort ungewöhnlich einig: Die liberalen Medien feiern den Sieg der Demokraten über den dreisten Erpresser und die rechten Kommentatoren schäumen, wegen Trumps fehlendem Rückrat.
Da ist niemand zu finden, der ihm applaudiert, außer vielleicht Frau Sanders, deren Job genau darin besteht.
Womöglich ist die aber eh animiert und bekommt ihre Wortbeiträge direkt von Trumps handy.

Beitrag melden
Sisyphos der Linke 26.01.2019, 11:04
79. Mangelnde Logik

Zitat von frenchhornplayer85
Immer noch falsch Herr Trump, eine Mauer wird weder die Einwanderung noch die Drogeneinfuhr stoppen, da diese auf anderen Wegen geschehen! Das was die Demokraten wollen, eine technisch moderne Grenzsicherung ist sicher zielführender. Dafür wollen die Demokraten sogar Geld ausgeben, viel Geld! Aber bestimmt kommen jetzt wieder die Trumptrolle die meinen die Demokraten würden keinen Grenzschutz wollen.
Wie Sie richtig feststellen, wollen die Demokraten wohl eine technisch moderne Grenzsicherung. Was Sie in böser Absicht oder aus Dummheit verschweigen, ist, dass die Demokraten zu blöd waren, um eine funktionierende Grenzsicherung zu machen, sondern löchrige Zäune gebaut haben. Aber die Demokraten sind ja die guten und die Republikaner die Bösen und dann muss man halt die Wahrheit entsprechend verbiegen. Die Frau Pelosi leidet wohl unter dem bekannten Problem des Altersstarrsinns und wäre im Seniorinnenwohnheim besser aufgehoben.

Beitrag melden
Seite 8 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!