Forum: Politik
Endlagersuche in Gorleben: Opposition wirft Regierung Vertrauensbruch vor

Der politische Widerstand gegen ein Atommüllendlager im niedersächsischen Gorleben wächst. Politiker der Opposition bezichtigen Schwarz-Gelb der Vorfestlegung auf einen zweifelhaften Standort. Die Polizei rechnet mit Protesten im Wendland.

Seite 1 von 2
genugistgenug 16.09.2010, 08:59
1. Kauder

Zitat von sysop
Kauder kritisierte zugleich den früheren Gerichtspräsidenten Hans-Jürgen Papier wegen dessen Aussage, das neue Energiekonzept der Bundesregierung bedürfe der Zustimmung durch den Bundesrat: "Der frühere Verfassungsgerichtspräsident Papier sollte aufhören, die Karlsruher Richter und den zweiten Senat ständig und öffentlich zu belehren."
typisches Kauderwelsch
einfach mal den Mund verbieten weil die Aussagen nicht in den Kram passen - das ist Meinungsfreiheit a'la CDU

Beitrag melden
jameln 16.09.2010, 09:19
2. Vergleichende Standort suche

Da bleibt nur noch der alte mediamarkt Werbespruch zu sagen:
Wer nicht vergleicht ist blöd!!

Beitrag melden
MaschinenbauStudent 16.09.2010, 09:44
3. Polisch gewollt? Natürlich!

Auch wenn ich grundsätzlich das Oppositionstheater nicht mag, (also das Grundsätzlich dagegen sein, nur weil es die regierung sagt) muss ich hier leider recht geben.
Gorleben ist gewählt und jetzt wird eine Begründung für die Wahl gesucht.

Der Grund ist aber folgender:
Überlegt das Chaos das ausbricht wenn die Regierung sagen würde: Ihr habt recht, Gorleben ist aus dem Spiel.
Wir haben eine Alternative in XYZ.
Sofort würden alle (außer die aus Gorleben natürlich) auf die Barrikaden gehen: Wie könnt ihr es nur vor meiner Haustür machen.

Beitrag melden
no_mainstream 16.09.2010, 10:05
4. Gorleben Egoisten

Zitat von MaschinenbauStudent
Gorleben ist gewählt und jetzt wird eine Begründung für die Wahl gesucht. ... Sofort würden alle (außer die aus Gorleben natürlich) auf die Barrikaden gehen: Wie könnt ihr es nur vor meiner Haustür machen.
Genau deswegen ist auch absolut ok das Gorleben als Standort ausgewählt wird. Es gibt keinen besser untersuchten und bei anderen Standorten wird das Floriansprinzip wieder angewendet.

Schon mal überlegt wie egoistisch es eigentlich ist gegen Gorleben zu demonstrieren und damit 99% der "Restbevölkerung einem 1000mal grösserem Strahlungsrisiko auszusetzen, weil die Fässer nun einfach im AKW Vorhof stehen statt 2000m unter der Erde..?

Beitrag melden
raju1956 16.09.2010, 10:57
5. wie lange geht das schon...

Zitat von sysop
Der politische Widerstand gegen ein Atommüllendlager im niedersächsischen Gorleben wächst. Politiker der Opposition bezichtigen Schwarz-Gelb der Vorfestlegung auf einen zweifelhaften Standort. Die Polizei rechnet mit Protesten im Wendland.
Seit Jahren dasselbe. Immer wieder Gorleben. Inzwischen weiss doch fast jeder, dass es dort nicht geht. Vor allen Dingen sollten die Atomkonzerne mal ein paar Milliarden locker machen, damit die Suche nach einem Endlager mal voran geht. Und zwar im ganzen Bundesgebiet. Und man sollte logischerweise nicht noch mehr Atommüll produzieren. Die Polizei, wenn es denn mündige Bürger sind, sollte die Bevölkerung bei ihrem Protest unterstützen!

Beitrag melden
walter_e._kurtz 16.09.2010, 11:06
6. Schon mal überlegt...

Zitat von no_mainstream
Genau deswegen ist auch absolut ok das Gorleben als Standort ausgewählt wird. Es gibt keinen besser untersuchten. Schon mal überlegt wie egoistisch es eigentlich ist gegen Gorleben zu demonstrieren und damit 99% der "Restbevölkerung einem 1000mal grösserem Strahlungsrisiko auszusetzen, weil die Fässer nun einfach im AKW Vorhof stehen statt 2000m unter der Erde..?
... wie Gorleben überhaupt ins Gespräch gekommen ist? Der Laden ist, wenn überhaupt, nur dritte Wahl. (Frontal 21, Der grosse Bluff, guckst du hier: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitr...r-grosse-Bluff, ab min. 16:40)
Und überhaupt, was ist denn das für ein Argument: Nur weil der Laden gut untersucht ist, heisst es ja nicht, dass er automatisch geeignet ist.
Und wo bleiben eigentlich die Sarrazin-Cooperateure mit der Forderung nach Meinungsfreiheit? Da verbietet Kauder einem ehem. Verfassungsrichter den Mund und keiner sagt was?
Zitat Spiegel: "Kauder kritisierte zugleich den früheren Gerichtspräsidenten Hans-Jürgen Papier wegen dessen Aussage, das neue Energiekonzept der Bundesregierung bedürfe der Zustimmung durch den Bundesrat: "Der frühere Verfassungsgerichtspräsident Papier sollte aufhören, die Karlsruher Richter und den zweiten Senat ständig und öffentlich zu belehren.""
Der alte Volksverhetzer darf erzählen, was er will, aber Papier soll´s Maul halten? Da erkennt man, wie heiss der Boden ist, auf dem die Koalition derzeit wandelt...

Beitrag melden
loboto 16.09.2010, 11:20
7. mit beiden beinen voraus

springt da CDU/FDP mal wieder mit beiden beinen voraus in die kacke?

Beitrag melden
ky3 16.09.2010, 13:12
8. Unter der Erde wird es nicht sicherer

Zitat von no_mainstream
Schon mal überlegt wie egoistisch es eigentlich ist gegen Gorleben zu demonstrieren und damit 99% der "Restbevölkerung einem 1000mal grösserem Strahlungsrisiko auszusetzen, weil die Fässer nun einfach im AKW Vorhof stehen statt 2000m unter der Erde..?
Die Erfahrung zeigt das das verbringen unter die erde das Risiko nicht senkt. Die Asse läuft voll, Morsleben ist undicht, diverse ausländische Schächte zeigen die gleichen Probleme. Am Ende muss versucht werden die nun verbeulten Behälter wieder nach oben zu holen.

Kein Wissenschaftler weiss wie chemische und physikalische Prozesse im und um den Atommüll über hunderttausende Jahre ablaufen werden.
Der Wissenstand zum Materialverhalten ist immer noch recht knapp und es wird immer wieder von neuen überraschenden Verhaltensweisen berichtet.

Wieso nach gerade mal ein paar Jahrzehnten der Nuklear-Forschung den ganzen Mist vergraben.

Warum nicht in möglichst sicheren oberirdischen Lagern beobachten, prüfen, forschen, statt wie im Schacht Asse gerade mal nach ein paar Jahren wieder alles heraus zu holen?

Es wird seit Jahren auch gegen die vielen unsicheren Zwischenlager demonstriert, in die Medien gelangen halt meist nur die Highlights wie Gorleben. Auch in Gorleben steht so ein luftiges Zwischenlager, doch keiner dort will das der Kram kurzsichtig unter Tage verbracht wird nur um das Risiko über Tage für kurze Zeit zu schmälern.

Ausserdem demonstrieren die Menschen aus Gorleben auch an anderen Standorten gegen Atomkraft, es geht nicht nur darum die eigene Scholle zu retten. Die Leute dort mussten sich zwangsläufig intensiver mit der Atom-Problematik befassen als die meisten und der Protest dort richtet sich insgesamt gegen das Schneeball-System Atomkraft.

Beitrag melden
no_mainstream 16.09.2010, 14:30
9. Sichere Oberflächenlager

Zitat von ky3
Warum nicht in möglichst sicheren oberirdischen Lagern beobachten, prüfen, forschen, statt wie im Schacht Asse gerade mal nach ein paar Jahren wieder alles heraus zu holen?
Ich bestreite nicht das unterirdische Lager ihre Probleme haben. Aber sind dir "möglichst sichere oberirdische Lager" bekannt? Merwürdigerweise erfährt man hiervon fast gar nichts in der Diskussion über Atommülllager.

Und wenn Gorleben angeblich 3.Wahl ist, was wären dann Option 1 und 2?

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!