Forum: Politik
Energieabkommen: Griechenland plant offenbar Milliardendeal mit Russland
REUTERS

"Hunderte Millionen" Dollar versprach Russlands Präsident Putin für eine Beteiligung Griechenlands an einer Gas-Pipeline. Kommende Woche sollen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE womöglich erste Verträge unterzeichnet werden - und Milliarden fließen.

Seite 11 von 37
bert1966 18.04.2015, 09:05
100. Das Blatt wenden ...

... wird sich keineswegs, bestenfalls kann der IWF sicherer auf eine Rückzahlung der aktuellen Kreditraten von 2,5 Mrd hoffen, zusätzliche Rückzahlungen stehen in Bälde an. Wie an anderen Stellen auch setzt Syriza weiter konzeptlos und rücksichtslos auf Pump.

Auch sollte auf einen politischen Bündnispartner, der sich nicht an politische Bündnisentscheidungen hält wohl besser verzichtet werden. Bestenfalls diskreditiert sich Griechenland also einmal mehr an anderer Stelle: nicht nur wirtschaftlich unzuverlässig, sondern auch politisch käuflich.

Syriza tut also alles, um Griechenland weiter international zu isolieren. Leidtragende sind die griechischen Wähler, denen man die Rechnung erst präsentieren wird, wenn Tsipras, Varoufakis und Konsorten längst schon wieder in der Versenkung der Geschichte verschwunden sind, allerdings nicht, ohne vorher einen unglaublichen Schaden angerichtet zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. Goldbeck 18.04.2015, 09:05
101.

Im Voraus Geld nach Griechenland zu geben, für noch nicht erbrachte Leistungen, ist normalerweise ein sehr riskantes Geschäft, aber nur so funktioniert es in Griechenland, die richtigen Stellen müssen vorher bezahlt werden. Das kann aber auch gehörig in die Hose gehen. In diesem Zusammenhang muss ich an den "Geisterzug" zwischen Athen und Thessaloniki denken. Da wurden große Geldmengen von der EU nach Griechenland transferiert, mit dem Ziel eine moderne Eisenbahnstrecke zwischen den beiden größten Städte Griechenlands zu errichten. Normalerweise ist das eine tolle Idee, denn so werden nachhaltig Arbeitsplätze geschaffen und die Infrastruktur verbessert, was zu weiteren Arbeitsplätzen, Steuereinnahmen etc. führt. In Griechenland ist das Geld jedoch auf unerklärliche Weise "verschwunden" und niemand weiß wo es geblieben ist. Dabei wurde nicht eine einzige Bahnschwelle oder auch nur ein Kieselstein in das Gleisbett investiert. Wie soll man unter solchen Bedingungen ein Land gescheit entwickeln?

Wie dem auch sei, man muss sich das mal vorstellen, das weitaus ärmere Bulgarien hält sich an Vereinbarungen und verzichtet so auf die russische Pipeline und damit auf Einnahmen. Das wohlhabendere Griechenland schert sich nich darum und macht nun selbst das Geschäft. Dafür übernehmen auch ärmere europäische Länder als die Griechenland, nicht wie immer geschildert nur das reiche Deutschland, Bürgschaften für griechische Kredite, die Griechenland nicht tilgen will. Sieht so Solidarität aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piccolo-mini 18.04.2015, 09:07
102. Das wäre natürlich der Worst Case...

...wenn Griechenland nicht mehr vom Westen erpressbar wäre und auch noch mit dem personifizierten Bösen kooperiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 18.04.2015, 09:09
103. Turkish Stream

Russland will den Griechen einem Bericht zufolge bis zu fünf Milliarden Euro vorstrecken. Es handelt sich um die Transitgebühr für eine geplante russische Pipeline Richtung Europa.

Wenn das mal gut geht. Putin hat nichts zu verschenken.
Turkish Stream soll 2019 in Betrieb gehen, das ist noch lange hin. Und was, wenn sie nicht gebaut wird?
Auch South Stream wurde über Nacht eingestellt.
Wie will Griechenland dann den "Vorschuss" zurückzahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 18.04.2015, 09:10
104. Liebe Troika, die Griechen können es

Liebe Troika/Institutionen, wenn ihr nicht ganz so verbohrt mit den Griechen umgspringen würdet, dann hättet ihr vernüftige Geschäfte mit den Griechen machen können. Anstatt die Griechen mit Flughäfen, Häfen und anderer Infrastruktur über den Tisch zu ziehen und ihnen das Tafelsilber spottbillig zu klauen.

Jetzt sind die Russen am Zug. Und dank der Sturheit der Troika sind die Russen jetzt in Südeuropa angekommen. Ich kann mir gut Vorstellen, dass die Griechen in der Ägäis und in der Adria für besseres Geld Häfen an das russische Militär verpachten werden, als die Griechen jemals für den Verkauf ihrer Häfen an die Hintermänner der Troika verdient hätten.

Ihr seid selber Schuld und jetzt wissen wir bei wem wir uns zukünftig Beschweren müssen, wenn die Russen Südeuropa bedrohen. Nicht bei den Griechen die kämpfen darum dass ihre Bevölkerung nicht verhungert, weil z.B. der IWF viel lieber die Kredite zurück haben will und zuschaut wie arme Griechen verhungern.
Ich hoffe die demokratischen Bürger der Welt unterbinden bald die Machenschaften dieser undemokratischen Institutionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mhoram 18.04.2015, 09:10
105. toll...

Statt die reichen Griechen zu Steuern heranzuziehen werden jetzt die Einnahmen kommender Generationen ausgegeben. Eine überzeugende Idee!!

Aber solange die russischen Milliarden dann für die Begleichung von Krediten genutzt werden, soll es uns egal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 18.04.2015, 09:13
106.

vorauszahlung auf Gewinne ab 2019,soso.
Erstmal ist das noch schlechter besichert als "unsere" Kredite, kein Schwein kann sagen ob es die Pipeline tatsächlich gibt.
Andererseits ist eine Vorauszahlung auf Gewinne natürlich ein interessantes Konstrukt eines vorrangigen Kredits, wenn das Gas fließt wird der Kredit automatisch bedient. und unsere eben nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wll 18.04.2015, 09:16
107. Kein Titel

Was soll die Aufregung? Das Ganze ist ein legitimes Geschäft zweier souveräner Staaten. Immerhin ist der Handel mit Erdgas doch etwas Anderes als der von unseren afghanischen Freunden praktizierte mit Heroin. Der Ukraine wirft ja auch niemand vor, an der Durchleitung russischen Gases zu verdienen. Wenn russisches Gas in der EU unerwünscht ist, dann möge man doch bitte den Importfirmen auf die Finger klopfen, aber nicht den Transitländern. Und die Troika hat doch immer von Griechenland verlangt, sich neue Einnahmen zu erschließen. ;-)

Lustig ist allerdings die Einschätzung dieser Deal könnte "das Blatt wenden". Selbst fünf Mrd. Euro würden die griechische Regierung nicht länger als zwei, bestenfalls drei Monate über Wasser halten - und dann sind aber auch schon die Transitgebühren der nächsten fünf bis zehn Jahre verfrühstückt und fehlen natürlich in dieser Zeit. Wieder also ein Wechsel auf die Zukunft, der allerdings gut zur derzeitigen Plünderung der Sozialversicherungskassen durch die griechische Regierung passt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guido_aerosol 18.04.2015, 09:19
108. Bravo!

Na also! Noch keine 100 Tage im Amt und mehr erreicht als die alte Garde! Ob das bei Herrn Schäuble und den Institutionen gut ankommen wird bleibt abzuwarten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xtraa 18.04.2015, 09:19
109. Top!

Glückwunsch an Griechenland und weiter so. Im Zweifel Banken fallen lassen wie in Island. Hat ja dort auch wunderbar funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 37