Forum: Politik
Energiepolitik einer Großen Koalition: Ökos im Abseits
DPA

Die große Koalition will die Energiewende fortsetzen, doch mit gedrosseltem Tempo: Union und SPD setzen sich vor allem für die Interessen der Industrie und der großen Energiekonzerne ein. Der Klimaschutz kommt erst an zweiter Stelle - mahnende Stimmen in den eigenen Reihen finden kaum Gehör.

Seite 1 von 32
günter1934 31.10.2013, 09:01
1. Rot/Grün

Das wäre mit Rot/Grün nix geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 31.10.2013, 09:19
2. Die Verhandler haben wohl weder Kinder noch Enkel,

und das ist auch gut so. Wer sich auf Kosten nachfolgender Generationen subventioniert, sollte besser kinderlos bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leschirdets 31.10.2013, 09:22
3. unglaublich

und typisch für diese beiden konservativen und gutbürgerlichen Parteien

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg69 31.10.2013, 09:22
4. Leider

steht zu befürchten, dass die SPD nur zum armseligen Steigbügelhalter der CDU/CSU mutiert, ohne Profil, ohne Ideen, ohne Durchsetzungskraft. Die nächsten Jahre dürften ziemlich bitter werden für alle, die sich nicht bedingungslos der konservativen Ideologie unterwerfen wollen. Ich habe meine Hoffnung auf eine nachhaltige Energiepolitik bereits begraben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duiveldoder 31.10.2013, 09:25
5. An den Kunden mit der kleinen Geldboerse denkt niemand!

Nur diejenigen die 100.000EUR oder mehr investieren koennen, Eigenheim besitzen, usw. koennen sich Solar, Biogasanlage, usw. erlauben. Der Buerger der 3000EUR Steuern, nein das ist nicht extrem viel rechnet es selber nach, Lohnsteuer, Abgaben, MwSt, Oekosteuer, Mineraloelsteuer, Importzoelle, usw. im Monat zahlt von 4400EUR Brutto kann sich dies nicht leisten.

Wieso macht ein Reicher dies? Weil er garantiert den doppelten Preis pro kWh bekommt! Dadurch steigen seit Jahren die Strompreise.. geht schon richtung 30ct.

Aber ab 40ct ist Schluss, denn da liegt die Spitze der garantierten Preis. Diese Praxis, der Arme muss fuer den Reichen zahlen, lauft nach 20 Jahren sowieso aus, d.h. zwischen 2020 und 2030 werden diese Reichen nicht mehr den garantierten Preis bekommen sondern Marktpreise. Natuerlich diejenigen die erst jetzt eine Anlage bauen wiederum 20 Jahren, aber in diesem ZEitraum faengt die erste Welle deren garantierten Preis zu verlieren. Langfristig also, werden sich die Marktpreise durchsetzen, diese fallen aber seit einige Jahren dank Stromueberschuesse. Fuer den Endkunden wird zwischen 2020-2030, vermutlich erste Haelfte zwischen 2020-2025 der Umbruch sein wo die Preise fallen werden. Also die Reichen werden ab dann nicht mehr so viel bekommen und endlich koennen diejenigen die nicht reich sind und es sich nicht leisten koennen langsam aufatmen.

Aber das darf nicht sein! Reich muss reicher werden und arm aermer! Merkel hat mehrmals betont dass die Reichen unbedingt reicher werden muessen. Sie sagt dies natuerlich nicht woertlich, aber die Taten betonen dies eindeutig.

Dies ist auch von der EU so gewollt, denn alle 27 EU-Staaten folgen die Politik:"Alle Armen muessen kaput damit eine kleine Ueberelite ab 2050 etwa 99,99% des Kapital Europas kontrolliert"

Also, was macht mann wenn vermutlich schon bis 2025 die Strompreisen langsam anfangen zu fallen, ein neues System muss her! Mann muss die aktuelle Energiewende aufhalten, denn diese wird schon mittelfristig fuer fallende Endkundenpreise sorgen, und neue Regelungen muessen her die bisherige abzuschaffen und neue zu schaffen damit die Preise auch bis 2050 weiter steigen werden.

Das Ziel von Barosso, Merkel und Co ist klar:"Alle Armen muessen kaput, und mit Arm meine ich jeder der unter 6000EUR im Monat Brutto hat und sich blau zahlt an Steuern und Abgaben!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fernossi 31.10.2013, 09:29
6. Gute Aussichten

Wenn der Klimaschutz wieder auf ein der wissenschaftlichen Forschung gemaesses Niveau zurueckgestutzt wird, dann hat der Natur- und Tierschutz in Deutschland vielleicht endlich wieder eine Chance!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hugo55 31.10.2013, 09:34
7. Wenn diese Dame

Zitat von sysop
...Zwar sitzt Hermann Scheers Tochter, die Bundestagsabgeordnete Nina Scheer, in der Verhandlungsgruppe.....
soviel Ahnung von Energie hat, wie ihr Vater, dann gute Nacht.

Es war mir immer unverständlich, wie man Hermann Scheer zum "energiepolitischen Experten" der SPD hochjubeln konnte. Physikalische Zusammenhänge hat er nicht verstanden - und diese Unkenntnis dann durch umso strammere Verschwörungstheorien ersetzt.

Aber auch für Parlamentarier gilt: unter Blinden ist der einäugige König.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
condor99 31.10.2013, 09:37
8.

Zitat von sysop
Die große Koalition will die Energiewende fortsetzen, doch mit gedrosseltem Tempo: Union und SPD setzen sich vor allem für die Interessen der Industrie und der großen Energiekonzerne ein. Der Klimaschutz kommt erst an zweiter Stelle - mahnende Stimmen in den eigenen Reihen finden kaum Gehör.
Erst mal muss Energie bezahlbar bleiben und es kann nicht angehen das die Konzerne hier nur ihre Gewinne steigern und der Kunde die Zeche bezahlt. Sicher währe es besser die Energieerzeugung wäre in der Hand des Staates und würde keinen privaten Interessen verfolgen. Die Atomenergie ist auch kein Ausweg da hie die Erzeuger nicht alle Kosten tragen. Siehe z.B. Polizeieinsatz bei Transporten und vor allem die Endlagerung. Dieses Problem ist bis heute nicht gelöst und es wird sich wohl keine sichere Lösung finden außer man schießt das Zeug auf den "Mond".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolf.kipp 31.10.2013, 09:38
9. Endlich Realpolitik

Es sieht so aus, dass die wirtschaftlichen Folgen einer verfehlten Energiepolitik so langsam in den Köpfen der politischen Führungskräfte unseres Landes angekommen sind. Was bringen schließlich die tollsten Ideen zum Schutz der Umwelt, wenn man keine leistungsfähige Industrie hat, die das Geld erwirtschaftet um sich die hierfür erforderlichen Maßnahmen auch leisten zu können. Es scheint also doch noch Hoffnung für diese Land zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32