Forum: Politik
Energiepolitik einer Großen Koalition: Ökos im Abseits
DPA

Die große Koalition will die Energiewende fortsetzen, doch mit gedrosseltem Tempo: Union und SPD setzen sich vor allem für die Interessen der Industrie und der großen Energiekonzerne ein. Der Klimaschutz kommt erst an zweiter Stelle - mahnende Stimmen in den eigenen Reihen finden kaum Gehör.

Seite 4 von 32
boinakarre 31.10.2013, 10:07
30.

Man muss nur mit der Arbeitsplatz-Keule schwingen und schon kann man vor der Nase des dummen Michels, Lobbyarbeit vom feinsten leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 31.10.2013, 10:08
31. Die..

Zitat von steuerzahler123
Es ist richtig sich für deutsche Industriearbeitsplätze einzusetzten. Die industriefeindliche Politik einiger Umweltverände ist arrogant und verspielt leichtfertig unseren Wohlstand.
..industriefeindliche Unternehmenspolitik einiger Industrieunternehmen gefährden Arbeitsplätze.Machen Sie sich mal über die Management Fehler bei Thyssen Krupp schlau.Stichwort:Werke in Brasilien und USA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 31.10.2013, 10:11
32. Nun..

Zitat von ir²
Wer braucht schon konventionelle Kraftwerke? Ups, ohne geht es zurück auf die Bäume, aber vielleicht ist ja das, wohin es die Ökos so zieht....
..konventionell Kraftwerke sind dringen nötig.Vor allem für die Aktionäre von RWE&Banditen.Da die ja nur von ihrem "leistungslosen Einkommen" -den Dividenden -leben,müssen wohl die weniger privilegierten auf die Bäume ziehen...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parole-board 31.10.2013, 10:13
33. Falsche Denkweise

Zitat von derhering
...und einfach nur falsch! Wann wird diesem Volk endlich klar, .... Wieder vier Jahre verschenkt.
Das Volk hat gewaehlt und Die Gruenen waren dabei nur haben diese sich ja aus der Verantwortung gestohlen.
Also hat nicht das Volk sondern die Partei versagt, 4 Jahre verschenkt und ist ihrem Auftrag nicht gerecht geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bob27.3. 31.10.2013, 10:14
34. Richtig..

Zitat von boinakarre
Man muss nur mit der Arbeitsplatz-Keule schwingen und schon kann man vor der Nase des dummen Michels, Lobbyarbeit vom feinsten leisten.
..und mit der selben dummen Keule werden auch die Mindestlöhen abgeschmettert.Oh,oh SPD,die strafe kommt in 4 Jahren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vierpunktzwo 31.10.2013, 10:18
35. ...

Zitat von derhering
...und einfach nur falsch! Wann wird diesem Volk endlich klar, dass eine ökologische Partei in die Regierung gehört? ....
Die ökologische Partei wollte aber nicht in die Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhanz 31.10.2013, 10:21
36.

Zitat von mundusvultdecipi
..konventionell Kraftwerke sind dringen nötig.Vor allem für die Aktionäre von RWE&Banditen.
Die Aktionäre von RWE sind wohl in erster Linie die Kommunen und die brauchen dringend Geld für die von ihnen zu leistenden Sozialabgaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_1974 31.10.2013, 10:22
37.

Zitat von mundusvultdecipi
..konventionell Kraftwerke sind dringen nötig.Vor allem für die Aktionäre von RWE&Banditen.Da die ja nur von ihrem "leistungslosen Einkommen" -den Dividenden -leben,müssen wohl die weniger privilegierten auf die Bäume ziehen...!
Also statt dessen lieber "leistungsloses Einkommen" für Eigenheimbesitzer mit Solarzellen auf dem Dach, auf Kosten derer, die sich z.B. kein Eigenheim leisten können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiwhatsup 31.10.2013, 10:23
38. Grüne Politik: De-Industrialisierung Deutschlands

Die Grünen sind erst zufrieden wenn die Industrie in Deutschland ihre Standorte aufgibt und nur noch im Ausland produziert.

Bestes Beispiel ist der Stahlstandort Duisburg. Dort droht wegen der EEG Umlage eine Standortschliessung. Thyssen wird freilich seine Standorte im Ausland - OHNE die EEG Umlage - behalten.

Thyssen-Krupp bangt um Stahl-Standort Duisburg | WAZ.de

China, Indien, Brasilien, Russland verfolgen als Wettbewerbs-Strategie:
Billiger Strom - als Standortvorteil um Industrie anzusiedeln!
Deshalb boomen diese Länder.

Deutschland verteuert seinen Strom um Hausbesitzern Solarpaneels zu subventionieren. Damit wird die Industrie aus dem Land herausgeekelt. Kein Wunder das NRW seine Industrie verliert, ja sogar die deutschen Solarhersteller vor der pleite stehen!

Merke:
Wirtschaftsgüter, auch Solaranlagen, Windräder, lassen sich durch billigen Strom billiger produzieren.

Standortwettbewerb

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vierpunktzwo 31.10.2013, 10:25
39. ...

Zitat von boinakarre
Man muss nur mit der Arbeitsplatz-Keule schwingen und schon kann man vor der Nase des dummen Michels, Lobbyarbeit vom feinsten leisten.
Die EE Lobbyisten haben sich mit dem Märchen von HighTech Arbeitsplätzen in einer deutschen Solarindustrie als Lügner erwiesen.

Die deutsche Solarbranche hat rund 40 Prozent ihrer Stellen abgebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 32