Forum: Politik
Energiewende: Experten sehen Atomausstieg doch umkehrbar

Gibt es für den Atomausstieg, der am Donnerstag im Parlament beschlossen werden soll, doch eine Hintertür? Eine Expertise des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags legt das einem Bericht zufolge nahe. Demnach wäre für eine bindende Entscheidung eine Änderung des Grundgesetzes nötig.

Seite 1 von 4
firem 29.06.2011, 18:22
1. Die normative Kraft des Faktischen

siegt über jede momentane Verrücktheit.

Und das größte Atomkraftwerke, die Sonne, lacht über die törichten Menschen und über die Techniker im CERN, die keine Kettenreaktion in der Fusion von Atomkernen hinkriegen. Dabei ist das doch die leichteste Übung. Pffft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khaproperty 29.06.2011, 18:26
2. Das nennt man Demokratie.

Im Gegensatz zur Herrschaft einiger dummdreister Funktionäre.

Die Umkehrung von Entscheidungen (jeder Art) zu beklagen, heißt, Demokratie zu beklagen und darüberhinaus jedes (Dazu-)Lernen zu denunzieren.
Diese Haltung ist von rot, grün und deren Mischung bekannt.

Wir sollten nicht nach diesen paar Jährchen (zugegeben) von Außen aufgezwungener Demokratie in Teilen Deutschlands aller Welt erneut demonstrieren, daß wir dazu offenbar überhaupt nicht taugen.

Nebenbei: jeden "Müll" ins GG zu schreiben (wo er definitiv nicht hingehört), entwertet dies weiterhin und ist offenbar genau die Absicht etlicher Politfunktionäre, die sich mit Demokratie einfach nicht anzufreunden geneigt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 29.06.2011, 18:31
3. ...

Aufforderung zum Missbrauch des Grundgesetzes. Auf dass auch dieses immer aufgeblähter und undurchsichtiger werde.

Wer sowas fordert hat nicht mehr alle Latten am Zaun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlauer 29.06.2011, 19:11
4. abwarten

Natürlich sollte der Atomausstieg umkehrbar bleiben, denn wenn extreme wirtschaftliche Verwerfungen entstehen, weil sich die euphorischen Versprechen der regenerativen dezentralen Energieerzeugung als heiße Luft erwiesen haben, sollte man zurückrudern können und einen realistischer Kurs einschlagen.

Wenn alles so funktioniert wie versprochen, gibt es keinen Grund für eine Umkehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nihil novi 29.06.2011, 19:15
5. Die Grünen

haben sicherheitshalber schonmal zugestimmt. Gott sei Dank lernen die gar nichts aus Ihren eigenen Fehlern. Wer so eine Opposition hat, braucht keine Regierung mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltoffener_realist 29.06.2011, 19:33
6. Politische Anmaßung

Zitat von sysop
Gibt es für den Atomausstieg, der am Donnerstag im Parlament beschlossen werden soll, doch eine Hintertür? Eine Expertise des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags legt das einem Bericht zufolge nahe. Demnach wäre für eine bindende Entscheidung eine Änderung des Grundgesetzes nötig.
Was maßt sich die Linke an, zukünftigen Generationen eigene demokratische Entscheidungsmöglichkeiten zu verbauen? Wer solcherlei Forderungen erhebt, hat ein grundsätzliches Problem mit dem Begriff "Demokratie".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschort 29.06.2011, 19:56
7. Haarspalterei hoch zwei

Zitat von sysop
Gibt es für den Atomausstieg, der am Donnerstag im Parlament beschlossen werden soll, doch eine Hintertür? Eine Expertise des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags legt das einem Bericht zufolge nahe. Demnach wäre für eine bindende Entscheidung eine Änderung des Grundgesetzes nötig.
Wenn in Deutschland eine Fukushima-ähnliche Katastrophe geschieht, kann man die Kernschmelze im havarierten Reaktor mit einem oder mehreren Exemplaren des Grundgesetzes stoppen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karmamarga 29.06.2011, 19:58
8. Sie haben ein grundsätzliche Problem mit der Demokratie und nicht die Linke.

Zitat von weltoffener_realist
Was maßt sich die Linke an, zukünftigen Generationen eigene demokratische Entscheidungsmöglichkeiten zu verbauen? Wer solcherlei Forderungen erhebt, hat ein grundsätzliches Problem mit dem Begriff "Demokratie".
Eine verfassungsändernde Mehrheit ist eben eine solche, wenn man sie zusammenbekommt. Aber auch das kann man ja wieder ändern mit entsprechender Mehrheit. Nur, wir sollten uns schon überlegen, was genau wir wollen und wie die Weichen ordnungspolitisch gestelt werden durch eine solche Entscheidung, um nicht zur Lachnummer für das Ausland zu werden. Schlimm genug, was bisher geschah.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
djs 29.06.2011, 20:00
9. Eine irgendwie kindische Frage

Zitat von sysop
Gibt es für den Atomausstieg, der am Donnerstag im Parlament beschlossen werden soll, doch eine Hintertür? Eine Expertise des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags legt das einem Bericht zufolge nahe. Demnach wäre für eine bindende Entscheidung eine Änderung des Grundgesetzes nötig.
Eine Entscheidung ist niemals endgültig. Spätestens wenn in Russland (und anderen Rohstoffländern) nachhaltig denkende Politiker den Ton angeben und von den nur einmal vorhandenen Energievorräten nur soviel verkaufen wie unbedingt erforderlich, spätestens dann werden nicht nur die Sozis das Hohelied auf die friedliche Nutzung der Kernenergie wieder anstimmen.
Wetten dass?

Deutliche Klimaveränderungen in den kommenden Jahren in Sinne eines Circulus vitiosus hätten den gleichen Effekt, wahrscheinlich sogar schon eine Verdoppelung des Gaspreises bei 5 Mio. Arbeitslosen.
Der Szenarien sind viele vorstellbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4