Forum: Politik
Engagement für Europa: Emmanuel Macron erhält Aachener Karlspreis
DPA

Seit seinem Amtsantritt setzt sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron für ein starkes Europa ein. Dafür erhält er den Karlspreis 2018 der Stadt Aachen.

Seite 2 von 3
welkdp 08.12.2017, 14:33
10. Für was erhält Macron diesen Orden?

Wahrscheinlich wartet Frau Merkel schon ungeduldig auf die Ernennung zum" Grand Maitre de la Legion d`Honneur" Widerlich ! Man behängt sich eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swf3 08.12.2017, 14:36
11. Das man in Aachen öfter "voll daneben" liegt,

wenn es um die Verleihung des Karlspreises geht, weiß man nicht erst, seit Bill Clinton diese Ehre zuteil wurde. Den Leuten um Jürgen Linden geht es doch nur um möglichst prominente Zeitgenossen, die, wie auch jetzt der französische Ex - Banker, nichts für Europa geleistet haben. Schlimm, dass das Aachener Rathaus dafür herhalten muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3653303 08.12.2017, 14:56
12. Gegen die Ewiggestrigen

Endlich einer der nicht mit den "Augen von Gestern die Welt von Gestern" (Macron) betrachtet. Dieser Mann hat den Karlspreis hoch verdient, denn nur der Ausbau der Europäischen Integration, für die er sehr vernünftige Ideen entwickelt hat, sichert uns Frieden und Wohlstand und überwindet den kleingeistigen und engstirnigen Nationalismus....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 08.12.2017, 15:29
13. Da liegen wir recht eng beieinander

Zitat von swf3
wenn es um die Verleihung des Karlspreises geht, weiß man nicht erst, seit Bill Clinton diese Ehre zuteil wurde. Den Leuten um Jürgen Linden geht es doch nur um möglichst prominente Zeitgenossen, die, wie auch jetzt der französische Ex - Banker, nichts für Europa geleistet haben. Schlimm, dass das Aachener Rathaus dafür herhalten muss.
in der Beurteilung des ehemaligen Aachener OB.
Prominente "Europäer" sind ihnen im Laufe der Jahrzehnte langsam ausgegangen, und viele mögliche Preisträger sind zwar überzeugte Europäer, aber nicht prominent.
Vielleicht wird es ja im nächsten Jahr Donald Trump, in gewisser Hinsicht trägt er ja gerade auch zur weiteren Integration Europas bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 08.12.2017, 16:55
14. Fällt Dir nichts mehr ein ,dann bilde ein Verein.....

ich gehöre noch der Generation an die so einen Preis mit großer Ehrfurcht und Bewunderung verbunden hat für eine außergewöhnliche Leistung.Und wenn man sich die Träger dieses großen Preises mal anschut dann bekommt man bei manchen Preisträger Gänsehaut. Bei Marcon würde ich sagen zu früh,wofür? Und es ist noch nichts vollbracht von dem was er sagte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias_l 08.12.2017, 17:49
15. Sugar daddy Preis

wäre angebrachter - Macron entwickelt weitere Ideen, deutsches Geld in Europa zu verteilen und erhält davon in der Parallelwelt der Globalisten und Eliten einen Preis. Lächerlich wie fast alles, was täglich im Politzirkus passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrStrom66 08.12.2017, 18:14
16. Die Eliten feiern sich selbst

Macron hat gerade in Burkina Faso gezeigt, wie hoch arrogant der Staatsmann Macron sein kann. Auf die berechtigten Fragen einer Studentin reagierte er herablassend und ironisch.
Ich denke er ist wie die anderen Politiker ein großer Schauspieler und seine Einstandsrede nur große Show.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alkman 08.12.2017, 19:21
17. viel zu früh

Derselbe Fehler wie bei Obamas Friedensnobelpreis. Vorschußlorbeeren, nichts weiter. Der Karlspreis sollte ein langjähriges Bemühen um Europa auszeichnen, keine vagen und noch ziemlich imaginären Absichten eines politischen Newcomers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 08.12.2017, 19:56
18.

Zitat von Duzend
Nur gut, daß es noch andere Karlspreise gibt. Z.B. den Kölner Karlspreis für engagierte Literatur und Publizistik, den dieser Tage Ken Jebsen entgegennehmen darf. Karlspreiswürdig ist grundsätzlich zunächst einmal alles, was Europa und die europäische Kultur stärkt. Ich bin der Ansicht, daß Ken Jebsen mit seinen Produktionen einen erheblichen Beitrag zur Begradigung des Journalismus in Europa leistet. Ohne ihn gäbe es fast nur NATO-konforme Selbstzensur soweit das Auge reicht. Einen Pro-Imperialismus, der mittlerweile sogar die Parteispitze der LINKEN infiltriert - oder korrumpiert - hat. Ob ein Abgesandter des Großbanken-Syndikats etwas zur Stärkung der Bürger in Europa tun (die dort ja gut und gerne leben können sollten) oder doch wieder nur für das oberste Prozent tut, wie es seinem Auftrag entspricht, bleibt abzuwarten. Ich glaube, m an wäre gut beraten, ihm nur so weit trauen, wie man einen Konzertflügel schmeißen kann.
Volle Zustimmung - bereits die vita dieses Mannes verrät uns, wohin die Reise gehen soll. Wir sollten dem nicht folgen, es sei denn wir liebten die Selbstabschaffung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matze38 08.12.2017, 21:53
19.

Kaum im Amt schon bekommt er einen Preis, erinnert an Obama. In Frankreich sinkt seine Popularität immer mehr wegen seinen neoliberalen marktradikalen Ideen um die Eliten glücklich zu machen und in Deutschland ist er der Heilsbringer.
Wenn man den SPD Parteitag verfolgt, könnte man annehmen, die wollen ihn zum König von Europa krönen. Macron hier, Macron da. Naja er will ja auch den Genossen der Bosse Schröder kopieren, da passt es ja, das die SPD ihn anhimmelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3