Forum: Politik
Engels-Affäre: Schulz schickte seinen Vertrauten persönlich auf Dauerdienstreise
Hans Christian Plambeck/ laif

Martin Schulz kümmerte sich in Brüssel nach SPIEGEL-Informationen persönlich um die Versorgung seines Vertrauten Markus Engels. Anders als die SPD glauben machen will, ist das Arrangement keineswegs üblich im EU-Parlament.

Seite 10 von 27
Realist111 17.02.2017, 13:03
90. Schulz spricht 5 Fremdsprachen ...

Zitat von Thomas Schröter
Von investigativen Journalismus kann die Ermittlung des tatsächlichen Verfassers erwartet werden. Das Schultz über solche Fremdsprachenkenntnisse verfügt, die das Abfassen dieses Schriftstückes erfordert, wäre mir dann doch neu. Das die Entstehungsgeschichte des Schriftstückes so mangelhaft recherchiert wurde erinnert dann doch sehr an die Methoden Reiner Pfeiffers.
"Legendär ist die Anekdote, dass Schulz – begleitet von einem Journalisten – mal eben eine Pressemitteilung auf Französisch in dessen Block diktierte."

https://www.welt.de/politik/deutschland/article161578610/Der-Autodidakt-Schulz-spricht-fuenf-Fremdsprachen.html

"Die Entstehungsgeschichte des Schriftstückes" scheint also so mangelhaft nicht recherchiert worden zu sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
runesmith 17.02.2017, 13:05
91. Es wird noch mehr kommen.

Wie ja schon häufiger in diversen Foren angeklungen wird über Schulz noch viel mehr kommen - in Brüssel pfeifen die Spatzen die ganzen Skandälchen von allen Dächern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelobild 17.02.2017, 13:06
92.

Sollte nicht sein, aber Freundschaftsdienste unter Parteifreunden gibt es bis ins letzte Dorf.
Mich würde mal interessieren, wofür Schulz politisch steht. Hat er die Politik der SPD immer unterstützt? Macht er es immer noch? Vertritt er politisch Minderheitenpositionen? Wo steht er in den wichtigen kontroversen politischen Fragen?
Will er eine neue Politik machen oder will er SPD-Politik machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 17.02.2017, 13:06
93. Na, und? Was solls?

Zitat von Grummelchen321
Warum sollte es auch anders sein. Egal von welcher Partei. Es haben alle Leichen im Keller. Auch Herr Schulz, der vermeintliche Heilsbringer der SPD kungelt und klüngelt mit Posten.
Jeder muss sehen, wo er bleibt und gute Mitarbeiter wollen gut bezahlt werden. Will die Elite den Schulz schlecht machen, um der
Frau Merkel zu helfen? Wir sind alle kleine Sünderlein und man muss auch gönnen können! Da muss schon mehr rüber kommen, um einem
Hoffnungsträger des Volkes seinen verdienten Wahlsieg streitig zu machen! Schulz sorgt und kümmert scih um die Seinen in vorbildhafter Weise!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morpheus Nudge 17.02.2017, 13:06
94.

Dritter Versuch, ist der letzte Absatz so recht?

Hmm, was mag die Intention des Artikels / der Autoren sein?

- "keineswegs üblich", aber einer von 13.
- "möglicherweise regelwidrig", aber Hauptschlagzeile und Printversion.

"(...)Aufgrund seines Einflusses auf die öffentliche Meinungsbildung wird das Blatt oft als ein Leitmedium in Deutschland bezeichnet.(...)" - https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Spiegel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geisler 17.02.2017, 13:08
95. ?

Was will uns das Autorenteam denn damit sagen? Es gibt also einige Mitarbeiter die eine solche Langzeit Dienstreise machen. Wenn es sich dabei um 13 handelt wäre die eigentliche Frage doch, war die Arbeit die Herr Engels in Berlin geleistet hat wichtig und richtig für Präsident Schulz. Was die Kosten für, nicht durchgeführte Dienstreisen, sowie deren Erstattung angeht ist es vielleicht nicht ethisch vorbildhaft, aber sicher durchaus üblich- dass Arbeitnehmer alle Vergünstigungen in Anspruch nehmen. Da müsste Brüssel vielleicht mal die Bestimmungen ändern. Es sieht aber wirklich so aus als suche man zwanghaft etwas um den überraschenden Höhenfluges des SPD Kandidaten zu bremsen. Sollte nicht der Anspruch des SPIEGEL sein. Grabt ihr, egal bei welchem Kandidaten, welcher Partei, wirklich etwas aus, dann bitte veröffentlichen. Dieses Thema aber so aufzubauschen ist eher Boulevard like - oder habe ich dann den großen Skandal einfach nur übersehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Realist111 17.02.2017, 13:09
96. Sie haben das Konstrukt nicht verstanden!

Zitat von Gerd@Bundestag.de
Einen Mitarbeiter für eine begrenzte Zeit an einen anderen Dienstort zu versetzten ist schon Kungelei?? Das ist schon bizarr!
Der Herr Mitarbeiter ist nicht an "einen anderen Dienstort versetzt" worden. Sein offiziell vertraglicher Dienstort war Brüssel, dauerhaft gewohnt und gearbeitet hat er allerdings in Berlin - was ihm zu einer Dauer-Dienstreise von mehr als 270 Tagen mit dem schönen 5-stelligen Bonus verholfen hat ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunzi_sun 17.02.2017, 13:09
97. Im Grunde ...

... reicht die Formulierung "möglicherweise regelwidrig" und ich weiß, dass der Artikel sehr wahrscheinlich Müll ist. Möglicherweise hatte ja auch ein Bundespräsident juristisch Dreck am Stecken und ein Wettermoderator möglicherweise eine Frau vergewaltigt. Möglicherweise war der Spiegel früher ja auch ein journalistisches Produkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 17.02.2017, 13:09
98.

Zitat von biesi61
dass sich um seine Mitarbeiter kümmert. Ist zwar leider nicht weit verbreitet aber die besten Chefs machen das genau so! Darauf eine Negativkampagne aufbauen zu wollen, ist nicht besonders clever.
Mag ja für den Mitarbeiter ganz nett sein, wenn sein Chef ihm aufgrund von Beziehungen eine Sinekure verschafft. Wenn er denn das Gehalt seines Mitarbeiters auch selbst zahlen würde, statt es auf einen öffentlichen Haushalt abzuwälzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 17.02.2017, 13:11
99.

Zitat von mailo
Was da dann falsch läuft sind die Regeln, nicht die Inanspruchnahme. Es gibt vergleichbare Dinge bei der Lohnsteuer die auch von Max Mustermann und Co genutzt werden können.
Geben Sie mal einen Tipp, mein Steuerberater kennt jedenfalls keinen. Der sagt mir immer, Steuerberater lohnt sich für mich nicht, mehr als ein paar Pauschalen ist nicht drin.

Und Ihr Spruch zur Inanspruchnahme, das wirft doch einen sehr deutliches Schlaglicht auf Ihr eigenes Rechtsempfinden. Hier gebe ich Ihnen einen Tipp, es gibt so etwas wie Ethik, ist aber zugegebenerweise etwas aus der Mode gekommen. 16000 Euro Reisekosten für nicht stattgefundene Reisen einzusacken ist jedenfalls kein akzeptables Verhalten in meinen Augen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 27