Forum: Politik
Engels-Affäre: Schulz schickte seinen Vertrauten persönlich auf Dauerdienstreise
Hans Christian Plambeck/ laif

Martin Schulz kümmerte sich in Brüssel nach SPIEGEL-Informationen persönlich um die Versorgung seines Vertrauten Markus Engels. Anders als die SPD glauben machen will, ist das Arrangement keineswegs üblich im EU-Parlament.

Seite 12 von 27
dingstabumsta 17.02.2017, 13:26
110. Ist doch Legitim

Ist das nicht gängige Praxis in der Politik, jemanden für Gefälligkeiten zu danken?
Wieso meint man, dass ein Herr Schulz nicht so verfährt?
Herr Schulz hat erreicht, dass man ohne klare Politische Aussagen, der CDU und Merkel (auch da würde man viele "Gefälligkeiten" finden!) die Stirn bieten kann...was sicherlich dazu führt, dass die Medien mit der einen und anderen Missetat des Herrn Schulz von irgendwo her, Informationen zukommen gelassen werden.

Das ein Herr Schulz absolut nicht die Absicht hat, Sozial Gerecht etwas hier im Land zu ändern, sondern einige wenige bevorteilen wird und die große Masse mit einer Agenda 2020 bluten lässt, zeigt ja, wie sehr er bei dem Betrug im Rahmen der Europarlaments zugeschlagen hat, und mit Steuergeldern Mitarbeitern Zitat: "Auslandszuschlag in Höhe von 16 Prozent des Bruttogehalts ein sowie rund 16.000 Euro an Kostenerstattung für Dienstreisen, die größtenteils nie stattgefunden haben" ungerechtfertigt Finanziert.
Sicherlich ist Herr Schulz ab sofort kein Moralprediger mehr, geschweige denn von "Gerechtigkeit" glaubwürdig vermitteln kann.
Herr Schulz ist nur ein neuer Kopf in einer Partei, der keinerlei politische Veränderungen bringen wird, sondern den gleichen Mief weiter machen wird, wie alle andere auch.
Hartz 4, die privatisierung der Rente, stetig steigende Kinder und -Altersarmut wurden von der SPD verursacht, und der neue Kanzlerkandidat äussert sich dazu nicht....weil er weis, dass ihn keiner mehr Wählen wird, wenn er daran zugunsten der Betroffenen Menschen nix ändern wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkelzahm 17.02.2017, 13:27
111.

Die Schulz-Hasser laben sich an jede kleine Nachricht, die seinen Ruf beschädigen kann. Aber die irren sich, denn diese Kleinigkeit wird ihn in keiner Weise schädigen, im Gegenteil er wird davon gestärkter rauskommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupusyonderboy 17.02.2017, 13:28
112. Für eine

Das Wort "regelwidrig" taucht erstmals im letzten Absatz auf - zudem in Verbindung mit "möglicherweise". Das geht aus _irgendeinem_ Dokument _irgendwelcher_ Beamten hervor. Da würde ich mir für einen Aufmacher auf der Homepage etwas mehr Hintergrund wünschen.
Und ja, eventuell handelt es sich um einen Vorfall, der einer wie auch immer gearteten Aufarbeitung bedarf. Eventuell auch nicht. Ich würde gern mal eine Akte sehen, die Seehofers handeln mit gleicher Pingeligkeit untersucht. und letztlich wird sich auch die Kanzlerin mal für ihr nahestehende Personen eingesetzt haben.

Eine offizielle Bitte an eine offizielle Stelle, der stattgegeben wurde ist für mich zunächst mal kein nachhaltiger Makel.
Immerhin ist es mal was anderes al dauern Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NahGha09 17.02.2017, 13:28
113. Etwas Fairness, bitte!

Zitat von kv21061929
[der Spon liebt Merkel] und deshalb wird Schulz aufs Korn genommen. Die Konzern-Kanzlerin Merkel wird in in den deutschen Leitmedien beschützt wie ein rohes Ei.
Das halte ich - mit Verlaub - für ausgemachten Unsinn! "Der Martin" steht für viele Dinge, die den SpOn-Mitarbeitern am Hezen liegen, sofern ich die politische Stimmung aus den Artikeln hier richtige interpretiere. Mit Martin Schulz wird es sicherlich "mehr Europa", mehr Schulden- und Transferunion, mehr Willkommenskultur etc. geben. Und das müsste bei den meisten SpOn-Mitarbeitern eigentlich gut ankommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerd@Bundestag.de 17.02.2017, 13:28
114. Doch doch

Zitat von Realist111
Der Herr Mitarbeiter ist nicht an "einen anderen Dienstort versetzt" worden. Sein offiziell vertraglicher Dienstort war Brüssel, dauerhaft gewohnt und gearbeitet hat er allerdings in Berlin - was ihm zu einer Dauer-Dienstreise von mehr als 270 Tagen mit dem schönen 5-stelligen Bonus verholfen hat ...
ich kenne mich da ziemlich gut aus, weil ich viel auf Reisen war.
Es gibt genau zwei Möglichkeiten:
1. Der werte Herr hat seinen Wohnsitz in Berlin (ist dort gemeldet) und arbeitet in Brüssel. Dann hat die Parlamentsverwaltung versagt, denn dann - und nur dann- wären die Spesen zu unrecht gezahlt worden. Nur die Personalabteilung kann wissen, wo der Mitarbeiter gemeldet ist

oder
2. Der werte Herr hat in Brüssel seinen Dienstitz und seinen Wohnort ausserhalb von Berlin ( und da reichen schon 20km). Dann ist daran nichts zu beanstanden.
In beiden Fällen hat Schulz rein garnicht mit allem zu tun. C'est la vie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelobild 17.02.2017, 13:30
115.

Im Artikel steht: "Engels, der heute der Wahlkampfmanager des SPD-Kanzlerkandidaten ist, arbeitete seit 2012 für Schulz im Informationsbüro des Europaparlaments in Berlin. Trotzdem war sein offizieller Dienstsitz Brüssel."
Wie kann er einen offiziellen Dienstsitz in Brüssel haben, wenn er auf einer Langzeitmission in Berlin tätig ist? Dann ist doch sein Dienstsitz in Berlin? Hatte er eine Wohnung in Berlin?
Was natürlich überhaupt nicht zu vermitteln ist, ist der Punkt, dass er eine Kostenerstattung erhalten hat für Dienstreisen, die größtenteils nie stattgefunden haben. Ist das in der EU-Bürokratie üblich? Hier in D würde das ein Disziplinarverfahren nach sich ziehen. Und ein straf- und zivilrechtliches zusätzlich, denn es handelt sich doch um Betrug. Oder sehe ich das falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radamriese 17.02.2017, 13:32
116.

Zitat von Dyonisus
Das artet hier im Spiegel ja mittlerweile zu einer Anti-Schulz Agenda aus.
wieso, man kann auch negativ über den neuen Heilsbringer berichten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 17.02.2017, 13:32
117.

Zitat von brotfresser
Zwei Dienstorte zu haben ist durchaus üblich. Jedre der eine Steuererklärung mal selbst ausgefüllt hat, weiss das. Und 16kEuro sind billig. Einzelne, tage- oder wochenweise Reisen würden dem Steuerzahler sher viel teurer kommen. P.S: Es wäre schön, wenn die beiden Journalisten mal ihre Reisekostenabrechnungen der letzten Jahre veröffentlichen würden - nur so mal als Vorschlag zum Vergleich.
Es geht nicht um 2 Dienstorte, es geht darum dass der Dienstort 'Brüussel' war was den Auslandszuschlag ausgelöst hat. De facto war er aber auf 'Dienstreise' in Berlin - das ganze Jahr.

Das ist selbst in Parlamentskreisen absolut nicht üblich - die Zahlen sprechen da eine deutliche Sprache. Die 16.000 Euro Pauschale für Dienstreisen ist absolut sinnvoll, da haben Sie völlig Recht. Allerdings ist die auch nur zu vertreten wenn tatsächlich Dienstreisen stattgefunden haben.

Nicht viel anders als in Frankreich: Die Beschäftigung von Ehepartnern ist absolut legal - WENN diese auch tatsächlich arbeiten. Tun Sie das nicht ist es eben nicht mehr in Ordnung.

Die Reisekostenabrechnungen der beiden Journalisten interessieren mich allerdings überhaupt nicht. Aus dem einfachen Grund weil die von Herrn Augstein bezahlt werden und nicht über den Umweg Steuern von mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupusyonderboy 17.02.2017, 13:32
118.

Zitat von merkur08
wann Schulz entgueltig entzaubert wird. Duefte nicht mehr lange dauern und der Hoffnungstraeger der SPD wird zum Balast. Der war zu lange in Bruessel als dass er keinen Dreck am Stecken hat.
Ob da Dreck zutage gfördert wird ist nebensächlich. Den hat buchstäblich jeder am Stecken. Fraglich ist, ob etwas an ihm hängen bleibt. Da sehe ich ihn ganz gut aufgestellt.

Zumal es offenbar (taktisch aus sicht der SPD) eine gute Idee war, Schulz so früh aufzustellen und den politischen Gegner sein Pulver verschießen zu lassen, bevor der Wahlkampf wirklich heiß wird.
Bemerkenswert, dass die CDU/CSU aktuell nur die Strategie fährt, die Person Schukz anzugreifen. Gut, politisch rücken die Parteien etwas weiter nach rechts - aber inhaltlich bisher keine echten Argumente gegen Schulz und SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 17.02.2017, 13:34
119. da kann man sagen was man will,das ist der Unterschied zu einer Frau Merkel.....

wer will dieser Frau etwas nach sagen? Keine Männergeschichten,unauffällige Vergangenheit,keine Partys,keine Bälle im großen Kreis,nicht bestechlich-Kurzum Frau Saubermann.An dieser blütenweißen Weste muß sich jeder Herrausvorderer messen lassen.Nun wird es auch den Herrn Schulz treffen.Leider! In diesen hohen Amte sind gerade die Vergangenheit eines der wichtigten Angelegenheiten.Frau Merkel weiß das und wird den Teufel tun hier etwas den politischen Gegener zu überlassen. Sie ist einfach nicht angreifbar und wird deshalb einen Herrn Schulz mit Ruhe begegnen und wieder gewinnen.Sie kann sich nur selber abwählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 27