Forum: Politik
Engels-Affäre: Schulz schickte seinen Vertrauten persönlich auf Dauerdienstreise
Hans Christian Plambeck/ laif

Martin Schulz kümmerte sich in Brüssel nach SPIEGEL-Informationen persönlich um die Versorgung seines Vertrauten Markus Engels. Anders als die SPD glauben machen will, ist das Arrangement keineswegs üblich im EU-Parlament.

Seite 8 von 27
Gerd@Bundestag.de 17.02.2017, 12:50
70. Warum Kungeln?

Zitat von Grummelchen321
sollte es auch anders sein.Egal von welcher Partei.Es haben alle Leichen im Keller.Auch Herr Schulz,der vermeintliche Heilsbringer der SPD kungelt und klüngelt mit Posten.
Einen Mitarbeiter für eine begrenzte Zeit an einen anderen Dienstort zu versetzten ist schon Kungelei?? Das ist schon bizarr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liton 17.02.2017, 12:50
71. Skandal!

SKANDAL! Schulz hat zum eignen Vorteil.... was genau? Einen Mitarbeiter einen kleinen Bonus verschafft? Das auf legale Art und Weise? Was genau ist jetzt der Skandal? Ein Chef der für seine Mitarbeiter eintritt? Ne so etwas ist Menschenunwürdig. Diese Demütigung! Ein Chef sollte immer gegen seine Mitarbeiter sein. Dieser soziale Schweinehund! Was denkt der sich bloß. Vor kurzen hat meine Chefin meine Dienstriesenabrechnung um 15 Minuten erhöht. Dadurch habe ich mehr Geld bekommen. Dieses dreiste Miststück hat am Montag direkt meine Kündigung bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nur ein Blog 17.02.2017, 12:51
72.

Zitat von brotfresser
sondern für eine Mitarbeiter gehandelt. Im Rahmen des gesetzlich erlaubten. Aber wie ich früher schrie: vielleicht veröffentlichenmal die beiden Journalisten ihre Spesenabrechnungen als Vergleich.
So weit uns allen bekannt, sind die beiden Journalisten nicht aus Steuerngelder besoldet, sind bei keiner öffentlich-rechtlichen Institution in einem öffentlich-rechtlichen Verhältnis angestellt - kein Vergleich möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joerge11 17.02.2017, 12:51
73. Schulz ist ein sehr Böser

Müller verdient jetzt sein Honorar mit Schlamm. Bald kommt das Privatleben von Schulz dran; mit wem und wann und wie - oft, ganz so, wie es sich Kleinmüller ausdenkt .Ob es wahr ist, wenn kümmerts' ?. Das emotionale Postfaktische triumpfiert. SPON freut sich, dass es unter das "Bildniveau" gekommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 17.02.2017, 12:52
74.

Zitat von MatthiasAusBerlin
...möglicherweise liegt der Spiegel auch falsch. 13 solcher "Entsendungen" sind zumindest nicht ungewöhnlich. Aber die Hoffnung auf ein Skandälchen ist bei den Redakteuren natürlich groß...
13 unter 7600 sind "nicht ungewöhnlich"? Das sind nicht einmal 0,2% :-). Aber harte Zahlen sind jetzt nicht das Ding der Schulz-Groupies, gelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zvonimir 17.02.2017, 12:52
75. ist ja grauenhaft,

was sich der Schulz so alles geleistet haben soll, besonders interessant aber, dass sich der Spiegel an dieser Hetzerei munter beteiligt, wie er sich auch bei Gabriel nicht zu schade dafür war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kv21061929 17.02.2017, 12:53
76. der Spon liebt Merkel

und deshalb wird Schulz aufs Korn genommen. Die Konzern-Kanzlerin Merkel wird in in den deutschen Leitmedien beschützt wie ein rohes Ei. Selbst in den vielen Untersuchungsausschüßen in denen Merkel, Schäuble , Dobrint, Weil und viele andere einhellig aussagen - ich habe nichts gewußt- , (was an sich schon lächerlich ist) greift die Presse nicht auf. Dabei geht es immer um Korruption, Behördenversagen, fehlende Kontrolle oder auch persönliches Versagen- immer ist die Aussage- ich habe nichts gewußt. Konsequenzen keine. Die schiere Anzahl an Untersuchungsausschüssen verdeutlicht wie es um diese Regierung, um dieses Land steht und wie korrupt Deutschland mittlerweile ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lies.das 17.02.2017, 12:53
77. Der Kandidat wurde finanziell nicht gecastet

Es ist ein Fehler von Gabriel gewesen, den Spesen-Ritter Schulz heimlich in den Kandiatur-Posten zu schieben - ohne vorher dessen finanzielle Seriosität zu prüfen. Das wird heutzutage von klugen Generalsekretären der großen Parteien schon lange vor der Kandidaten-Aufstellung unauffällig veranlasst. Durch Selbstauskünfte - ggf. abgesichert durch Recherchen externer Wirtschaftsprüfer. Ein faules Ei kann den ganzen Wahlkampf verderben - siehe jetzt "Schulz & friends".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mouseware 17.02.2017, 12:53
78. Schulz-Verteidiger

Es ist nachvollziehbar dass man schaut ob das Vorgehen "normal", "üblich" oder "legal" ist. Was auch immer. Und natürlich kann Martin Schulz und seine Anhänger sich damit rechtfertigen, dass das Ausnutzen der Regeln kein Verstoß bedeutet.

Aber in dem Moment entzieht er sich doch selbst die Legitimität im Wahlkampf groß gegen "Steuervermeidung" ins Feld zu ziehen. Da werden auch nur die geltenden Regeln optimal ausgenutzt. Bei anderen anprangern und bei sich und seinen Günstlingen dagegen schulterzuckend drüber hinweggehen zu wollen ist heuchlerisch, mindestens "scheinheilig" (Hallo "Sankt Martin"...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sponti@abwesend.de 17.02.2017, 12:54
79. @marf90

Leider versuchte die SPD Generalsekretärin beim Interview die Schuld an Engels CDU Vorgesetzten abzuschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 27