Forum: Politik
"Engere Form der Zollunion": Gabriel sieht Brexit als Vorbild für Türkei-Beziehungen
DPA

Sigmar Gabriel schließt eine EU-Mitgliedschaft von der Türkei und der Ukraine weiterhin aus. Dennoch will er die Zusammenarbeit verbessern - und den Brexit als Modell nehmen.

Seite 1 von 2
deichdepp 27.12.2017, 09:06
1. Ups...

... so hatten sich die Briten mit dem bald wieder navyblauen Pass die Sache ganz sicher nicht vorgestellt. Auf eine Stufe mit der Türkei und der Ukraine gestellt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptiker97 27.12.2017, 09:33
2. Bettelei

Diese Bettelei um die Gunst der Türkei ist der gegenwärtigen Situation in keiner Weise angemessen und bestärkt Erfogan nur in seinem Kurs. Solange sich da nichts ändert, ist klare Kante angesagt, ohne wenn und aber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diorder 27.12.2017, 11:49
3. EU light - Ohne Freizügigkeit

Dass ein SPD -Mensch so etwas für GB und die Türkei vorschlägt, untergräbt die Grundlagen der EU: Die Freizügigkeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. EU light also. Nur die Wirtschaft im Kopf - unglaublich. Das könnte auch von der CDU oder der FDP stammen. Also so machts sich die SPD wie in anderen Staaten der EU überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 27.12.2017, 12:07
4. Wieder einmal

hat der neue Vordenker und Kanzlerkandidat (in spe) der SPD zugeschlagen. Wann hört das endlich auf ? Ich sehne mich jetzt schon nach den klaren und einprägsamen Äußerungen des so schweigsam gewordenen (derzeitigen) Kandidaten Schulz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euristoteles 27.12.2017, 12:51
5. Gabriel

….. hat als Umweltminister nicht mal ein einheitlichen Flaschenpfand auf die Reihe bekommen, als Wirtschaftsminister nix wirklich zu Stande gebracht, z.B. weitere Subventionierung der Braunkohle und Laufzeitverlängerungen, SPD-Versprechen Reduzierung der Waffenexporte nicht gehalten, etc.
Dazu die SPD seit 2009 als Vorsitzender in Keller gefahren….Dann taktiert und Schulz geholt, der den ganzen Dreck wieder aus dem Keller holen soll…dabei gemütlich im Hinterzimmer Außenminister geworden und jetzt zum eigenen Vorteil ständig der neuen SPD Führung in den Rücken fallen!!
Wer will denn diesen Mann noch in der Politik?? Nur er selbst. Solange solche Menschen für die SPD in der Öffentlichkeit stehen geht es nur Bergab….und sie machen das Land zum eigenen Vorteil kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 27.12.2017, 13:01
6. Das wäre eine EU der verschiedenen Geschwindigkeiten und......

........in jedem Fall zu begrüßen. Die Türkei ist für die EU in jedem Fall nicht nur wegen des großen Marktes, sondern auch wegen einer sicheren EU-Aussengrenze wichtig und die Ukraine wegen der Lage am Schwarzen Meer. Es wäre schön, wenn das klappen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lord Menial 27.12.2017, 13:25
7.

Zitat von diorder
Dass ein SPD -Mensch so etwas ....... Nur die Wirtschaft im Kopf - unglaublich. Das könnte auch von der CDU oder der FDP stammen. Also so machts sich die SPD wie in anderen Staaten der EU überflüssig.
Eine gute Analyse. Erst letzte Woche hat Hr. Gabriel mit der Aussage, daß man "zuviel für die Umwelt und zu wenig für Industriearbeitsplätze" getan hätte, irritiert. Er dokumentiert mit seinen Aussagen, daß die spd viel zu lange viel zu nah an der CDU verbracht hat. Oder bereitet er einen persönlichen Parteiwechsel vor? Jedenfalls braucht niemand eine spd mit solchen Positionen. Dafür gibt es cdu und fdp. Herr Gabriel schaufelt weiter am Grab seiner Partei. Mit dem großen Spaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johankaiser 27.12.2017, 14:00
8.

Sind doch gute Vorschläge. Die Menschen können visafrei reisen, sind als Touristen usw willkommen, können sich aber nicht 'niederlassen' (hat Deutschland ja auch jahrelang mit der befürchteten osteuropäischen Handwerker-Konkurrenz gemacht, daran haben sich weder SPd-CDU-Grüne usw niemand beschwert).

Annäherung durch wirtschaftliche Beziehungen zu beiderseitigen Vorteilen. ´Genau so und kein übers Knie brechen von irgendwelchen fiktiven gemeinsamen moralischen Werten an die sich sowieso niemand hält und dir nur moralischen Erpressung bzw Ablenkung genutzt werden (komisch, die Luxenburger sind bei Steuervorteilen ganz weit weg von der Solidarität die sie, gemeinsam mit Merkel, von den osteuropäischen Ländern, einfordern. Anscheinedn hat Merkel keinerlei Probleme wenn Konzerne sich der solidarischen Finanzierung der Gesellschaft entziehen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzelot72 27.12.2017, 16:54
9. Der Haken an der Sache ist ...

... daß das UK ja eben keine Zollunion mit der EU will, während mit der Türkei bereits jetzt eine teilweise / weitreichende (je nach Sichtweise) Zollunion besteht. Propagiert Gabriel jetzt also mit seiner Äußerung einen Rückzug der EU aus den Beziehungen zur Türkei, oder war da einfach nur zuviel Glühwein im Spiel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2