Forum: Politik
Entflohene IS-Kämpfer: Baghdadis Traum - Syriens Albtraum
Al-Furqan/ AFP

Abu Bakr al-Baghdadi plant seine Rückkehr. Dabei hilft dem Kopf der Terrormiliz "Islamischer Staat" die türkische Offensive. Gegen die Bündnispartner der Türken wird zudem ein schwerer Vorwurf erhoben.

Seite 3 von 10
claus7447 16.10.2019, 19:19
20. Wann muss er eigentlich wieder zum TÜV?

Zitat von s.l.bln
..... Dringend die mentale Verfassung untersuchen.
Er prahlte doch zu Anfang seiner Präsidentschaft mit seiner Gesundheit und Genius! Der letzte TÜV Bericht wurde nicht mehr veröffentlicht... man kann sich seinen Teil denken. Einfach in ein Golfresort verbannen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zatara 16.10.2019, 19:19
21. Wen interessiert das

Wen interessiert was dieser unrühmliche Greis vor Monaten von sich gegeben hat. Aber der Spon scheint momentan jede noch so alte Suppe aufzuwärmen um wieder einmal einen negativen Artikel über die Türkei (selbstverständlich meist betitelt mit Erdogan, um davon abzulenken, dass es hier freilich um türkische und nicht erdogan-ische Interessen geht) zu schreiben.

Hätte Obama etwas mehr Weitsicht gehabt und die Türken unmittelbar in den Bürgerkrieg eingreifen lassen, wäre uns aber vor allem den Menschen in Syrien viel erspart gewesen: Assad, der IS, die Russen und die Iraner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silbersee 16.10.2019, 19:22
22. Ein Wunder!

Das verwundert dann doch sehr. Seit Monaten wird in den Medien rumgeeiert, ob denn nun Bagdhadu lebt oder nicht. Und nun plötzlich wird berichtet , er ist da , als wäre das schon immer klar gewesen. Passt für mich logisch nicht zusammen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jla.owl 16.10.2019, 19:23
23. Schutz...

Baghdadi sitzt wahrscheinlich in der Türkei, schmiedet Pläne mit Erdogan... wäre logisch, Früher hat Erdogan mit dem Terrorfürst Gülen paktiert, jetzt eben mit Baghdadi...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 16.10.2019, 19:25
24. Naja....

Zitat von pnegi
Geschichtsfälschung nach nur 5 Jahren? Sie erinnern sich wirklich nicht? Es war ein Regime-Change der Obama/Biden/Clinton Demokraten. Zig tausende Islamisten marschierten in Syrien ein (davon ca. 8'000 bis 9'000 mit EU-Pässen, aus FR, GB, BE, NL, D,...). Finanziert und bewaffnet wurden sie grösstenteils von USA, Saudi Arabien und Katar. Trainiert wurden sie meist von der CIA und der Türkei. Sie nannten sich ISIS, Al Nusra, FSA und fantasievoll 'Moderate Rebellen'. Schon vergessen? Zwei Armeen leisteten Wiederstand. Assads Armee und die Kurden. Ja, Sie haben richtig gehört. All die vom Westen finanzierten 'Freiheitskämpfer' töteten neben Assads Soldaten vor allem auch Kurden. Die wundersame Verbrüderung der Amis mit den Kurden begann erst nachdem deren Kreaturen vollkommen aufgerieben wurden. Assads Soldaten und die Kurden hatten nämlich Verbündete. Die Russen, die Iraner und die Hisbollah. Und heute nun die letzte Schlacht. Kurden und Assads Soldaten vereinen sich nun in Syriens Armee. Das Land kommt wieder zusammen. Obama und die NeoCons haben endgültig verloren.
... offensichtlich leiden sie am gleiche geistigen Verfall wie Donny. Es war also vermutlich nach ihrer Schreibweise das B.Clinton den Krieg im Irak bekonnen hat, oder meinen sie Hilary? Oder es war Obama. Am besten lese sie mal nach wer 2003 im Weißen Haus saß!

Irgendwiecmeinen die Trumptrolle man wüsste nicht mehr wann, wer, wo war! Oder ist es umgekehrt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 16.10.2019, 19:27
25.

Zitat von brux
Auf einmal wird offen ausgesprochen, dass die Aufständischen in Syrien eben doch nicht nur freiheitsliebende Intellektuelle sind, sondern hardcore Islamisten. Das passte vor Jahren nicht ins Bild der westlichen Medien, die Assad zum einzigen bösen Buben in diesem Spiel gemacht haben. Genauso wird man eines Tages sicherlich die Kurden etwas differenzierter beschreiben. Historisch waren diese nämlich heftig am Völkermord an den Armeniern beteiligt und heute ist eine Abgrenzung zu den PKK Terroristen auch nicht wirklich erwünscht. Das ändert nichts an den zahlreichen Verfehlungen des Herrn Erdogan, aber sollten Journalisten nicht objektiv berichten?
Quatsch! Es wurde laufend über die diversen Revolutionäre aller colouer geschrieben! Aber sie müssen nicht nur die Blöd Zeitung lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd Hofstetter 16.10.2019, 19:27
26. Gefährliche Schwäche Europas

Man kann es sich leicht machen und auf Trump und Erdogan schimpfen. Diese beiden verfolgen nun halt die jeweils eigene Agenda. Trump hat keine Lust mehr, Ordnungsmacht im Nahen Osten zu spielen, was man angesichts der kommenden Wahlen und der geografischen Entfernung sogar verstehen kann. Erdogan will Fakten schaffen und die Bildung eines kurdischen Staates mit allen Mitteln verhindern. Zudem will er nicht länger Millionen von Flüchtlingen beherbergen, was man angesichts der Wirtschaftslage der Türkei ebenfalls nachvollziehen kann.

Europa hätte längst die Zeit gehabt, die Rücknahme und Inhaftierung der jeweils eigenen IS-Leute zu organisieren. Trump hatte das mehrfach angemahnt, aber natürlich will man in Europa diese unbequemen Zeitgenossen nicht haben. Nun wollen die Kurden sie halt auch nicht mehr länger bewachen, wenn sie zeitgleich von der Türkei beschossen werden. Europa hat keinen nennenswerten Beitrag zum Sieg gegen den IS geleistet und wird sich wohl auch künftig nicht nennenswert in Syrien engagieren.

Dass dadurch immer neue Flüchtlingsströme in Gang gesetzt werden, nehmen wir hin wie schlechtes Wetter, an dem man halt nichts ändern kann. Wir Deutschen haben unsere Armee ohnehin so zugrunde gespart, dass wir auch kennen nennenswerten Beitrag zu irgendeiner Militäraktion leisten könnten und beschweren uns gleichzeitig darüber, dass Trump höhere Militärausgaben von uns einfordert. Wenngleich ich keine Sympathien für den Mann empfinde, kann ich ihn vielfach durchaus verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 16.10.2019, 19:27
27. "...scrambling to contain the damage"

Adam Schiff, House Intelligence Comittee, hat das, was Trump in Syrien angerichtet hat, mit seinem gestrigen Tweet kurz und bündig auf den Punkt beschrieben:

"A week ago, our Kurdish partners were secure, ISIS was at bay, and hundreds of their fighters were detained.
Then the President talked to Erdogan late one night, and disaster was unleashed.
Now we're scrambling to contain the damage."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.strohm 16.10.2019, 19:38
28. Wenn die IS nach dem Erstarken die ersten

Menschen foltert und die ersten Amis durch IS Terror sterben, der Iran erstarkt, der Irak dem IS zum Opfer fällt, wird man sich an Trump erinnern.
Dieser sitzt dann im Trump Tower (oder im Knast) und tut so als wenn er niemals Präsident gewesen wäre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 16.10.2019, 19:40
29. Glatzkopf?

Zitat von heiniresse
Dieser Nichtsnutz Trump hat der Welt all das mit seinem Abzug aus Syrien und der Überlassung des Landes an Fürst Erdogan eingebrockt. Aber die USA sind ja auch 7.000 km weit weg. Eine unglaublich verantwortungslose und menschenverachtende Politik dieses blondierten Gernegroß.
1) Ihr könnt doch eure (bedingt einsatzfähige) Bundeswehr nach Syrien schicken. Warum sollen amerikanische GI`s ihr Leben opfern, nachdem (wie sie weise bemerken) die USA 7.000 km weg sind (und als grösster Ölproduzent der Welt dort sowieso keine Interessen mehr haben).
2) Der »Nichtsnutz« Trump hat schon in seinem Wahlkampf versprochen, sich aus Kriegen rauszuhalten: Kostet wahnsinnig viel Geld und amerikanische Menschenleben, war seine Devise.
3) Nebenbei: Ich vermute stark, dass Mad Donald nicht blondiert ist, sondern eine Perücke trägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10