Forum: Politik
Entführte Schülerinnen: Nigerias Präsident droht Boko Haram mit "totalem Krieg"
REUTERS

"Ich werde alles tun, damit unsere Töchter freikommen": Nigerias Präsident Jonathan will den Kampf gegen Boko Haram verschärfen, um die mehr als zweihundert entführten Schülerinnen zu retten. Doch der Kampf ist verlustreich.

Seite 1 von 6
ehf 29.05.2014, 15:41
1.

Jetzt erst? Nach 20.000 ermordeten nigerianischen Christen? Boko Haram hätte schon seit Jahren vernichtet sein müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syssifus 29.05.2014, 15:43
2. Zeit verplempert

Zitat von sysop
"Ich werde alles tun, damit unsere Töchter freikommen": Nigerias Präsident Jonathan will den Kampf gegen Boko Haram verschärfen, um die mehr als zweihundert entführten Schülerinnen zu retten. Doch der Kampf ist verlustreich.
Was tut eigentlich die Afrikanische Union,wo ist die African Standby Force (ASF) ?
Ab 2010 sollte die doch einsatzbereit sein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zapallar 29.05.2014, 15:44
3.

Zitat von sysop
"Ich werde alles tun, damit unsere Töchter freikommen": Nigerias Präsident Jonathan will den Kampf gegen Boko Haram verschärfen, um die mehr als zweihundert entführten Schülerinnen zu retten. Doch der Kampf ist verlustreich.
Wo ist eigentlich der Aufschrei der deutschen Muslimen, in deren religiösen Namen dort unten derartig gewütet wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnefilter 29.05.2014, 15:46
4. Man muss das einfach mal verstehen

Der Mensch braucht Abwechslung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Muluckucken 29.05.2014, 15:47
5. hmmm

die sollen auf den Handel eingehen, die Mädels befreien, und erst dann ein paar Drohnen schicken um zivile Verluste zu vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krinoline 29.05.2014, 15:47
6.

Zitat von sysop
"Ich werde alles tun, damit unsere Töchter freikommen": Nigerias Präsident Jonathan will den Kampf gegen Boko Haram verschärfen, um die mehr als zweihundert entführten Schülerinnen zu retten. Doch der Kampf ist verlustreich.
Der Nachteil solcher Befreiungsaktionen ist evident: Läßt man sich einmal darauf ein, kann kein Mädchen mehr ohne Angst zur Schule gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ballonmütze 29.05.2014, 15:49
7. und bitte.

Ich hätte nie gedacht, dass ich mich über so eine Ansage mal freuen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodelaax 29.05.2014, 15:55
8. Alle nur Show

Das Leiden der armen Bevölkerung im Norden hat die steinreichen Familien und Herrschenden in diesem Land, das in Petrodollars nur so schwimmt, noch nie interessiert. Auch als die Mädchen entführt wurden hat das die Milliardäre nicht gejuckt. Die neuen Aussagen des Präsidenten kommen reichlich spät und erfolgen nur wegen dem Druck aus dem Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joki81 29.05.2014, 15:59
9.

Zitat von sysop
"Ich werde alles tun, damit unsere Töchter freikommen": Nigerias Präsident Jonathan will den Kampf gegen Boko Haram verschärfen, um die mehr als zweihundert entführten Schülerinnen zu retten. Doch der Kampf ist verlustreich.
Leider ist der nigerianischen Armee nicht mal in Ansätzen zuzutrauen, eine Befreiungsaktion erfolgreich durchzuführen. Dafür ist die viel zu schlecht ausgebildet und ausgerüstet, zu korrupt und vermutlich von Boko Haram-Informanten durchsetzt.

Höchstens ausländische Spezialkräfte aus den USA, Frankreich oder Israel könnten das über die Bühne bringen. Wird der kleine Jonathan aber wahrscheinlich nicht zulassen, weil das für die nigeranische Regierung zu demütigend wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6