Forum: Politik
Entführung in Syrien: Arabischer Sender zeigt Video mit Verschleppten
AFP/ Al-Arabiya

Von den in Syrien verschleppten Iranern gibt es ein Lebenszeichen: Der TV-Sender al-Arabija strahlte ein Video aus, das die Geiseln zeigen soll. Laut den Kidnappern sind unter den 48 Entführten auch iranische Elite-Soldaten. In Aleppo lässt Assad Stadtviertel mit Artillerie beschießen.

Seite 17 von 17
Christ 32 06.08.2012, 10:08
160. .

Zitat von hiram holliday
Wie sehen denn Elitesoldaten oder Revolutionsgarden aus?
höchst wahrscheinlich werden sie jünger sein und mit Sicherheit werden sie bei einer verdeckten Aktion kein Mitgliedsausweise mit sich führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claes Elfszoon 06.08.2012, 10:56
161. Nanu? Habe ich das...

Zitat von mr_spock
Nicht nur als Deutscher dürfen Sie reisen wohin sie wollen. Als Iraner auch. Seltsam, dass Sie das stört.
...behauptet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 06.08.2012, 11:01
162. ...

Zitat von foobifoobi
Bin ich hier bei PI News? Angesichts der Kommentare scheint mir das so. Wer von den KommentatorInnen hat denn den Konflikt ab Tag 1 verfolgt? Wer hat die Livestream geschaut als die Leute noch friedlich demonstriert haben und live im Stream vor der Kamera abgeknallt wurden? Und das war noch lange bevor es überhaupt sowas wie die FSA .....
Aber schon von Tag 1 hat man uns das ganze Ausmass anscheinend vorenthalten. Z.B. wurden schon sehr früh bewaffnete unter den friedlichen Demonstranten gesichetet. Scheinbar soll Al-Jazeera die Bilder aber nicht ausgestrahlt haben, wurde vom Guardian gemeldet. ( Quelle: Wer sind die Rebellen - was ist von ihnen zu erwarten? | Journal21 - Journalistischer Mehrwert )
Aus heutiger Sicht kann man die Darstellung von friedlich Protestierenden die sich durch die Schüsse radikalisiert haben als gesichert ansehen. Aber noch unklar ist, von wem die Eskalation gestartet wurde. Die Hinweise könnten auf einen, parallel zu den freidlichen Protesten, bewaffneten Aufstand hindeuten welcher die friedlichen Menschen absichtlich in die Schusslinie brachten um eine Eskalation zu erzwingen. Die friedlichen Proteste hatten bekanntlich nicht das Ziel die Alawitenherrschaft weg zu fegen.
Oder die Sicherheitsdienste haben von Anfang an nur auf die friedlichen Demonstranten geschossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claes Elfszoon 06.08.2012, 11:32
163. Das sind aber viele Variable...

Zitat von hdwinkel
Die Situation jetzt ist eh verfahren. Niemand ist jetzt mehr unschuldig. Aber die Ausgangsfrage ist nicht beantwortet: Gibt es ein Recht auf Widerstand, wenn dadurch die Opferzahlen dermaßen potenziert werden und das Land in Schutt und Asche gelegt wird? Und das ganze natürlich mit ungewissem Ausgang jenseits des Sturzes des Diktators.
...die Sie da aufziehen lassen. Gibt es ein Pferd, dass man am Schwanz aufzäumt und sich dennoch problemlos führen läßt?
Gibt es ein Handeln, das durch die (unendlichen) das sich von seinen (vorher ja nur) potentiellen Ergebnissen her legitimieren oder ausschließen lässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 06.08.2012, 11:50
164. Nur eine "politische Veränderung"...

Zitat von hdwinkel
Nur gilt das in einem Bürgerkrieg offenbar für beide Seiten. Für eine politische Veränderung werden tausende Tote und Verstümmelte inkauf genommen.
Das ist doch eine interessante Wortwahl: Der Aufstand gegen eine Diktatur, die seit Jahrzehnten auf dem Land lastet und mehr als nur ein paar Menschenrechtsverletzungen auf dem Kerbholz hat, ist also "eine politische Veränderung".

Eben. Völlig harmlos. Und dafür dieser Aufriß?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morten Hammerdahl 06.08.2012, 13:51
165.

Zitat von Rodri
Man kann sich ja gerne über die Revolutionsgarden informieren. In der Regel handelt es sich um 20-30 Jährige, gut durchtrainierte Kämpfer, die bestens im Umgang mit Waffen geschult sind. Die Leute im Video sehen aus wie ganz gewöhnliche Pilger. Da sieht die Belegschaft in jedem Großraumbüro in Deutschland deutlich gefährlicher und trainierter aus.
Büro ist Krieg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putinfreund 07.08.2012, 10:34
166. Ich habe ihn verfolgt

Zitat von foobifoobi
Bin ich hier bei PI News? Angesichts der Kommentare scheint mir das so. Wer von den KommentatorInnen hat denn den Konflikt ab Tag 1 verfolgt? Wer hat die Livestream geschaut als die Leute noch friedlich demonstriert haben und live im Stream vor der Kamera abgeknallt wurden? Und das war noch lange bevor es überhaupt sowas wie die FSA gab. Diese merkwürdige Angst vorm .....
Sie haben schon recht. Ab dem von Ihnen bezeichneten Tag 1 sollte es so aussehen, als ob es friedliche Demonstrationen waren.
Wenn sie sich aber mit der Materie schon länger beschäftigt hätten, dann wüßten sie, wie lange bereits daraufhin gearbeitet worden ist.
Die Politik bei den Sunniten wurde und wird in den Moscheen gemacht.
Der Imam schickt die Gläubigen auf die Straße. Und es ist ein Leichtes, wenn von Regierungsseite in der ganzen Politik auch Fehler gemacht werden, diese Menschen, die über Monate wenn nicht Jahre indoktriniert wurden, zu solchen Gefühlsäußerungen zu veranlassen.
Daß es dann zu ersten Gewaltanwendungen kam, ist ganz schrecklich.
Aber bis heute ist nicht bekannt, wer die Heckenschützen waren, die auf die Demonstranten geschossen haben.
Ich möchte nur an den Golfkrieg erinnern mit den Schreckensschilderungen eines Mädchens oder den angeblichen Geiselerschießungen der Serbischen Armee, die letztendlich von der UCK an den eigenen Leuten vorgenommen wurden, um die Nato zum Eingreifen zu bewegen. Welche Greuelmärchen von Verbrechen wurden in Lybien verbreitet. Überall die gleiche Federführung. Und überall die gleichen Hintergründe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 17