Forum: Politik
Enthüllung über CIA-Agent im Kreml: Sie nannten ihn Oleg
DPA

Der US-Geheimdienst hat offenbar einen Top-Spion aus dem Kreml abgezogen. Wer ist der Mann? Wie nah kam er Präsident Putin? Und ist Trump Schuld, dass er in Sicherheit gebracht werden musste? Der Überblick.

Seite 2 von 3
freidenker! 10.09.2019, 21:47
10. Quizfrage: Wo ist der Top-Spion von Präsident Putin plaziert?

Na, weiß jemand die Antwort? Bestimmt in der Nähe des US-Präsidenten, wäre denkbar ... Aber das ist wohl nur die zweitbeste Lösung. Na, weiß nun jeder die Antwort? ... Aber vielleicht weiß der Top-Spion gar nicht, dass er der Top-Spion ist. Solche Fälle soll es auch geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 10.09.2019, 21:51
11. Wie kommt man nur auf diesen Unfug?

Zitat von MisterD
Kriegsverbrechen der USA "leakt", dann nennt man das Hochverrat, in den USA kann man dafür nach wie vor hingerichtet werden. Wie nennt man es denn eigentlich, wenn der US-Präsident selbst den Namen von eigenen Spionen freimütig dem Staatschef des ausspionierten Landes preisgibt? Hochverrat vielleicht? Einfach unfassbar, was dort in den USA abgeht. Ein bisschen so wie vor 100 Jahren, als der Regierungschef noch Kaiser oder König war und machen konnte, was er wollte...
Der Präsident hat de Spion enttarnt? Wo lesen Sie das im Artikel? Wer sich einmal abseits der Medienfakes mit den wahren Fakten befaßt, für den ergibt sich ein ganz anderes Bild. Das bedeutet aber dann im Klartext, daß die Demokraten, nur um Trump zu schaden, die Sicherheit der USA aufs Spiel setzen. eim Treffen Trumps mit Lawrow wurden sehr wohl Geheiminformationen besprochen. Die sogar von Israel geliefert wurden. Nur betraf es eben NICHT irgendwelche Spione, sonder ganz realen Terrorismus.(Wenn übrigens der Spiegel in seinem Artikel über den Fall M. Atta und die Hamburger Terrozelle objektver arbeiten würde, würden weitere Zusammenhänge klar. Und wer das immer noch nicht verstanden hat. Wäre Obama nicht so arrogant mit Russsland umgegangen, hätte es den Anschlag beim Boston-Marathon nie gegeben. Der FSB hätte nämlich rechtzeitig die Namen der beieden Attentäter ans FBI übermittelt. Um solche Art Informationen ging es also. Übrigens eine Zusammenarbeit zwischen Trump und Putin, die schon mehrere Anschläge auf beiden Seiten verhindert haben. (Dazu noch weitere Infos aus Israel. Oder denkt jemand, die israelischen Geheimdienste fahren laufend nach Moskau, um Kaviar zu essen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixproblem 10.09.2019, 22:13
12. Etwas viel "Glaskugel"

Vielleicht ist etwas dran, vielleicht auch nicht, was tatsächlich ablief weiß keiner (von der Presse). Seriöser Weise sollte man ´da noch keinen Artikel groß aufziehen. Um gegen T. zu "schießen" scheint es aber zu langen, selbst wenn der Verdacht gegen ihn mehr als windelweich ist.: Angebliche Weitergabe von Informationen über IS im Mai 2017 (!) als Grund für den Abzug, der bereits 2016 erfolgen sollte? Was hat der IS mit dem russischen "Spion" zu tun? Warum sieht sich die CIA nicht gezwungen, alle Spione abzuziehen? usw., usw. - Fragen über Fragen. In den "guten" Jahren wäre ein solcher Artikel nicht im Spiegel erschienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 10.09.2019, 23:08
13. Jeder spioniert

Die USA wird ausspionirt usw. Die Spione sterben nicht aus. Solange alles friedlich zugeht, ist es in Ordnung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 11.09.2019, 07:14
14.

Zitat von dieter.reitz
Die amis sollen froh sein dass die russen den nicht gleich exekutiert haben.
Das kann ja noch kommen, wäre schließlich nicht der erste Mord vom russischem Geheimdienst im Ausland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 11.09.2019, 08:16
15. Story trifft auf Wirklichkeit

Erstaunlich ist doch, dass da ein "Topspion" im Kreml sitzt, aber offenbar keine Informationen über "Russland Gate" liefern kann. Und dann wäre da noch die Frage, warum Barak Obama nichts gegen die Einmischung Putins in die US-Wahl unternommen hat, obwohl er es wußte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humanfaktor 11.09.2019, 08:20
16. Verwechslung?

Zitat von ulrich-lr.
Wieso müssen wir raten, was Trump gesagt haben könnte? Viel genauer kann man es bei der New York Times lesen oder von NBC und CNN erfahren. Nun kennt man fast schon die genaue Anschrift und demnächst erfahren wir noch den Klarnamen. Was bezwecken die damit? Wollen sie den Mann in die Pfanne hauen? Wer kann daran Interesse haben? Oder ist die Story noch viel komplizierter?
Ihre Replik will nicht so recht zu meinen Bemerkungen passen.Haben Sie ggf. versehentlich den falschen Beitrag zitierten und deshalb am Inhalt vorbei geantwortet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spadoni 11.09.2019, 08:50
17. juba39

Für euch "Donny" Fans ist der böse Obama und die Demokraten an allem Schuld. Aber Trump, mit seinen ewig ja-sagenden Republikanern, darf sich alles erlauben denn er macht ja alles richtig. So einfach ist euer Weltbild!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
honor1701 11.09.2019, 09:24
18. Auslieferung?

Dieser Mann, Oleg oder wie auch immer.
Der hat ja Geheimnisse verraten.
Jetzt die wichtigste Frage, wird er an Russland ausgeliefert so wie Assange an die USA?
Immerhin haben beide Geheimnisse verraten.
Nur das Assange Verbrechen aufgedeckt hatte.
Aber jetzt mal ernsthaft, glaubt echt jemand (außer muelerthomas) daran das ein Spion an Putin rankommen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 11.09.2019, 09:32
19. Trump setzt neue Maßstäbe

Zitat von WilhelmMeister
[Gespannt wäre ich] auf einen Artikel von SPON, wenn Rußland, pardon, natürlich Putin, einen Spion im Weißen Haus in der Nähe des Präsidenten plaziert hätte. Das wäre ein Geschrei, Zeter und Mordio, ein weiterer Versuch der Einflußnahme und Destabilisierung usw usf. Aber die friedliebenden USA dürfen das, da geht das für SPON glatt als vertrauensbildende Maßnahme durch. Ich finde jedenfalls kein Wort der Kritik in obigem Artikel.
Wie die Medien berichten, ist es wohl diesem Spion zu verdanken, dass die USA so dezidiert über die Rolle Putins bei der Beeinflussung der letzten US-Präsidentschaftswahlen informiert sind. Er höchstpersönlich habe diese Aktionen angeordnet und deshalb wurden insgesamt 25 russische Staatsbürger vom Sonderermittler Müller angeklagt:
https://eu.usatoday.com/story/news/politics/2019/03/25/muellers-russia-report-special-counsel-indictments-charges/3266050002/
Da Russland auch andere europäische Länder versucht zu destabilisieren (z.B. Brexit, Giftanschläge, Unterstützung rechter Parteien), halte ich die Aktionen der US-Geheimdienste für angebracht. Dass der CIA befürchten muss, der eigene Präsident könne die Namen der eigenen Spione verraten, spricht Bände. Wie jemand schon hier schrieb: hätte ein Regisseur sich eine solche Story ausgedacht, man hätte sie zerrissen, da unrealistisch. Doch Trump setzt hier neue Maßstäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3