Forum: Politik
Enthüllung über CIA-Agent im Kreml: Sie nannten ihn Oleg
DPA

Der US-Geheimdienst hat offenbar einen Top-Spion aus dem Kreml abgezogen. Wer ist der Mann? Wie nah kam er Präsident Putin? Und ist Trump Schuld, dass er in Sicherheit gebracht werden musste? Der Überblick.

Seite 3 von 3
vici46 11.09.2019, 09:37
20. usa und trump

noch nie hat ein amerikanischer Präsident seinem Land soviel schaden zugefügt wie Trump. und trotzdem halten die Republikaner zu ihm. sind all diese Menschen so verblödet, das sie die Gefahr für ihr so schönes und freies Land nicht erkennen. all dieses Gift, welches heute vom Präsidenten ausgeht ist doch nicht zu übersehen, oder die Tatsache, dass alle Berater um ihm Dummköpfe sein sollen, die ständig entlassen werden müssen? nur - er - Trump hat immer recht?
leider, leider muss man sagen, die USA, Russland, Israel, Irak, Iran, Palästina, Türkei und einige Länder mehr, sie alle werden von Politikern vertreten, die offensichtlich nur ihre eigenen Interessen im Kopf haben, aber nicht ihr Volk oder das Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 11.09.2019, 09:40
21. Wer

Glaubt hier irgendjemand, dass irgendein Geheimdienstler sagen wird was wirklich passiert ist? Und der Rest ist Kaffeesatzleserei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 11.09.2019, 09:41
22. Spione wie wir

Unter diesem Potus ist alles möglich. Jede Art von Theorie, sogar die, dass Putin Trump in der Hand hat. Da kursieren zuviel Geschichten um DT, die ganz und gar nicht jugendfrei sind, er kannte oder kennt auch zuviel anrüchige Charaktere, mit denen er zwar befreundet war, sich aber partout nicht an die Namen erinnern kann.Egal, man muß mit ihm existieren und seinen Anhängern, gläubigen weissen Christen ist all das unchristliche Verhalten egal, war schon bei den Pilgervätern so, die Chefs durften sündigen. Auch diese alternative Epoche geht einmal vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garum 11.09.2019, 13:43
23.

Zitat von WilhelmMeister
auf einen Artikel von SPON, wenn Rußland, pardon, natürlich Putin, einen Spion im Weißen Haus in der Nähe des Präsidenten plaziert hätte. Das wäre ein Geschrei, Zeter und Mordio, ein weiterer Versuch der Einflußnahme und Destabilisierung usw usf. Aber die friedliebenden USA dürfen das, da geht das für SPON glatt als vertrauensbildende Maßnahme durch. Ich finde jedenfalls kein Wort der Kritik in obigem Artikel.
So oft wie im Umfeld von DT Leute gefeuert werden, hält sich kein Spion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 11.09.2019, 14:55
24. Vorbei

Zitat von Humanfaktor
Ihre Replik will nicht so recht zu meinen Bemerkungen passen.Haben Sie ggf. versehentlich den falschen Beitrag zitierten und deshalb am Inhalt vorbei geantwortet?
Können Sie gern so sehen. Wir alle posten hier an allem vorbei. Wir haben keine gesicherten Fakten, aber alle eine Meinung. Ein paar geleakte oder lancierte Infos. Hörensagen. Verdacht. Gerüchte. Spekulationen. Nichts Verifizierbares. Die wackelige Basis reicht jedoch, um ein Statement abzugeben und bisherige eigene Standpunkte zu verstärken. Da konnte ich genauso wenig widerstehen wie Sie. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 11.09.2019, 15:04
25. Gute Story

Zitat von KingTut
Wie die Medien berichten, ist es wohl diesem Spion zu verdanken, dass die USA so dezidiert über die Rolle Putins bei der Beeinflussung der letzten US-Präsidentschaftswahlen informiert sind. Er höchstpersönlich habe diese Aktionen angeordnet [...]
Ja, wenn man so eine Theorie ersonnen hat, dann macht es sich gut, wenn man anschließend die Story von einem Top-Spion verbreitet. Das macht alles gleich viel glaubwürdiger.
Jetzt muss nur noch eine Story her, warum man die Fotos von Putins Arbeitstisch, auf dem die Beweise gelegen haben sollen, nicht veröffentlicht wurden. Tippe mal auf: Hochgeheim. Damit würde ja die Arbeitsweise der Geheimdienste enthüllt werden. Danach muss nur noch eine weitere Story her, warum denn genau diese Arbeitsweise zuvor geleakt wurde.
Doch vielleicht fragen die investigativen US-Medien gar nicht so genau nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxbee 12.09.2019, 06:23
26.

Mit diesem angeblichen Topspion soll doch lediglich der nie bewiesenen Behauptung von der massiven Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahlen eine gewisse Glaubwürdigkeit verschafft werden. Nur fragt man sich - wenn dieser Spion der CIA die entsprechenden Beweise geliefert haben soll, warum werden diese nicht endlich veröffentlicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 12.09.2019, 18:42
27. Trump

Zitat von MisterD
Kriegsverbrechen der USA "leakt", dann nennt man das Hochverrat, in den USA kann man dafür nach wie vor hingerichtet werden. Wie nennt man es denn eigentlich, wenn der US-Präsident selbst den Namen von eigenen Spionen freimütig dem Staatschef des ausspionierten Landes preisgibt? Hochverrat vielleicht? Einfach unfassbar, was dort in den USA abgeht. Ein bisschen so wie vor 100 Jahren, als der Regierungschef noch Kaiser oder König war und machen konnte, was er wollte...
meint tatsächlich, dass er sich alles erlauben kann. Für sein Land ist er jedenfalls ein hohes Sicherheitsrisiko.Einfach verstörend und unglaublich, dass er immer noch den Präsidenten spielen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3