Forum: Politik
Enthüllungen über Chefberater: Trumps geheime Russland-Connection
REUTERS

Donald Trump hat ein Faible für Wladimir Putin. Nun kommt heraus: Sein Wahlkampfchef soll Millionen Dollar von prorussischen Kräften erhalten haben. Die dubiose Nähe zu Moskau wird zum Problem.

Seite 1 von 17
paulpuma 16.08.2016, 10:51
1.

Lieber einen guten Draht nach Russland, als dunkle Verbindungen in die Hochfinanz.

Beitrag melden
Isegrim1949 16.08.2016, 10:59
2. Was ist so schrecklich ?

Ist es Trumps unbekümmerte Sprunghaftigkeit, seine mangelnde Sachkenntnis, oder die Sorge der Rüstungslobby und er amerikanischen Falken , dass er eine Politik der Entspannung zu Russland beginnen könnte ?

Beitrag melden
Neulandbewohner 16.08.2016, 11:03
3.

Zitat von paulpuma
Lieber einen guten Draht nach Russland, als dunkle Verbindungen in die Hochfinanz.
Der "gute Draht nach Russland" ist wohl eher ein Marionettenfaden! Endlich wird Trumps Moskau-Verehrung mal deutlicher beleuchtet. Mit Trump wird das Weiße Haus zur Außenstelle des Kreml. Einen politisch unerfahrenen Dampfplauderer wie Trump steckt Putin mit links in die Tasche. Und Trumps Berater hat da ja wirklich einen feinen Mandantenstamm beieinander!

Beitrag melden
wernerthurner 16.08.2016, 11:05
4. Seltsame Spekulationen

Es geht offensichtlich um

"Handwritten ledgers show $12.7 million in undisclosed cash payments designated for Mr. Manafort from Mr. Yanukovych’s pro-Russian political party from 2007 to 2012"

Was das nun mit Trump (wie man diesen Herrn wertet oder nicht) 2016 damit zu tun hat, bleibt dem Leser völlig unverschlossen.

Dass sich Grossinvestoren nicht abhalten lassen in der ganzen Welt (also auch in Russland) ihre geldgierigen Fühler auszustrecken, also auch Trump, ist eine Binse.

Daraus nun politisch Kapital zu schlagen steckt offensichtlich hinter den Gerüchten.

Beitrag melden
jh2015 16.08.2016, 11:05
5. Nichts Neues , nur sehr spaet berichtet

Trumps Verbindungen nach Russland sind nichts Neues, eher bleibt zu hinterfragen , warum es so lange dauert , dass ein so brisantes Thema nur langsam Einzug in die Medien findet. Trump Jr. hat schon vor Monaten stolz betont , wie wichtig das Engagement russischer Oligarchen fuer das Trump Geschaeft sind , diverse Geschaefte , teilweise ueber Offshore Konten abgewickelt , mit Putinfreunden sind aktenkundig. Manaforts Unterstuetzung fuer Yanukowitsch ist ebenso seit langem bekannt und wird auch nicht bestritten ( wie auch die Geschaefte mit anderen Diktatoren). Zur klaeren bleibt nun in wie weit dies alles legal war und korrekt abgewickelt wurde. Fragwuerdig sind diese Beziehungen in jedem Fall , weil sie Abhaengigkeiten geschaffen haben.

Beitrag melden
oemmes52 16.08.2016, 11:05
6. Trump,

eine Marionette Putins? Ein solcher US-Präsident wäre das Meisterstück des KGB.

Beitrag melden
muellerthomas 16.08.2016, 11:07
7.

Zitat von Isegrim1949
Ist es Trumps unbekümmerte Sprunghaftigkeit, seine mangelnde Sachkenntnis, oder die Sorge der Rüstungslobby und er amerikanischen Falken , dass er eine Politik der Entspannung zu Russland beginnen könnte ?
klar, weil die Rüstugsausgaben unter demokratischen Präsidenten regelmäßig explodiert sind:

https://rogueoperator.files.wordpress.com/2012/01/defense-spending-as-gdp-2009-with-45-year-average.jpg

Beitrag melden
zynik 16.08.2016, 11:08
8.

Zitat von paulpuma
Lieber einen guten Draht nach Russland, als dunkle Verbindungen in die Hochfinanz.
Trumps Wähler-Klientel wird das anders sehen.

Beitrag melden
wirksteff 16.08.2016, 11:09
9. Beide Kandiaten ...

... haben Kontakte zu russischen Firmen und Oligarchen.
Suchen Sie mal nach "Clinton Foundation" und "Russian Uranium Deal"
Die einzige Chance die die USA hatten, das sich etwas für die Mehrheit der Menschen zu positivem ändert, war Bernie Sanders.
Jetzt gibt es nur noch schlechte Kandidaten zur Wahl!

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!