Forum: Politik
Entlassene Polizisten in der Türkei: Operation Kahlschlag
AFP

Der Machtkampf in der Türkei erreicht eine neue Eskalationsstufe. Mitten in der Korruptionsaffäre entlässt die Regierung Hunderte führende Polizisten. Premier Erdogan will seine Kritiker kaltstellen.

Seite 1 von 7
citi2010 07.01.2014, 13:42
1. Tja...

Macht korrumpiert. Und wenn denn Korrupten erstmal jemand auf die Schliche kommt ist jedes Mittel Recht. Ist in allen Ländern das gleiche.
Was für eine Farce der Typ geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 07.01.2014, 13:50
2. ...

Faszinierend, daß er glaubt, damit durchzukommen.

Ich schätze mal, irgendwann macht die Armee dem Ganzen ein Ende. Und das wäre nicht die schlechteste Lösung.

Davon abgesehen sieht man mal wieder, daß es eigentlich vor allem zwei Dinge sind, die eine Demokratie ausmachen: möglichst weitgehende Transparenz und Machtbeschränkung. Auf diese Weise, und wahrscheinlich nur auf diese, bekommt man organisierte Kriminalität und Vetternwirtschaft in solchen Staaten unter Kontrolle. Wenn man wollte, könnte man sogar etwas für Deutschland lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats73 07.01.2014, 13:51
3. erstarkte Türkei?

das scheinbare Erstarken der Türkei scheint ja nach allem was man inzwischen weiß eher darin zu liegen, dass unmengen ausländischen Kapitals verbaut worden sind. Was, wenn die Emirs und Scheichs das Geld woanders besser angelegt sehen?
Die eigene Wirtschaftskraft scheint ja noch immer weitgehnd dürftig zu sein.
Man kann nur hoffen, dass kein plötzlicher Kapitalabzugs erfolgt... je mehr E. aber den Eindruck einer eines KleinPutin erweckt, desto größer wird diese Gefahr..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank2013 07.01.2014, 13:53
4. auf dem Weg zum autoritären Staat

Die Türkei driftet ab zu einem autoritären, diktatorischen Staat. Der Austausch der ermittelnden Behörden ist ein Schlag gegen die unabhängige Justiz. Es sollten alle Verhandlungen und Abkommen mit der EU auf Eis gelegt und die Botschafter einbestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 07.01.2014, 13:54
5. Willkür vor dem Ende

So ist das eben in einem Staat, wo eine funktionierende Dritte Gewalt nur auf dem Papier steht. Erdogans Karriere ist eine Abfolge von Desastern, sein Neo-Islamismus ist gescheitert, er sollte freiwillig abtreten, bevor man ihn mit Gewalt aus dem Amt jagt - für die Türkei wäre es ein längst überfälliger Befreiungsschlag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freewolfgang 07.01.2014, 13:55
6. Noch vor 15 Jahren...

Zitat von Newspeak
Faszinierend, daß er glaubt, damit durchzukommen. Ich schätze mal, irgendwann macht die Armee dem Ganzen ein Ende. Und das wäre nicht die schlechteste Lösung.
... würde ich Ihnen in diesem Punkt Recht gegeben haben. Mittlerweile ist jedoch die Armee nicht mehr Kontrollinstanz im Lande. Vielmehr hat Erdogan das Militär ebenfalls von seinen Kritikern "befreien" lassen - das Militär verfügt somit nicht mehr über die Mittel, die es einst zu einer mächtigen Institution im Lande hatten werden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdogan-r 07.01.2014, 13:58
7. Er handelt selber eigenmächtig

Erdogan handelt selber eigenmächtig. Seit über zehn Jahren hat er zusammen mit der Gülensekte die Opposition und seine politischen Gegner tyrannisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naymen 07.01.2014, 13:59
8. besser informieren Spiegel

"Wie viele Polizisten in der Nacht auf Dienstag von ihren Posten enthoben wurden"

Die Polizisten sind nicht von ihren Posten enthoben wurden sondern "versetzt" !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logist 07.01.2014, 14:04
9. Allgemeine Korrupte Partei

Das System AKP besteht aus Korruption und Vetternwirtschaft. Man würde eigentlich raten wollen, in der eigenen Partei aufzuräumen, aber Erdogan müßte dann in seiner eigenen Familie anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7