Forum: Politik
Entmachtung der katalanischen Regierung: Rajoy übernimmt Amtsgeschäfte Puigdemonts
AFP

Offiziell hat Katalonien keine autonome Regierung mehr. Für die nächsten Wochen wird die Region von Madrid aus gelenkt. Noch ist unklar, wie die nach Unabhängigkeit strebenden Katalanen reagieren.

Seite 1 von 14
Björn L 28.10.2017, 10:56
1. Wie beim Brexit werden die Initiatoren das sinkende...

...Schiff verlassen gen Exil zwecks Vermeidung einer Haftstrafe.
Zurück bleibt eine Region, die künftig von Arbeits- und Perpektivlosigkeit geprägt sein wird. Glückwunsch, das passiert wenn man ein illegales Referendum abhält, die jeder Unternehmung seiner Planungs- und Investionssicherheit beraubt.
Bislang hatte ich den Eindruck, dass Madrid mit sanfter Hand dem Konflikt begenet ist. Logisch für mich wäre eine sofortige Verhaftung der Initiatoren und unmittelbare Absetzung der Lokalregierung.
Eine Unabhängigkeitserklärung ist nur dann akzeptabel, wenn diese auf eine eine legitimen Grundlage beruhen würde. Nun muß es zum Show-Down kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garno 28.10.2017, 10:59
2. Selbstbestimmung ist fast ein Naturgesetz

Es wird wohl ein harter und langer Kampf der Katalanen werden, sie müssen sich nicht nur der Spanier/Kastilianer erwehren sondern auch die Welt von ihrer gerechten Sache überzeugen. Meine tiefe Überzeugung ist es, dass sie am Ende gewinnen werden und von der Welt als selbstbestimmte Kultur-Nation anerkannt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatopardo 28.10.2017, 11:01
3. Faschistische Angriffe

auf feiernde Katalanen sind unerträgllich und genau das, was man dem Zentralstaat pauschal vorwirft. Ich lebe seit 1966 in Madrid, habe die Euphorie der Demokratisierung nach Francos Tod erlebt, welche auch die Katalanen mitgetragen haben. Auch wenn hier einige ohne historische Kenntnisse immer wieder betonen, Spanien sei kein Rechtsstaat, verweise ich auf die enormen gesellschaftlichen Freiheiten, die bereits 2005 von "Las Cortes" (Parlament) für ganz Spanien und mit progressiven Mehrheiten verabschiedet wurden. Die "Express-Scheidung" ohne übliche Formalitäten, Homo-Ehe und Abtreibung ohne Einwilligung der Eltern ab 16 gehörten ebenfalls dazu. Da hat z.B. Deutschland mit der Homo-Gleichstellung erst 2017 nachgezogen. Die Konservativen haben bei der Machtübernahme die errungenen Freiheiten nicht wesentlich angetastet, haben aber den schwerwiegenden Fehler begangen, den "estatut" der Katalanen teilweise wieder zu verwässern. Und das ist es doch, was heute die Unabhängigkeitsbefürworter beflügelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 28.10.2017, 11:12
4.

Zitat von Tylenol
[...} Die alte, morsche frankistische Monarchie ist in Katalonien zusammengebrochen; es lebe das Neue, es lebe die freie katalanische Republik.
Die "freie katalanische Republik" wird es aber ausserhalb der EU ohne weitere Abkommen und bilaterale Verträge sehr schwer allein auf dem globalen Wirtschaftsmarkt haben. Die großen Firmen mit den vielen Arbeitsplätzen (die Katalonien überhaupt erst den Wohlstand ermöglicht haben, den sie meinen, für sich behalten zu wollen) werden abziehen und die Fachkräfte mitnehmen. Und die Fachkräfte werden bestimmt gerne mitziehen, was sollen sie auch in der bald wirtschaftsschwachen Provinz mit ihrem Know-How anfangen?

Es ist eigentlich zum Heulen. Die armen armen unterdrückten Katalanen streben nach Freiheit. Sie streben danach, "ihren" Wohlstand für sich zu behalten und ihn nicht mit den faulen Rest-Spaniern teilen zu müssen. Aber die großen Firmen, die sich nun mal bevorzugt dort angesiedelt haben und diesen Wohlstand gebracht haben, werden nach der Unabhängigkeit ihn ebenso schnell wieder mitnehmen. Dann werden die freien Katalanen sehen, was sie wirklich und allein so zustande bringen können. Es wird zappenduster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 28.10.2017, 11:20
5.

Zitat von garno
Es wird wohl ein harter und langer Kampf der Katalanen werden, sie müssen sich nicht nur der Spanier/Kastilianer erwehren sondern auch die Welt von ihrer gerechten Sache überzeugen. Meine tiefe Überzeugung ist es, dass sie am Ende gewinnen werden und von der Welt als selbstbestimmte Kultur-Nation anerkannt werden.
Wir alle streben danach, in einem vereinten Europa die Stärken eines gemeinsamen Miteinanders im unruhigen Meer der Globalisierung auszuspielen (nicht notwendigerweise in dieser aktuellen EU). Dies erfordert auch die Zusammenlegung von Kompetenzen und Politik auf höherer Ebene. Und jetzt gehen die Katalanen daher und streben nach meeehr Selbstbestimmung und nach meeehr Einbehalt des gefühlt nur selbst erarbeiteten Wohlstandes? Das ist ein gewaltiger Rückschritt und bloß Ausdruck eines egoistischen unsolidarischen Meine-Meine-Meine-Denkens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fakler 28.10.2017, 11:23
6. Wohlstand

Zitat von Björn L
...Schiff verlassen gen Exil zwecks Vermeidung einer Haftstrafe. Zurück bleibt eine Region, die künftig von Arbeits- und Perpektivlosigkeit geprägt sein wird. Glückwunsch, das passiert wenn man ein illegales Referendum abhält, die jeder Unternehmung seiner Planungs- und Investionssicherheit beraubt. Bislang hatte ich den Eindruck, dass Madrid mit sanfter Hand dem Konflikt begenet ist. Logisch für mich wäre eine sofortige Verhaftung der Initiatoren und unmittelbare Absetzung der Lokalregierung. Eine Unabhängigkeitserklärung ist nur dann akzeptabel, wenn diese auf eine eine legitimen Grundlage beruhen würde. Nun muß es zum Show-Down kommen.
Arbeits- und Perpektivlosigkeit - Sie sehen das zu pessimistisch. Die Loehne in manchen Bereichen sind beispielsweise in Barcelona nur die Haelfte wie in Deutschland. Der Tourismus wird weiterhin die Aussichten bieten die der Tourismus bietet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardy.stiefel 28.10.2017, 11:26
7.

Zitat von gatopardo
auf feiernde Katalanen sind unerträgllich und genau das, was man dem Zentralstaat pauschal vorwirft. Ich lebe seit 1966 in Madrid, habe die Euphorie der Demokratisierung nach Francos Tod erlebt, welche auch die Katalanen mitgetragen haben. Auch wenn hier einige ohne historische Kenntnisse immer wieder betonen, Spanien sei kein Rechtsstaat, verweise ich auf die enormen gesellschaftlichen Freiheiten, die bereits 2005 von "Las Cortes" (Parlament) für ganz Spanien und mit progressiven Mehrheiten verabschiedet wurden. Die "Express-Scheidung" ohne übliche Formalitäten, Homo-Ehe und Abtreibung ohne Einwilligung der Eltern ab 16 gehörten ebenfalls dazu. Da hat z.B. Deutschland mit der Homo-Gleichstellung erst 2017 nachgezogen. Die Konservativen haben bei der Machtübernahme die errungenen Freiheiten nicht wesentlich angetastet, haben aber den schwerwiegenden Fehler begangen, den "estatut" der Katalanen teilweise wieder zu verwässern. Und das ist es doch, was heute die Unabhängigkeitsbefürworter beflügelt.
Guter Beitrag.
Spanien hat da noch das Basken-Problem. Deshalb kann es wohl den Katalanen keine weiteren Sonderrechte mehr einräumen. Eines der Hauptargumente der Katalanen, die hoheBeitrag zum spanischen Wirtschaftsvermögen in Bezug auf die Größe, halte ich für falsch. Denn wir in BaWü und Bayern leisten vergleichbares über den Länderfinanzausgleich und finanzieren somit indirekt viel kostenfreie Leistungen anderer Bundesstaaten, welche in BaWü und Bayern kostenpflichtig sind (KiGa usw.). Wenn wir an dieser Schraube drehen wollen, drehen andere Länder fast durch.
Aber die Katalanen würden die Katze im Sack kaufen. Außer der Aussage, dass es eine Republik geben soll, ist nichts über den neuen Staat bekannt. Für mich wäre es der richtige Weg gewesen, erst eine politische Skizze von Neu-Katalonien zu publizieren. Denn hinterher wird es sofort wieder Flügelstreitigkeiten geben. Kurz: Die Revolution frisst ihre Kinder. Deshalb ist die katalonische Regierung sehr schlecht in dieses Rennen gegangen - und hat auch erwartungsgemäß verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fakler 28.10.2017, 11:27
8. Was nun ?

Bei Neuwahlen hat Rajoy wohl wenig Glueck, denn er hat es dann erneut mit denen zu tun die er jetzt verjagt hat, denn die kommen zurueck. Meines Erachtens muessten die Wahlgesetze derarte geaendert werden dass die Stimme eines Stadtbuergers soviel Wert hat wie die eines Landmenschen. Dann kaeme es zumindest im Parlament zu einer Pattsituation ! Wenn aber so gewaehlt wird wie bisher haben die Nationalisten immer die Mehrheit ... und wenn nicht bei den naechsten Wahlen so bei den Uebernaechsten ... Klar dass jetzt die Zugereisten und Reingeschmeckten das sagen haben ... fuer ein paar Tage nur ...(so wuerde man als Altbayer sagen). Die Waschechten Katalanen werden halt jetzt mal in die politische Wueste geschickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinstaatengegner 28.10.2017, 11:30
9. Kritik unerwünscht????????

in meinem Leserbrief ( den Sie leider nicht abdruckten ) bezog ich mich auf den letzten Absatz Ihres Artikel.
" Bei einer Demonstration von ultrarechten Gruppen gegen den Unabhängigkeitsbeschluss....Nach Berichten der Zeitung "El Diarion"...... Bei EuroNews, dem einzigen Sender, der diese Demo zeigte, sah man keine rechtsradikalen Symbole ( es sei den die spanische Flagge wird als rechtsradikal eingestuft ), keine eingeschlagenen Scheiben und keine zusammengeschlagenen Passanten. Sind die Unabhängigkeitsbefürworter nur die Guten? Wenn man sich bei solchen Situationen nur auf katal. Zeitungen beruft; begibt man sich auf NTV Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14