Forum: Politik
Entschädigungen der Bundeswehr: 5000 Dollar für ein Menschenleben, 10.000 Dollar für
SPIEGEL ONLINE

Durchschnittlich 5000 Dollar zahlte die Bundesregierung für Zivilisten, die versehentlich im Afghanistan-Krieg getötet wurden. Für zerstörte Fahrzeuge zahlte sie laut einer neuen Auswertung teils das Doppelte.

Seite 1 von 6
LDaniel 25.01.2015, 12:35
1. Popal

Dem Popal geht es doch lediglich um eigene Bereicherung. wir haben die Taliban schon genug unterstützt durch diese Zahlungen. Schließlich starben bei dem Angriff njr Taliban und deren direkte Unterstützer. Andere wurden garnicht dahin gelassen - diese Tatsache wird gerne mal übersehen. Ebenso übersieht der Linke Vogel, dass diese Summen aus der afghanischen Kultur stammen, also muss er nicht so scheinheilig von "eiskalt berechnen" reden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter1978 25.01.2015, 12:37
2.

deswegen mischt man sich da gar nicht erst ein. spart ersten geld für die ganze aktion und zum schluss noch für die entschädigung weil man helfen wollte/sollte. liefert einfach genügend waffen (bringt sogar noch geld) und der rest erledigt sich von selbst. ruhe wird man in diese region eh nie rein bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silenced 25.01.2015, 12:37
3.

Man kann ein Menschenleben nicht mit Geld aufwiegen, das ist unmoralisch und führt irgendwann zu seltsamen alltäglichen Gebräuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pekaef 25.01.2015, 13:05
4. Das entspricht der deutschen Rechtssprechung

Man muss sich darüber klar sein, dass in unserem Land das am besten geschützte Rechtsgut Besitz und Eigentum sind - mit großem Abstand vor der Unversehrtheit von Leib und Leben. Das drückt sich übrigens auch im Strafmaß aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perserkater 25.01.2015, 13:08
5. das ist die Krönung...

... erst wird der deutsche Steuerzahler in einen Krieg gezwungen, den die Mehrheit der Bevölkerung nicht unterstützt,

und danach muss dieser dt. Steuerzahler auch noch für die Zerstörung durch Entschädigungszahlungen aufkommen.

Wann wacht der dt. Wähler auf, das frage ich mich schon lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m76 25.01.2015, 13:19
6. Keine Ahnung!

Ob es uns gefällt oder nicht. Aber es gibt Kulturen da zählt Besitz und Geld halt mehr als ein Menschenleben. Das hat nicht die Bundeswehr zu verantworten, das sind kulturelle Gegebenheiten. Das realitätsferne Politiker und profitorientierte Anwälte das anders sehen wollen ist ja mittlerweile normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 25.01.2015, 13:27
7. Eine weitere

und der angeblichen Verteidiger der Menschenrechte.

Die angeblichen Zivilisten werden mit 5000 Dollar Todesprämie ausgestattet und die angeblichen Terroristen mit 0 Euro. Hauptsache Menschen schlachten, deshalb ist ja die NATO nach Afghanistan gezogen und um es den "Russen zu zeigen".

Das ein kaputtes afghanisches Auto gleich mit 10.000 Euro entschädigt wird, ist nur logisch. Denn nur so kann sich der angeblich Geschädigte ein neues deutsches Auto kaufen - zum wohl der deutschen Industrie.

Auf jeden Fall weiß jetzt der Steuerzahler wohin sein Geld verschwindet. Nicht nur bei klammen Banken von Griechenland, Cypern bis USA, Kriegen an denen Deutsche mit mischen und natürlich "Entschädigungszahlungen" in alle Welt - das ist das System Merkel - alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Doc 25.01.2015, 13:28
8. Deutsche Ansichten

Mich beunruhigt insgesamt die deutsche Ansicht, dass das Leben von Afghanen - und von afghanischen Kindern - weniger wert sei als das Leben anderer. Diese Argumentation bringt die Bundeswehr auch, wenn es um ihre vertragliche Verpflichtung geht, die eingesetzten Mienen zu entfernen. Deutschland kommt dem nicht nach. Es Sterben fast täglich Zivilisten, insbesondere spielende Kinder, durch Mienen. Die Reaktion der Verantwortlichen in einem ARD-Interview: "Afghanen nehmen den Tod ihrer Kinder anders wahr als wir Deutsche". Und da wundert man sich, warum der Hass auf den Westen größer wird ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 25.01.2015, 13:28
9. Es ist traurig genug,

dass in Kauf genommen wird, dass Zivilisten in diesem Konflikt getoetet werden.

Dem Fass den Boden schlaegt allerdings der Umstand aus, dass ein versehntlich getoeteter Zivilist weniger wert ist, als ein zerstoertes Fahrzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6